Fußball-Kreisliga A

Welche Serie hält?

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). Im Kampf um die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga A Friedberg empfängt der Ligaprimus aus Hoch-Weisel am Sonntag ab 15.15 Uhr den FC Nieder-Florstadt, während der Tabellenzweite aus Kloppenheim seine Visitenkarte zeitgleich beim formstarken Aufsteiger aus Ober-Mörlen abgibt.

Die Hausherren gehen mit dem Rückenwind von drei Heimsiegen in Folge in die Partie gegen den Mitaufsteiger aus Kloppenheim. "Gegen den Tabellenzweiten wollen wir unserer Heimsiegesserie ein weiteres Kapitel hinzufügen. Die Aufgabe wird brutal schwer, da die Gäste überragend in die Saison gestartet ist und zudem sehr abgezockt zu sein scheinen - das zeigen die vielen Siege mit nur einem Tor Unterschied", weiß Ober-Mörlens Spielertrainer Nils Arne Wielpütz um die Stärken der Gäste, die noch ungeschlagen sind. Mit nur sieben Gegentreffern stellt der Aufsteiger zudem die beste Defensive der Liga.

Genau wie die Kloppenheimer zählen auch die Fußballer des SV Germania Schwalheim nach zuletzt vier Siegen in Serie mittlerweile zur Spitzengruppe. "Mit der Ausbeute von 13 Punkten aus den bisherigen sieben Saisonspielen können wir sehr zufrieden sein, zumal man nicht vergessen darf, dass ich die Mannschaft überhaupt nicht kannte, als ich sie im Sommer übernommen habe. Mit der Einstellung der Jungs bin ich sehr zufrieden. Auch das Umfeld in Schwalheim und die Zusammenarbeit mit Dennis Harsch machen mir großen Spaß", erklärt Germanen-Coach Savas Yasaroglu. "Die Jungs wissen was ich von ihnen verlange. Herz, Leidenschaft und Einsatzbereitschaft haben für mich oberste Priorität. Aktuell spielen wir sehr ergebnisorientiert, spätestens nach der Winterpause wird es auch in spielerischer Hinsicht deutlich besser aussehen", ist Yasaroglu überzeugt. Am Sonntag geben die Schwalheimer ihre Visitenkarte ab 15.15 Uhr in Ockstadt ab. Verzichten muss Yasaroglu dabei auf Rene Steinhorst, Michael Eckhardt, Armen Tumanyan, Arthur Lider, Dominik Weimer, Max Winkler und Marcus Rost. "Die Hausherren habe ich unter der Woche beim 1:7 gegen Hoch-Weisel beobachtet. Dort haben sie zwei grundverschiedene Halbzeiten gezeigt. Mit Simon Kammer haben die Ockstädter einen überdurchschnittlich starken Spieler in ihren Reihen. Auch Sezgin Karpuz im Sturm strahlt stets Torgefahr aus", sagt Yasaroglu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare