Wenn nicht jetzt, wann dann?!

  • schließen

Die SG Rodheim bestreitet am Samstag ihr letztes Spiel in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, gegen Mit-Absteiger und "Dauergegner" NSC Watzenborn-Steinberg II (Samstag, 17 Uhr). Theoretisch könnten die Rodheimerinnen zwar noch auf den Aufstiegsrelegationsplatz zwei kommen, doch dazu müsste nicht nur der derzeitige Rangzweite KSG Haunedorf beim Schlusslicht TTC Schönstadt verlieren, sondern die Rodheimerinnen müssten auch noch einigermaßen hoch gewinnen. Da beides eher unwahrscheinlich ist, gilt die größere Konzentration der am Sonntag in Obertshausen ausgetragenen hessischen Pokalendrunde, für die man sich mit einem 4:2-Sieg in Hochheim qualifiziert hatte. Der bereits als Vizemeister der Verbandsliga Mitte der Damen feststehende TTC Florstadt tritt unterdessen noch einmal beim VfL Lauterbach an (Samstag, 15 Uhr).

Die SG Rodheim bestreitet am Samstag ihr letztes Spiel in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte, gegen Mit-Absteiger und "Dauergegner" NSC Watzenborn-Steinberg II (Samstag, 17 Uhr). Theoretisch könnten die Rodheimerinnen zwar noch auf den Aufstiegsrelegationsplatz zwei kommen, doch dazu müsste nicht nur der derzeitige Rangzweite KSG Haunedorf beim Schlusslicht TTC Schönstadt verlieren, sondern die Rodheimerinnen müssten auch noch einigermaßen hoch gewinnen. Da beides eher unwahrscheinlich ist, gilt die größere Konzentration der am Sonntag in Obertshausen ausgetragenen hessischen Pokalendrunde, für die man sich mit einem 4:2-Sieg in Hochheim qualifiziert hatte. Der bereits als Vizemeister der Verbandsliga Mitte der Damen feststehende TTC Florstadt tritt unterdessen noch einmal beim VfL Lauterbach an (Samstag, 15 Uhr).

Aufsteiger TTC Bad Nauheim/Steinfurth bestreitet in der Bezirksoberliga Mitte der Herren, Gruppe 2, ein echtes "Endspiel" im Kampf um den Klassenerhalt beim Tabellenvorletzten TTV Nieder-Gründau (Freitag, 20.30 Uhr). Mit einem Sieg wäre zumindest der direkte Abstieg für die Kurstädter nicht mehr möglich. So langsam wieder punkten müssen der TV Okarben II (Freitag, 20.15 Uhr beim Nidderauer TTC) und Neuling TSV Butzbach (Samstag, 18 Uhr gegen den TTC Dorheim). Beide Teams könnten sich mit Siegen in Sicherheit bringen.Trotz einer bislang überragenden Saison dürfte Meister TTG Biebergemünd auch für den TTC Assenheim eine Nummer zu groß sein (Samstag, 18.30 Uhr).

In der Bezirksliga Mitte der Damen, Gruppe 2, kommt es von der Tabellenkonstellation her zum absoluten Spitzenspiel zwischen Spitzenreiter TG Dörnigheim und Verfolger TTC Florstadt II, doch da Dörnigheim bereits als Meister feststeht, geht es für die Florstädterinnen nur um weitere Punkte im Kampf um Aufstiegsrelegationsplatz zwei. Dieser könnte mit einem Erfolg und einem Punktverlust des Rangdritten TTG Biebergemünd nämlich gesichert werden. Der TTC Echzell kann derweil mit einem Sieg über Abstiegskandidat TSG Erlensee (Samstag, 15 Uhr) alles klar machen in Sachen Klassenerhalt.

Große Spannung herrscht nach wie vor in der Bezirksliga Mitte der Herren, Gruppe 4. Spitzenreiter TTC Echzell muss dabei die schwere Aufgabe beim Tabellenvierten TTC Assenheim II (Samstag, 18 Uhr) bestehen. Außerdem kommt es zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Verfolger TTC Bad Nauheim/Steinfurth II und TSV Ostheim (Freitag, 20.15 Uhr). Da die Kurstädter zuletzt schwächelten, gehen die Butzbacher Vorstädter als leichte Favoriten in diese Partie. Im Kampf gegen den Abstieg bestreiten die TTG Ober-Mörlen (Freitag, 20.15 Uhr gegen den SV Fun-Ball Dortelweil) und der TTC Dorheim II (Freitag, 20.15 beim bereits abgestiegenen Neuling TSV Stockheim) ebenfalls für sie entscheidende Begegnungen. Vielleicht gelingt Schlusslicht TTC Ockstadt beim Rückkehrer TTC Höchst/Nidder IV (Sonntag, 15 Uhr) außerdem endlich der erste Punkt in dieser Saison.

In der Bezirksklasse Mitte der Herren, Gruppe 8, kann der TSV Butzbach II mit einem Sieg beim Tabellenvorletzten TTC Florstadt II wieder auf den zweiten Platz klettern. Der Karbener Sportverein kann mit einem Sieg beim TSV Gambach (Freitag, 20.15 Uhr) zudem seine letzte Aufstiegschance nutzen. Der bereits als Meister feststehende TV Okarben III will derweil bestimmt seine Stärke noch einmal beim TTC Assenheim III (Freitag, 20.30 Uhr) unter Beweis stellen. Schlusslicht TSV Ostheim II möchte hingegen die "rote Laterne" des Tabellenletzten gerne mit einem Sieg gegen den TTC Bad Nauheim/Steinfurth III (Freitag, 20.15 Uhr) abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare