Stanley Ike hat für den Türkischen SV Bad Nauheim in dieser Saison bereits 19 Gruppenliga-Treffer erzielt. Christian Bodea vom SKV Beienheim (rotes Trikot) konnte sich offensiv noch nicht wie gewohnt in Szene setzen. FOTO: CHUC
+
Stanley Ike hat für den Türkischen SV Bad Nauheim in dieser Saison bereits 19 Gruppenliga-Treffer erzielt. Christian Bodea vom SKV Beienheim (rotes Trikot) konnte sich offensiv noch nicht wie gewohnt in Szene setzen. FOTO: CHUC

Fussball

Wetterauer Torjäger-Cup: Neuzugänge überzeugen in Gesamtwertung

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Beim "Wetterauer Torjäger-Cup" finden sich an der Spitze in diesem Jahre ganz andere Namen. Ganz vorne: Stanley Ike vom Gruppenligisten Türkischer SV Bad Nauheim.

Dass der heimische Amateurfußball nach der Spielrunde 2019/2020 auch in der Saison 2020/2021 mit der Corona-Krise leben und empfindliche Einschränkungen hinnehmen muss, ist zwar unstrittig, doch eines steht schon jetzt fest: Die Durchführung des "Wetterauer Torjäger-Cups", den die Sportredaktion der Wetterauer Zeitung in Zusammenarbeit mit Stefan Raab (Wüstenrot-Finanzagentur) ausrichtet, ist trotz der temporären Unterbrechung nicht gefährdet.

Will heißen: Auch nach Ablauf der aktuellen Meisterschaftsrunde wird es neben sehr wahrscheinlich fünf Monatssiegern definitiv einen Gesamtsieger geben. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass in der Endabrechnung ein Spieler auf dem Siegertreppchen ganz oben steht, der in 14 Jahren Wettbewerbs-Geschichte noch nie auf Platz eins zu finden war.

Die Ursache:Cristian Bodea und Andrei Dogot, die als Titelverteidiger seit Saisonbeginn für den Gruppenligisten SKV Beienheim im Einsatz sind, haben bislang noch nicht so in die Vollen getroffen, wie man es ihnen eigentlich zugetraut hatte. Dafür sorgte in den Saisonmonaten September und Oktober mit Stanley Ike (Türkischer SV Bad Nauheim), Marvin Strenger (SC Dortelweil) und Noah Michel (Türk Gücü Friedberg) ein Trio für Furore, das im Fußballkreis Friedberg noch nicht allzu lange unterwegs ist.

Gruppenliga- und Kreisoberliga-Dominanz:Bezeichnet man nach der Saison-Unterbrechung 20 Wertungspunkte als imaginäre Grenze, waren seit Anfang September 18 heimische Spieler in Sachen Toreschießen besonders effektiv unterwegs. Dabei stellten Teams aus der Gruppenliga Frankfurt-West und aus der Kreisoberliga Friedberg mit jeweils sechs Cracks den Löwenanteil. Fünf Spieler kommen aus der A-Liga, einer aus der Hessenliga (siehe Kasten).

Siegerliste:Weil bekanntlich auch monatsbezogene Höchstleistungen mit einem schmucken Pokal belohnt werden, haben in der laufenden Runde mit Stanley Ike (Türkischer SV Bad Nauheim/September) und Marvin Strenger (SC Dortelweil/Oktober) bereits zwei Offensivspieler Erstaunliches geleistet. Den "Großen Torjäger-Cup", die Trophäe für den Gesamtsieg, durften seit der Meisterschaftsrunde 2007/2008 neben Doppelsieger Salih Yasaroglu (2015/2016 und 2018/2019) weitere zwölf Fußballer der Region mit nach Hause nehmen, namentlich Abdelhamed Aberkane (VfB Petterweil), Tezcan Üstündag (Türk Gücü Friedberg), Timo Beck (SV Gronau), Hakan Kilic (SC Dortelweil), Sascha Bingel (SV Teutonia Staden), Robert Lang (SV Hoch-Weisel), Robin Dobios (SC Dortelweil), Pierre Pfeil (SG Oppershofen), Fran David Jimenez (Spvgg. 08 Bad Nauheim), Jake Hirst (TSV Bad Nauheim), Cristian Bodea (FCO Fauerbach) und Andrei Dogot (SC Dortelweil).

Wettbewerbsregeln:Berücksichtigt werden erstens die Zahl der Treffer sowie zweitens die Liga, in der die Tore erzielt worden sind. Weil es sich nämlich in der C-Liga vorne leichter treffen lässt als beispielsweise in der Kreisoberliga, kann erst durch dieses Verfahren eine ligaübergreifende Transparenz erzeugt werden. Speziell für Frederic Bausch, mit 19 "Buden" absolut gesehen zusammen mit Stanley Ike bester Torschütze, sind diese Regeln nicht gerade von Vorteil, denn sein Verein, der FSV Dorheim, spielt in der B-Liga - und dort gibt’s im Sinne eines fairen Wettbewerbs eben nur einen Wertungspunkt je Treffer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare