Ein wichtiger Punkt in Osthessen

  • schließen

Der Abstiegskampf in der Fußball-Hessenliga spitzt sich weiter zu. Umso wertvoller könnte der eine Punkt sein, den der FV Bad Vilbel mit dem 1:1 (1:1) am Samstagnachmittag bei der SG Barockstadt Fulda/Lehnerz entführte. Für die Fuldaer übrigens ist spätestens mit diesem Unentschieden der Zug in Richtung Aufstieg abgefahren, auf den KSV Hessen Kassel nach dem 2:0 gegen den Tabellenzweite FC Bayern Alzenau an diesem Wochenende nämlich gerade wieder aufzuspringen versucht.

Der Abstiegskampf in der Fußball-Hessenliga spitzt sich weiter zu. Umso wertvoller könnte der eine Punkt sein, den der FV Bad Vilbel mit dem 1:1 (1:1) am Samstagnachmittag bei der SG Barockstadt Fulda/Lehnerz entführte. Für die Fuldaer übrigens ist spätestens mit diesem Unentschieden der Zug in Richtung Aufstieg abgefahren, auf den KSV Hessen Kassel nach dem 2:0 gegen den Tabellenzweite FC Bayern Alzenau an diesem Wochenende nämlich gerade wieder aufzuspringen versucht.

Der FV Bad Vilbel war nach der Heimniederlage gegen Hadamar vielleicht nicht mit dem ganz großen Selbstvertrauen ausgestattet, lieferte aber eine kämpferisch gute Leistung ab. "Es war viel mehr Leidenschaft da als letzte Woche und wir haben viel mutiger gespielt", lobte Trainer Amir Mustafic seine Leute. Mit noch ein bisschen mehr Entschlossenheit, so der Coach weiter, hätte gegen Ende der Partie auch noch mehr gehen können: "Da waren große Räume da, aber wir haben die eine oder andere Situation nicht konsequent zu Ende gespielt."

Auch Fulda hatte nach dem 0:1 in Ginsheim ein Negativerlebnis im Gepäck und stand bei seinen kritischen Anhängern in der Pflicht. Platz fünf ist so gar nicht, was man sich beim Nachfolger von Borussia Fulda und dem TSV Lehnerz vor der Saison erhofft hatte, galt die neugegründete Spielgemeinschaft doch als Konkurrent Nummer eins des FC Gießen im Kampf um die Hessenliga-Meisterschaft. Nun fehlen derzeit mit den verletzten Leon Pomnitz und Patrick Schaaf aber zwei zentrale Figuren im Team von Trainer Sedat Gören.

Mustafic ist zufrieden

Und das sah man den Gastgebern an, obwohl sie nach einer Flanke von Benjamin Trümmer durch Christopher Bieber und unter Mithilfe der Bad Vilbeler Hintermannschaft in Führung gingen (31.). Fulda hatte auch sonst zwar mehr vom Spiel, zwingende Aktionen aber waren Mangelware, während von Bad Vilbel in der Offensive im ersten Abschnitt fast nichts kam. Und dann brockten sich die Gastgeber einen Elfmeter ein: Bad Vilbel schalltete nach einem Ballverlust sofort ins Gegenpressing um und eroberte die Kugel zurück, woraufhin Fuldas Sebastian Sonnenberger gegen Fatih Uslu den Fuß stehen ließ. Benjamin Sabic traf vom Punkt zum 1:1 (45.).

Das Spiel wurde im zweiten Abschnitt nicht besser. Der eingewechselte Dominik Rummel hatte zwei Chancen für Fulda, während die Angriffe der Gäste oft vor dem Abschluss beendet waren. "Trotzdem bin ich sehr zufrieden, wir haben alles rausgeholt", sagte Mustafic abschließend.

SG Barockstadt: Kaiser – Odenwald, Gröger, Sonnenberger, Hillmann, Pecks (64. Mosch), Müller, Broschke, Strangl (46. Jordan), Trümner (59. Rummel), Bieber.

FV Bad Vilbel: Semeny – Emmel, Huwa, Geh – Sabic, Knauer, Tilger, Bejic – Pejic (84. Djordjevic), Fatih Uslu (59. Brauburger), Bauscher (77. Nuh Uslu).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Marcel Geuß (Haßfurt). – Zuschauer: 600. – Tore: 1:0 (31.) Bieber, 1:1 (45./FE) Sabic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare