Christoph Herrmann
+
Christoph Herrmann

Wiederaufstieg möglich

  • vonMichael Stahnke
    schließen

(msw). Christoph Herrmann konnte als Vorsitzender des TTC Ockstadt erfreut zur Kenntnis nehmen, dass seine erste Herren-Mannschaft durch einen deutlichen 9:4-Sieg über die dritte Garde des TTC Bad Nauheim/Steinfurth nun bereits bis auf Platz drei der Tabelle in der Tischtennis-Bezirksklasse, Gruppe 8, geklettert ist. Im Interview spricht er über die aktuelle Situation und die Nachwuchsarbeit bei den Friedberger Vorstädtern.

Herr Herrmann, wie stellt sich die derzeitige Situation im Verein dar?

Derzeit ist alles wunderbar. Nach den zwei Abstiegen aus der Bezirksoberliga und der Bezirksliga spielen jetzt alle Spieler dort, wo sie auch hingehören und gewinnen können. Die erste und zweite Mannschaft spielen jeweils vorne mit, und die dritte Mannschaft ist im gehobenen Mittelfeld. Die beiden in München wohnenden Stefan Lohse und Daniel Korth spielen nur, wenn sie gerade einmal da sind. Und Boris Kimes fällt aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen derzeit aus. Aber die sich so ergebende Stammbesetzung mit dem reaktivierten Holger Hinz aus Rodheim könnte nun sogar den Wiederaufstieg schaffen.

Derzeit sind es gerade einmal drei Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze...

Wir würden uns im Falle einer entsprechenden Platzierung nicht verweigern, wieder aufzusteigen. Aber dies ist eher ein mittelfristiges Ziel. Derzeit sind wir hochzufrieden, wenn wir Dritter werden. Wichtig ist, dass nach den Unstimmigkeiten jetzt alle wieder mit Spaß dabei sind.

Wie sieht es bei der Nachwuchsarbeit aus?

Dieses Thema ist derzeit für fast alle Tischtennis-Vereine eine Herausforderung, und so leider auch für uns. Wir konnten beispielsweise in dieser Saison kein einziges Nachwuchs-Team melden. Wir hätten eine Schüler-Mannschaft melden können, doch uns hat die Verbindlichkeit der Beteiligten gefehlt. Aber wir haben jetzt regelmäßig zehn oder mehr Kinder im Training. Die sind einfach so zu uns gekommen, obwohl wir auch wieder eine Aktion mit der Grundschule durchführen wollen. Wir müssen nach dem Tod der bisher dafür zuständigen Person jetzt erst einmal wieder neue Strukturen aufbauen. Zumindest haben wir mit Stefan Herr schon einmal einen neuen Jugendwart, der das Training leitet und einen Trainerschein machen wird. Am zweiten Trainingstag wechseln sich andere Aktive ab.

Sie sind also zufrieden mit den Entwicklungen?

Ja, bei uns wird ambitioniert Tischtennis gespielt und dabei wieder viel gelacht. ARCHIVFOTO: NIC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare