Wetterauer Teams punkten

  • vonRedaktion
    schließen

Die TG Groß-Karben musste in der Volleyball-Oberliga der Frauen eine 2:3-Niederlage beim TV Waldgirmes II hinnehmen, während der SSC Bad Vilbel II mit 3:1 beim USC Gießen gewann.

Die TG Groß-Karben musste in der Volleyball-Oberliga der Frauen eine 2:3-Niederlage beim TV Waldgirmes II hinnehmen, während der SSC Bad Vilbel II mit 3:1 beim USC Gießen gewann.

TV Waldgirmes II - TG Groß-Karben 3:2: Trotz der Niederlage war es für die TG im fünften Saisonspiel der erste Punkt. Obwohl sie ihre bislang beste Saisonleistung zeigten, mussten sich die Karbenerinnen am Ende den Gastgeberinnen beugen. Sie starteten etwas holprig in den ersten Satz und lagen rasch 0:4 zurück, fanden aber bald in die Spur und schafften beim 5:5 den Ausgleich. Als man Mitte des Satzes erstmals in Führung ging, reagierte die Gegenseite mit einer Auszeit, die nicht verhindern konnte, dass die TG sich auf 14:10 absetzte. Mit 25:19 ging der Durchgang an Karben. Schon in der zweiten Hälfte dieses Satzes zeigten sich die Stärken der Karbenerinnen an diesem Abend: solide Aufschläge, gute Annahmen von Elina Stelten und Pakize Saglik sowie ein druckvolles Angriffsspiel. Auch im zweiten Satz lag die TG in Führung (10:5). Die Fehler nahmen aber zu, die Nervosität wurde größer, sodass der TVW mit 25:18 den Satzausgleich schaffte. Mit einem guten Aufschlag von Natalia Rusakova begann Durchgang drei. Bis zum 8:6 aus Karbener Sicht hielten die Gegnerinnen mit. Dann wuchs der TG-Vorsprung auf 16:7 an. Beim 22:21 stand der Satz noch mal auf der Kippe. Mit 25:21 brachte ihn Karben aber nach Hause.

Im vierten Satz war es ein enges Match bis zum 13:13. Dann übernahmen die Gastgeberinnen die Führung und den Wetterauerinnen ging langsam die Puste aus. So konnte Waldgirmes sich mit 25:18 durchsetzen und erneut nach Sätzen ausgleichen. Davon erholte sich die TG nicht mehr und konnte den Gegnerinnen im Tiebreak nur noch wenig entgegensetzen.

USC Gießen - SSC Bad Vilbel II 1:3: Durch gute Angriffsaktionen lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gute Angriffe der USC-Mitte brachten schließlich die Gießenerinnen um einen Punkt nach vorne. Jedoch erkämpfte sich die SSC-»Zweite« durch eine Aufschlagserie von Deborah Rohr eine Führung von 15:13. Konsequente taktische Angriffe sowie eine stabile Annahme brachten schließlich einen ungefährdeten ersten Satzgewinn mit 25:18. Mit unveränderter Aufstellung starteten die Vilbelerinnen in den zweiten Satz. Zu Beginn konnten gute Zuspiele von Pia Nau nicht verwertet werden und ein Rückstand von drei Punkten musste hingenommen werden. Erneut lieferten sich beide Mannschaften ein druckvolles Spiel auf hohem Niveau. Variable Angriffe brachten Vilbel eine Führung von 23:18. Gießen glich aber aus und gewann den Satz seinerseits noch mit 29:27. Vilbel startete mit einem Wechsel auf der Mitte in den dritten Satz. Dieser startete ähnlich wie der zweite. Die Gießenerinnen konnten durch gute Angriffe eine Führung erlangen, und die Vilbelerinnen liefen stets einem kleinen Rückstand hinterher. Mit einem Wechsel auf der Zuspiel- und Außenposition – Daniela Fritsch kam für Nau auf das Feld und Andi Craat für Rohr – bot man den Gießenerinnen ein neues Bild. Gute Angriffe und Abwehraktionen brachten die Vilbelerinnen wieder auf Augenhöhe. In der Crunch-Time holte sich der SSC den Durchgang mit 25:23.

Mit neuem Schwung ging es in den vierten Satz. Leichte Unsicherheiten im Angriff führten zu einer hart umkämpften Anfangsphase. Mit einem Wechsel auf der Mitte erhoffte man sich den nötigen Druck im Angriff. Erst eine starke Aufschlagserie von Fritsch sowie gute Angriffsaktionen von Ruth Wagner brachten eine deutliche 18:11-Führung für den SSC. Mit viel Willen und konsequentem Einsatz erspielten sich die Vilbelerinnen den entscheidenden Satzball. Dieser wurde jedoch bei einem Punktestand von 24:18 vergeben. Doch Gießens Aufschlägerin war dem Druck nicht gewachsen, und der Aufschlag landete im Netz. Sieg für den SSC. Der Kampfgeist wurde belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare