1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

MSG und Wettertal mit breiter Brust ins Derby

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

In der Handball-Bezirksoberliga Gießen gastiert der verlustpunktfreie Tabellenzweite aus Florstadt/Gettenau heute Abend ab 19.30 Uhr zum Wetterau-Derby bei der HSG Wettertal.

In der Handball-Bezirksoberliga Gießen gastiert der verlustpunktfreie Tabellenzweite aus Florstadt/Gettenau heute Abend ab 19.30 Uhr zum Wetterau-Derby bei der HSG Wettertal.

Die Gäste haben einen Saisonstart nach Maß hingelegt und sich mit zwei souveränen Siegen gegen Dilltal und Kleenheim-Langgöns das nötige Selbstvertrauen für das Nachbarschaftsduell in der Münzenberger Sporthalle geholt, bei dem es für die Gäste zum Wiedersehen mit Ex-Coach Sven Tauber kommt. »Sven kennt die Mannschaft sehr gut und weiß daher ganz genau, wie er seine Wettertaler einzustellen hat. Nicht nur deshalb erwartet uns eine enorm schwere Auswärtshürde. Wir müssen die richtige Einstellung zum Spiel finden und den Kampf annehmen, denn mit den physisch starken Hausherren haben wir einen dicken Brocken vor der Brust«, weiß MSG-Trainer Christian Sacks um die Schwere der anstehenden Aufgabe. Verzichten muss der Gästecoach dabei auch weiterhin auf Kim Lehr.

Bei den Gästen spürt man deutlich, dass Linkshänder Yannik Wenisch wieder topfit ist. Mit dem wieder genesenen Steffen Greife, Routinier Marco Boller und den jungen Lukas Peppler, Niklas Wagner und Steffen Baumgartl verfügen sie über eine enorme Qualität. Gerade die Mischung macht die MSG in dieser Saison so stark. »Die Mannschaft verfügt über sehr viele verschiedene Spielertypen, die alle unterschiedliche Qualitäten haben«, erklärt Wettertals Trainer Sven Tauber, der die Stärken und Schwächen seines ehemaligen Teams genau kennt. Nach dem 30:27-Auswärtserfolg vor Wochenfrist in Kleenheim können die Hausherren mit breiter Brust in ihr zweites Heimspiel gehen. »Der Sieg in Dilltal war überraschend, aber in keinem Fall unverdient. Dennoch gehen die Gäste aus Florstadt/Gettenau als Favorit in diese Partie. Um erneut etwas Zählbares einzufahren, müssen wir spielerisch und kämpferisch auf Hochtouren laufen«, ist Tauber überzeugt.

Eröffnet wird der dritte Spieltag heute Abend ab 17.15 Uhr mit dem Gastspiel der HSG Mörlen bei der MSG Linden II. »Mit der Partie in Linden wartet eine enorm schwere Auswärtshürde auf uns. Die Hausherren sind definitiv der stärkste Aufsteiger in dieser Saison. Sie haben eine junge Mannschaft, die sich niemals aufgibt und ihr Tempospiel über die gesamten 60 Minuten durchzieht. Zudem können sie immer auf personelle Unterstützung ihrer Landesliga-Truppe zählen«, weiß Mörlens Trainer Philipp Petriesas um die Schwere der Aufgabe, die auf seine Mannschaft zukommt. Nach der Auftaktniederlage gegen die HSG Marburg/Cappel haben die Gäste mit dem souveränen Heimerfolg gegen den TSV Kirchhain am vergangenen Wochenende das nötige Selbstvertrauen für den Vergleich mit der ebenfalls mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestarteten MSG getankt. »Um aus Linden etwas Zählbares mitzunehmen, müssen wir nahtlos an die starke Leistung gegen Kirchhain anknüpfen«, fordert Petriesas, der dabei auf Niklas Otto und Stefan Schmidt verzichten muss.

Auch interessant

Kommentare