_20210627_TS_U18_DA_TCRW_4c
+
Aisana Kojonazarova und ihr TC RW Bad Nauheim ziehen im Hesseliga-Derby der U18-Juniorinnen den Kürzeren gegen Bad Vilbel.

Tennis

Wetterauer U18-Derby geht an den TC Bad Vilbel

  • VonSascha Kungl
    schließen

Mit RW Bad Nauheim und dem TC Bad Vilbel stellt die heimische Region gleich zwei Teams in der Hessenliga der U18-Juniorinnen. Am Wochenende war ein Wetterauer Kräftemessen angesagt.

(kun). Die U18-Juniorinnen des TC Bad Vilbel setzten sich am Wochenende im Derby der Tennis-Hessenliga 6:3 beim TC RW Bad Nauheim durch. Die männlichen Vereinskollegen aus der Brunnenstadt behielten derweil mit dem gleichen Ergebnis gegen die U18 von SaFo Frankfurt die Oberhand.

Juniorinnen U18, Gr. 130 / TC RW Bad Nauheim - TC Bad Vilbel 3:6: Die Duelle an der Spitze gingen an Bad Nauheim. Alla Abeldinova behielt gegen Ema Bolebruchova die Oberhand, während Petra Mihokova mit Alina Lepper keinerlei Mühe hatte. An den Positionen drei bis sechs setzten sich dagegen die Gäste durch. Meret Wilde bezwang Anastasia Felsinger denkbar knapp im Match-Tiebreak, während Johanna Halper gegen Aisana Kojonazarova, Tereza Krahulikova gegen Clara Marschall und Dilara Sarsik gegen Jette Redling in zwei Sätzen triumphierten. Den Auswärtserfolg der Vilbelerinnen sicherten die Paarungen Bolebruchova/Sarsik und Halper/Krahulikova mit ihren Siegen in den Doppeln gegen Felsinger/Kojonazarova und Mihokova/Redling. Im dritten Doppel bezwangen die Nauheimerinnen Bruns/Abeldinova die Gästepaarung Lepper/Wilde.

Einzel: Alla Abeldinova - Ema Bolebruchova 6:3, 7:6; Petra Mihokova - Alina Lepper 6:1, 6:1; Anastasia Felsinger - Meret Wilde 1:6, 6:3, 8:10; Aisana Kojonazarova - Johanna Halper 0:6, 0:6; Clara Marschall - Tereza Krahulikova 0:6, 0:6; Jette Redling - Dilara Sarsik 3:6, 4:6. / Doppel: Bruns/Abeldinova - Lepper/Wilde 6:3, 6:1; Felsinger/Kojonazarova - Bolebruchova/Sarsik 4:6, 0:6; Mihokova/Redling - Halper/Krahulikova 4:6, 1:6.

Junioren U18, Gr- 134 / TC Bad Vilbel - SaFo Frankfurt 6:3: Mit fünf Einzel-Siegen sorgten die Vilbeler vorzeitig für die Entscheidung. Jakub Nicod und Tom Sickenberger hatten mit ihren Kontrahenten ebenso wenig Mühe wie Julian Forer, Michele Elia und Hanu Patel. Einzig Peter Walek musste seinem Gegner den Vortritt lassen. In den Doppeln ließen die Vilbeler Nicod/Sickenberger und Elia/Patel die Zügel etwas lockerer, während das Duo Forer/Walek den sechsten Matchpunkt der Brunnenstädter verbuchte.

Einzel: Jakub Nicod - Neo Niedner 1:6, 6:4, 10:6; Tom Sickenberger - Louis Moldenhauer 6:0, 6:3; Julian Forer - Noah Tim Döbert 7:6, 0:6, 10:5; Michele Elia - Tim Epple 6:1, 6:0; Hanu Patel - Vincent Müggenburg 6:3, 6:0; Peter Walek - Valentin Maas 1:6, 4:6. / Doppel: Nicod/Sickenberger - Niedner/Unger 4:6, 3:6; Forer/Walek - Moldenhauer/Maas 6:4, 4:6, 10:8; Elia/Patel - Döbert/Müggenburg 4:6, 6:1, 6:10.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare