Fußball

Wetterauer Vereine stimmen gegen Relegation

  • vonRalph Görlich
    schließen

(esa/goe). Die Vereine im Fußballkreis Friedberg haben entschieden: In der kommenden Saison wird eine Hin- und Rückrunde ausgetragen, allerdings wird es keine Relegationsspiele geben, Das teilte Kreisfußballwart Thorsten Bastian am Mittwoch mit.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie hatte der Hessische Fußball-Verband (HFV) alternative Spielmodelle zugelassen und die Entscheidung darüber, welche Variante Anwendung findet, den Kreisverbänden überlassen. In einer Abstimmung sprachen sich 34 Vereine für eine übliche Doppelrunde aus, sieben Vereine hätten eine einfache Runde bevorzugt. Gegen Relegationsspiele am Saisonende votierten 28 Vereine, acht waren dafür.

In der Hessenliga sowie den Verbands- und Gruppenligen wurde die maximale Zahl an Absteigern auf sechs festgelegt. "Wir müssen abwarten, was in der Regionalliga passiert und wie viele Mannschaften dort nach Hessen herunterkommen", erklärte Verbandsfußballwart Jürgen Radeck (Ortenberg). Er vermutet trotz der Abhängigkeit von der Regionalliga: "In vielen Fällen wird die Zahl der Maximalabsteiger nicht erreicht werden."

Damit es nicht gar sieben Absteiger wurden, hat der HFV zudem beschlossen, die Aufstiegsrunden auf Verbandsebene auszusetzen, zumal die Saison auch so schon bis zum 13. Juni terminiert ist. Der Verzicht auf eine Relegation oder Aufstiegsrunde gilt allerdings nicht für die Hessenliga, hier darf der Zweite am Ende der Runde mit den jeweiligen Zweiten der Oberligen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz/Saar um den Aufstieg in die Regionalliga spielen.

In der vergangenen Woche hob das Land Hessen die Kontaktbeschränkung für Wettkämpfe im Amateurbereich auf, ab Samstag sind Spiele unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzepts (siehe Artikel links) wieder möglich.

Die neue Fußball-Saison in Hessen soll am Wochenende 5./6. September beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare