Wird aus den Top fünf ein Quartett?

  • schließen

Das dürfte es für den Türkischen SV Bad Nauheim II gewesen sein. Nach zuletzt 18 Punkten aus sieben Spielen bedeutete das 0:6 vom vergangenen Sonntag in Oppershofen wohl das Aus im Aufstiegsrennen in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1. Acht Punkte Rückstand vor den letzten vier Spielen auf den Rangzweiten sind höchstwahrscheinlich nicht mehr aufzuholen, auch wenn am Sonntag im Heimspiel gegen den SVP Fauerbach für den derzeitigen Fünftplatzierten der erwartete "Dreier" herausspringen sollte. Das Spitzen-Quartett ist laut Papierform ebenfalls jeweils Favorit in ihren Spielen am Wochenende. Der SV Ober-Mörlen empfängt den KSV Bingenheim. Der SV Nieder-Weisel II hat Blau-Weiß Espa zu Gast, die SG Oppershofen spielt beim TSV Ostheim II und Tabellenführer SV Schwalheim erwartet den SV Hoch-Weisel II.

Das dürfte es für den Türkischen SV Bad Nauheim II gewesen sein. Nach zuletzt 18 Punkten aus sieben Spielen bedeutete das 0:6 vom vergangenen Sonntag in Oppershofen wohl das Aus im Aufstiegsrennen in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1. Acht Punkte Rückstand vor den letzten vier Spielen auf den Rangzweiten sind höchstwahrscheinlich nicht mehr aufzuholen, auch wenn am Sonntag im Heimspiel gegen den SVP Fauerbach für den derzeitigen Fünftplatzierten der erwartete "Dreier" herausspringen sollte. Das Spitzen-Quartett ist laut Papierform ebenfalls jeweils Favorit in ihren Spielen am Wochenende. Der SV Ober-Mörlen empfängt den KSV Bingenheim. Der SV Nieder-Weisel II hat Blau-Weiß Espa zu Gast, die SG Oppershofen spielt beim TSV Ostheim II und Tabellenführer SV Schwalheim erwartet den SV Hoch-Weisel II.

Das Rennen um Rang eins, der die Meisterschaft und damit den direkten Aufstieg in die Kreisliga A Friedberg garantiert, und um Platz zwei, der zur Teilnahme an der Relegation "nach oben" berechtigt, ist allerdings angesichts von neun Punkten Abstand zwischen Rang eins, dem SV Schwalheim, und Rang vier, dem SV Ober-Mörlen, noch völlig offen – zumal einige der Teams in den noch zu absolvierenden Spieltagen direkte Duelle untereinander austragen müssen. Den größten Druck dürfte dabei der SV Schwalheim verspüren, schließlich muss die Elf von Trainer Daniel Haack angesichts des Meistertitels der "Zweiten" in der C-Liga nun aufsteigen, um deren Aufstieg zu ermöglichen.

Am anderen Tabellenende hat der Tabellenvierzehnte Traiser FC II in seinen beiden letzten Spielen gegen den SV Schwalheim (3:3) und beim SVP Fauerbach (1:3) in den jeweils letzten vier Minuten zwei Gegentore hinnehmen müssen und damit insgesamt drei Punkte liegen gelassen. "Das wäre der sichere Klassenerhalt gewesen", sagt Trainer Dirk Wirth eine Woche später. Acht Punkte Vorsprung haben die Traiser auf den Relegationsplatz, den derzeit der TSV Ostheim II inne hat. Wirth hofft, beim samstäglichen Heimspiel gegen den TSV Rödgen drei weitere Punkte folgen lassen zu können. Allerdings stehen ihm zahlreiche Spieler nicht zur Verfügung. So fallen die drei Handballer im Team aus: Torwart Andreas Kattenberger fehlt wegen eines Meniskusschadens die gesamte Restsaison, Sascha Block wäre einsatzbereit, doch er hat bereits zu viele Spiele in der ersten Mannschaft absolviert. Somit ist Stefan Rudel nun der Kandidat für die Torwartposition. Noch im Mallorca-Urlaub befindet sich Joshua Ohlemutz, auf dessen rechtzeitige Rückkehr Wirth für das Wochenende setzt.

Die Mannschaft des Jahres 2019 ist zweifelsohne der SV Steinfurth II. Seit Rundenfortsetzung im März gelangen dem Team sieben Siege und ein Unentschieden. Diese Erfolgsserie wollen die Rosendörfler am Sonntag im Heimspiel gegen den Nachbarn FSG Wisselsheim fortsetzen. "Der zwischenzeitlich als Ziel anvisierte sechste Tabellenplatz ist abgesichert. Vielleicht springt in der Endabrechnung noch etwas mehr heraus", hofft Trainer Sebastian Staisch vor den letzten vier Spieltagen der Saison 2018/19.

Das Restprogramm der Top-Teams

1. SV Schwalheim (62 Punkte): SV Hoch-Weisel II (H), FSG Wisselsheim (A), SG Oppershofen (H), SVP Fauerbach (A).

2. SG Oppershofen (59 Punkte): TSV Ostheim II (A), SV Steinfurth II (H), SV Schwalheim (A), SV Ober-Mörlen (H).

3. SV Nieder-Weisel II (55 Punkte): Blau-Weiß Espa (H), KSV Bingenheim (A), SV Hoch-Weisel II (H), FSG Wisselsheim (A).

4. SV Ober-Mörlen (53 Punkte): KSV Bingenheim (H), SV Hoch-Weisel II (A), FSG Wisselsheim (H), SG Oppershofen (A).

5. Türkischer SV Bad Nauheim II (51 Punkte): SVP Fauerbach (H), Traiser FC II (H), TSV Ostheim II (A), SV Steinfurth II (H).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare