Mit vereinten Kräften wollen Youondjeu Bouembe (l.), Torwart Robin Orband (r.) und die gesamte Hintermannschaft des FV Bad Vilbel - wie in dieser Szene im Spiel gegen RW Walldorf - am späten Sonntagnachmittag ihren Kasten gegen den noch sieglosen FSV Fernwald sauber halten. FOTO: KESSLER
+
Mit vereinten Kräften wollen Youondjeu Bouembe (l.), Torwart Robin Orband (r.) und die gesamte Hintermannschaft des FV Bad Vilbel - wie in dieser Szene im Spiel gegen RW Walldorf - am späten Sonntagnachmittag ihren Kasten gegen den noch sieglosen FSV Fernwald sauber halten. FOTO: KESSLER

"Der Wille wird entscheiden"

(ace). Am siebten Spieltag der Fußball-Hessenliga sind die beiden Wetterauer Vertreter erst am Sonntag im Einsatz. Tabellenführer Türk Gücü Friedberg will seine Siegesserie beim Rangfünften Rot-Weiß Walldorf fortsetzen (15 Uhr) und damit die überraschende Tabellenspitze verteidigen. Der FV Bad Vilbel greift erst zwei Stunden später ins Geschehen ein, wenn um 17 Uhr das aktuelle Tabellenschlusslicht FSV Fernwald seine Visitenkarte am Niddasportfeld abgibt.

Rot-Weiß Walldorf - Türk Gücü Friedberg (Sonntag, 15 Uhr):Die Siegesserie der Kreisstädter war am Mittwochabend auch von Verbandsligist Rot-Weiss Frankfurt nicht zu stoppen. Ohne den erkrankten Chefcoach Carsten Weber sowie einige etablierte Stammspieler gelang am Brentanobad in der ersten Runde des Hessen-Pokals ein souveräner 5:1-Sieg. Für das Gastspiel beim Vertreter aus dem Fußball-Kreis Groß-Gerau hoffen die Friedberger, dass einerseits Webers Erkältung abgeklungen sein wird, und andererseits die am Mittwoch aussetzenden Top-Leute zu ihrem Startelf-Einsatz kommen. Torjäger Noah Michel wird auf jeden Fall in Walldorf spielen, nachdem er in Frankfurt beruflich verhindert war. Bei den angeschlagenen Shelby Printemps und Eray Eren sieht es auch danach aus, als ob sie wieder in den Kader rücken könnten.

Walldorf sorgte zuletzt für Furore. Die Rot-Weißen ließen unter anderem durch hohe Siege (7:1 in Erlensee und 6:2 über Hanau 93) aufhorchen und haben sich auf Tabellenrang fünf eingenistet. "Neben den guten Ergebnissen ist das eine starke Heimmannschaft. Es wird für uns eine große Herausforderung, wir müssen uns auf dem Kunstrasen auf eine andere Hausnummer einstellen", blickt TG-Pressesprecher Selim Karanfil auf den Auftritt in Walldorf.

Türk Gücü Friedberg: Koob (Hinterkopf) - Scheffler, Biber, Eren, Usic, Printemps, Kilic, Fukuhara, Weigand, Michel, Schorr (Auer, Janis Häuser, Lee, Dudda, Jan-Philipp Häuser, Hagley).

FV Bad Vilbel - FSV Fernwald (Sonntag, 17 Uhr):Nach der Derbyniederlage bei Türk Gücü Friedberg (0:2) konnte der FV Bad Vilbel endlich mal wieder eine komplette Trainingswoche ohne Spiel absolvieren. Jetzt wartet am Sonntag die Heimaufgabe gegen den FSV Fernwald auf die Brunnenstädter. Die Mittelhessen stehen entgegen der Expertenmeinungen, wonach sich das Team des neuen Trainers Daniyel Bulut gegenüber dem Vorjahr erheblich verstärkt habe, wie zum Zeitpunkt des Abbruchs der Vorsaison auf dem letzten Tabellenplatz. "Natürlich bin auch ich darüber überrascht, aber es ist noch zu früh, um solche Tendenzen zu erkennen. Fakt ist: Wenn man die Namen der Gäste liest, steckt Qualität drin", warnt Trainer Amir Mustafic davor, Fernwald zu unterschätzen. "Wir müssen kühlen Kopf bewahren, denn ein Sieg wäre wichtig für das Selbstvertrauen. Der Wille wird entscheiden", blickt Mustafics auf die Partie am Sonntag voraus.

FV Bad Vilbel: Orband (Steinbrecher) - Tiago, Tochihara, Saso, Gashi, Knauer, Boukayouh, Emmel, Biehrer, Safaridis, Pandza (Yildirim, Tekie, Cichutek, Malkiewicz, Thielmann, Bouembe).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare