HSG Wettertal ein "bunter Haufen"

  • schließen

(se). Personelle Probleme in der Anfangsphase einer Saison machen sich unmittelbar bemerkbar. Das bekam in der Handball-Bezirksoberliga vor allem die HSG Wettertal zu spüren, die ein schweres Auftaktprogramm zu absolvieren hat und immer wieder Ausfälle hinnehmen musste. So steht die Mannschaft derzeit bei 0:8 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und ist am Samstag bei der HSG Marburg/Cappel zu Gast. Zur gleichen Zeit läuft auch die MSG Florstadt/Gettenau in der Marburger Kante auf; Gastgeber ist die MSG Kirchhain/Neustadt. Dagegen genießt die HSG Mörlen diesmal Heimrecht: Sie trifft am Sonntag auf die HSG Kleenheim/Langgöns II.

MSG Kirchhain/Neustadt - MSG Florstadt/Gettenau (Sa., 20 Uhr/Heinrich-Weber-Halle Kirchhain):Ohne die Rückraumspieler Jonas Seifart und Pascal Oswald war Kirchhain am vergangenen Wochenende in Lich ohne Chance und bezog eine deutliche Niederlage. Die wollen die Gastgeber gegen Florstadt/Gettenau sicherlich vergessen machen. Doch gehen die Handballer aus der Wetterau mit dem frischen Wind des klaren Derbysieges über Mörlen in die Partie. Vielleicht ist so etwas zu holen in Kirchhain. Kann bei Florstadt/Gettenau Lukas Peppler ähnlich häufig treffen wie vor einer Woche und läuft Torhüter Niels Eckert wie gegen Mörlen zu großer Form auf, ist nichts auszuschließen, auch nicht ein Sieg der Gäste.

HSG Marburg/Cappel - HSG Wettertal (Sa., 20 Uhr/Sporthalle Cappel):Die HSG Marburg/Cappel geht nach dem ersten Saisonerfolg mit breiter Brust in diese Partie. Der 31:25-Sieg in Werdorf kann Flügel verleihen. Die Handballer von der Wetter dagegen warten noch auf das erste Erfolgserlebnis. Trainer Sven Tauber hat bei seiner Mannschaft im Spiel gegen Großen-Buseck/Beuern am vergangenen Samstag trotz der am Ende klaren Niederlage positive Ansätze gesehen. Vielleicht können in Cappel diese Ansätze die ersten Früchte tragen. Allerdings werden mit Jonas Kielich, Andreas Boller sowie Tobias und Yannick Kreuzer wieder vier Stammkräfte fehlen. "Das ist keine eingespielte Mannschaft, eher ein bunter Haufen", erklärt der Coach. "Aber wir rücken zusammen", macht er seinen Spielern Mut.

HSG Mörlen - HSG Kleenheim/Langgöns II (So., 17 Uhr/Frauenwaldhalle Nieder-Mörlen):Die Kleenheimer "Zweite" hat 8:0 Punkte auf dem Konto. Das sagt vieles über die Qualität dieses Teams aus. Mörlen steht mit 2:4 Punkten im unteren Tabellenmittelfeld. Allerdings brauchen auch die Gastgeber ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen, wie der Heimsieg gegen Hungen/Lich beweist. Da die Kleenheimer "Erste" nahezu zeitgleich in Nordhessen zu Gast ist, werden sich die personellen Anleihen durch die zweite Mannschaft in Grenzen halten. Das könnte sich als Vorteil für Mörlen erweisen. Aber auch ohne Verstärkung aus dem Oberligateam hat Kleenheim II keine geringe Qualität, wie der Tabellenstand beweist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare