_1485-6596-03_170921_4c
+
Mike Michalak (links) vom TSV Dorn-Assenheim ist der Top-Torjäger der Kreisoberliga. Rechts: Yavuz Özisli von der Spvgg. 08 Bad Nauheim.

Fussball

Wie ist Mike Michalak zu stoppen?

  • VonSascha Kungl
    schließen

Mike Michalak vom TSV Dorn-Assenheim ist aktuell der Torjäger der Fußball-Kreisoberliga. Jetzt hat die FSAG Burg-Gräfenrode die Aufgabe, den Goalgetter zu stoppen.

An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg können die Verfolger des Spitzenreiters aus Ober-Wöllstadt am Freitagabend vorlegen. Während der Rang-Zweite aus Bruchenbrücken seinen Fünf-Punkte-Rückstand auf den Ligaprimus mit einem Sieg beim VfB Friedberg ab 20.15 Uhr verkürzen will, strebt der Tabellendritte aus Staden ab 19.30 Uhr gegen den SV Nieder-Wöllstadt ebenfalls nach der vollen Punkteausbeute. Unter der Woche haben sich beide Teams im direkten Duell mit einem 2:2-Unentschieden getrennt.

»In der ersten Halbzeit haben wir der Partie unseren Stempel aufgedrückt, nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber besser. Somit ist die Punkteteilung unter dem Strich leistungsgerecht«, blickt Teutonen-Coach Thorsten Unger auf das Gastspiel seiner Elf in der Bärenschweiz zurück. Nach einer kurzen Regenerationsphase geht es für den Tabellendritten nun gegen die »Roten«. »Mit den Partien gegen Nieder-Wöllstadt und Ober-Wöllstadt haben wir nun richtungsweisende Duelle vor der Brust. Wir wollen so lange wie möglich oben dranbleiben, daher peilen wir gegen eine starke Nieder-Wöllstädter Mannschaft, die ich mir am vergangenen Wochenende gegen Bad Nauheim angeschaut habe, einen Heimsieg an«, gibt Unger die Marschrichtung für das Flutlichtduell vor. Paul Wolf wird den Teutonen urlaubsbedingt fehlen. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Fynn Stürtz, der aktuell an Muskelproblemen laboriert.

Mit der FSG Burg-Gräfenrode und dem TSV Dorn-Assenheim treffen am Sonntag ab 15.30 Uhr zwei Mannschaften aufeinander, die ebenfalls zum Verfolgerkreis der Spitzenteams zählen. Sechs Punkte trennen die Gäste aus Schloggebach vom Platz an der Sonne, sieben Zähler sind es aus Sicht der gastgebenden Roggauer. »Wir wissen um die Schwere der Aufgabe, die auf uns zukommt. Immerhin treffen wir gegen Dorn-Assenheim auf die Offensive mit dem bislang besten Stürmer der Liga. Wir werden versuchen, Mike Michalak im Kollektiv zu verteidigen und ihn dadurch in den Griff zu bekommen«, verrät FSG-Vorsitzender Florian Fünffinger. »Wir wollen unser Heimspiel gewinnen, wenngleich uns mit Niklas Arheidt, Georg Agi und Joshua Nuber wichtige Stützen fehlen. Die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen Selbstvertrauen erarbeitet. Wir sind nach wie vor ungeschlagen und wollen das auch weiterhin bleiben«, fordert Fünffinger.

Eine Etage tiefer, in der Kreisliga A, empfängt der TFV Ober-Hörgern am Sonntag ab 17.30 Uhr den TuS Rockenberg. Auf die 0:3-Heimpleite gegen den FSV Kloppenheim am vorvergangenen Wochenende, die für TFV-Spielertrainer Christian Teschner und seine Elf zumindest sportlich die erste Saisonniederlage bedeutete, haben die Ober-Hörgerner unter der Woche mit einem 5:4-Erfolg bei der KSG Groß-Karben die passende Reaktion folgen lassen. Somit blieb der Tabellenfünfte mit Ausnahme der Niederlage gegen den SKV Beienheim II vom ersten Spieltag, die am Grünen Tisch zustande gekommen war, im bisherigen Saisonverlauf einzig gegen den FSV Kloppenheim ohne Zählbares.

Noch gänzlich ohne Sieg steht dagegen der Gegner aus Rockenberg da - drei Unentschieden stehen vier Niederlagen gegenüber. »Die Gäste verfügen nach wie vor über einen der besten Kader der A-Liga. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Mannschaft durchstarten wird. Wir wollen nicht nachlassen und weiter punkten«, erklärt Teschner, dem Dennis Wenzel und Yannick Polleichtner genau wie Mannschaftskapitän Miguel Roales Terron nicht zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare