Paul Nebel, hier im Dress der deutschen U17-Nationalmannschaft, hat seinen ersten Profivertrag unterschrieben.
+
Paul Nebel, hier im Dress der deutschen U17-Nationalmannschaft, hat seinen ersten Profivertrag unterschrieben.

Vier-Jahres-Vertrag

Wetterauer Fußball-Juwel unterschreibt Profi-Vertrag in der Bundesliga

  • Philipp Keßler
    vonPhilipp Keßler
    schließen

Es ist der Traum vieler Nachwuchsfußballer - für den Wetterauer Paul Nebel wird er nun wahr: Er hat einen Profi-Vertrag in der Fußball-Bundesliga unterschrieben.

Was für eine Ansage! Der Nieder-Mockstädter Paul Nebel hat seinen ersten Profivertrag in der Fußball-Bundesliga in der Tasche – und das gleich für die kommenden vier Jahre. Der FSV Mainz 05 gab am Montag die Verpflichtung des Talents aus der Wetterau bekannt, das seine fußballerische Laufbahn bei der JSG Florstadt begonnen und später beim Karbener SV fortgesetzt hatte, wo heute noch seine jüngeren Brüder Connor (Karben) und Padraig (Florstadt) spielen. 

Beeindruckende Bilanz in der A-Jugend-Bundesliga

"Paul Nebel ist ein deutsches Top-Talent des Jahrgangs 2002 – ein wendiger, giftiger, spiel- und laufstarker Offensivspieler. Er hat sich bereits in der vergangenen Saison im Trainingskader der Profis etabliert. Wir sind überzeugt, dass er diesen positiven Weg bei uns fortsetzt und seine nächsten Entwicklungsschritte gehen wird", ließ sich der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder, früher selbst Profi, u. a. in Bochum und Duisburg, auf der Website des Bundesligisten zitieren.

Der 17-Jährige gehörte in der vergangenen Saison – seinem ersten in der A-Jugend-Bundesliga der Rheinland-Pfälzer – bereits zum Stammpersonal, kam in 19 Spielen auf fünf Tore und 13 Vorlagen. Er hat außerdem insgesamt 21 Spiele mit deutschen U-Nationalmannschaften absolviert, dabei drei Tore erzielt. Im Mai vergangenen Jahres hatte er die U 17-Auswahl bei der Europameisterschaft gar als Kapitän aufs Feld geführt. 

Zwei weitere Mainzer Talente in den Profikader aufgenommen

Nebel, der vor seinem Wechsel nach Mainz auch für den Nachwuchs von Kickers Offenbach aufgelaufen war, könnte auch in der kommenden Spielzeit noch für das U 19-Team von Trainer Benjamin Hoffmann auflaufen, soll aber schon in der U 23 trainieren und spielen, wie die "Allgemeine Zeitung" aus Mainz berichtete. Der Mockstädter hatte bereits als 16-Jähriger beim Training der Profis mitgewirkt und war im vergangenen Jahr von der Fachzeitung "Sport Bild" zu den zehn größten Talenten im deutschen Fußball auserwählt worden – nun kommt der nächste Schritt.

Gemeinsam mit Nebel wurden sein Teamkollege und österreichische U19-Nationalspieler Marlon Mustapha sowie U23-Torhüter Marius Liesegang

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare