"Das wirft uns nicht aus der Bahn"

  • schließen

Karl-Heinz Stete wirkte trotz der zweiten Heimniederlage durchaus entspannt. Der Trainer des Wetterauer Gruppenligisten SKV Beienheim hatte sich auf eigenem Terrain gegen den auswärts noch ungeschlagenen Ex-Verbandsligisten Spvgg. 02 Oberrad zwar Chancen auf Zählbares ausgerechnet, musste jedoch nach der 0:2 (0:1)-Pleite gegen den neuen Gruppenliga-Spitzenreiter einräumen, dass die Fußballer aus dem Frankfurter Stadtteil für seine keineswegs enttäuschende Mannschaft wohl eine Spur zu clever waren.

Karl-Heinz Stete wirkte trotz der zweiten Heimniederlage durchaus entspannt. Der Trainer des Wetterauer Gruppenligisten SKV Beienheim hatte sich auf eigenem Terrain gegen den auswärts noch ungeschlagenen Ex-Verbandsligisten Spvgg. 02 Oberrad zwar Chancen auf Zählbares ausgerechnet, musste jedoch nach der 0:2 (0:1)-Pleite gegen den neuen Gruppenliga-Spitzenreiter einräumen, dass die Fußballer aus dem Frankfurter Stadtteil für seine keineswegs enttäuschende Mannschaft wohl eine Spur zu clever waren.

"Erst nutzten die Gäste eine Standardsituation zur Führung, später standen sie in der Defensive sehr sicher und gestatteten unseren Stürmern nur selten genügend Freiräume", bilanzierte der SKV-Übungsleiter. Oberrad habe demonstriert, weshalb das Team im Gesamtklassement so weit vorne zu finden ist: "Wir haben gegen einen Titelanwärter verloren, aber das wirft uns nicht aus der Bahn."

Weil sich der tiefe Boden für die Techniker beider Kontrahenten als pures Gift entpuppte, waren auf dem Beienheimer Sportplatz ab der ersten Minute vorwiegend kämpferische Tugenden gefragt. Diesbezüglich bewegte sich der gastgebende Aufsteiger mit den Nullfünfern auf Augenhöhe und stoppte deren Offensiv-Bemühungen zunächst in fast allen Fällen weit vor Eckhardts Kasten.

Gäste agieren cleverer

Umgekehrt war’s genauso – der kleine, aber feine Unterschied lag beim Ausnutzen von Standards. Im Gegensatz zur Stete-Elf, deren Abwehrchef Serge Mouzong einen 18-Meter-Freistoß in der 32. Minute nur um wenige Zentimeter neben Draguns Gehäuse setzte, erwies sich Oberrad beim Führungstreffer abgebrühter: Spielmacher Khalid El Houssaini zirkelte nach 35 Minuten einen Freistoß in den Beienheimer Strafraum, Alexander Hien erwischte das Leder mit dem Kopf optimal – 0:1.

Hätte Leon Hirzmann kurz nach der Pause (50.) die zweite gute Gelegenheit der Platzherren zum Ausgleich genutzt, wäre ihnen womöglich ein Remis vergönnt gewesen, doch der SKV-Torjäger versiebte Florian Mazllomajs Freistoß-Auflage überhastet. "Denn muss er machen", kommentierte Stete diese Szene.

Weitere Möglichkeiten für Beienheim? Fehlanzeige. Wenn überhaupt, dann ließ Oberrad durch Cevik (75.), Shugyo (79.) und Oduro (81.) offensiven, aber nicht sonderlich zielstrebigen Tatendrang erkennen. Dennoch durfte Oberrads Coach Baldo Di Gregorio den zweiten Treffer bejubeln. Und zwar kurz vor dem Abpfiff, als George Worcester einen Querpass spielte, und Sevki Cevik das Leder aus acht Metern per Flachschuss verwandelte.

SKV Beienheim: Eckhardt – Eder, Kirim, Serge Mouzong, Timon Wolf (52. Cakiqi), Pircek – Daniel Friede (78. Krasniqi), Pllana – Yannick Wolf, Florian Mazllomaj, Hirzmann.

Spvgg. 05 Oberrad: Dragun – Parmaksiz, Becker, Hien, Worcester – El Houssaini – Shugyo, Bernstein, Vasilev, Cevik – Oduro (89. Cosguner).

Steno: Tore: 0:1 (35.) Hien, 0:2 (88.) Cevik. – Schiedsrichter: Timo Hoffmann (Birkenau). – Zuschauer: 90.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare