1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettertal im Pech

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Die HSG Wettertal musste sich am Freitag in der Handball-Bezirkoberliga den TSF Heuchelheim mit 23:24 (12:12) geschlagen geben. Die Spielgemeinschaft wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Allerdings boten die Hausherren eine Leistung, die sich sehen lassen konnte. Die HSG hatte Florian Grossmann reaktiviert, der nach dem Ende der vergangenen Saison seine Laufbahn eigentlich schon beendet hatte, gegen die TSF dann doch mitwirkte. Für Wettertals Trainer David Siegel war der Aufwärtstrend unverkennbar. »Die Mannschaft hat eine gute Leistung geboten.«

Die HSG Wettertal musste sich am Freitag in der Handball-Bezirkoberliga den TSF Heuchelheim mit 23:24 (12:12) geschlagen geben. Die Spielgemeinschaft wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Allerdings boten die Hausherren eine Leistung, die sich sehen lassen konnte. Die HSG hatte Florian Grossmann reaktiviert, der nach dem Ende der vergangenen Saison seine Laufbahn eigentlich schon beendet hatte, gegen die TSF dann doch mitwirkte. Für Wettertals Trainer David Siegel war der Aufwärtstrend unverkennbar. »Die Mannschaft hat eine gute Leistung geboten.«

Die Gastgeber konnten die Partie über die gesamte Distanz ausgeglichen gestalten. Im ersten Durchgang lagen die TSF nur einmal mit zwei Treffern vorn (9:11/25.), doch binnen drei Minuten hatten die Hausherren den Gleichstand wieder hergestellt und lagen nach Wiederbeginn mehrfach in Front. Nach einem Treffer von Bardo Raab lagen die Hausherren in der 45. Minute beim 20:19 das letzte Mal in Führung. Danach glichen die Heuchelheimer aus und zogen auf zwei Tore davon, mussten aber immer wieder den Anschluss zulassen. Fünf Sekunden vor dem Ende musste HSG-Spieler David Wagner beim 23:24 mit Rot vom Feld. Den Strafwurf konnte Henry Rinn zwar nicht verwandeln, der Heuchelheimer Sieg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Auch interessant

Kommentare