HSG-Coach Kai Wandschneider FOTO: DPA
+
HSG-Coach Kai Wandschneider FOTO: DPA

Wetzlarer Negativserie

  • vonDPA
    schließen

(dpa/ra). Die HSG Wetzlar bleibt auch im 22. Erstliga-Jahr beim TBV Lemgo sieglos. Am Donnerstagabend verloren die Mittelhessen in der Handball-Bundesliga in Ostwestfalen mit 27:32 (14:14) und bleiben mit 25:25 Punkten Tabellenachter.

Derweil haben die Füchse Berlin eine sensationelle Heimschlappe gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten HSG Nordhorn-Lingen kassiert. Durch das 30:32 (12:14) erlitt der Hauptstadt-Club am Donnerstagabend einen unerwarteten Rückschlag im Kampf um einen internationalen Startplatz. Der SC Magdeburg nutzte den Patzer der Berliner (34:16) und schob sich dank eines 34:32 (18:16)-Erfolges bei HBW Balingen/Weil-stetten auf Rang drei vor. Der SCM, für den Michael Damgaard neun Tore erzielte, verfügt nun über 35:15 Punkte.

HBW Balingen/Weilstetten fiel mit 15:35 Zählern auf den zweiten Abstiegsplatz zurück, weil der nun punktgleiche Rivale Eulen Ludwigshafen zu einem eminent wichtigen 27:23 (12:11)-Auswärtssieg beim HC Erlangen kam. Der Ex-Hüttenberger Dominik Mappes traf gegen seinen alten Klub Erlangen achtmal für die Eulen. Erlangen steckt als Tabellen-14. mit 18:32 Punkten nun ebenfalls mitten im Abstiegskampf.

Die MT Melsungen kam in Spiel eins nach der Trennung von Trainer Heiko Grimm - noch ohne dessen Nachfolger Gudmundur Gudmundsson an der Seitenlinie - zu einem 28:25 (15:12)-Heimsieg gegen den Bergischen HC. Mit 30:18 Punkten sind die Nordhessen, für die Nationalspieler Kai Häfner mit fünf Toren bester Werfer war, weiter Tabellensiebter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare