1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Weit mehr Besucher als vor Jahresfrist«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Uwe Born

Kommentare

Kein Wunder: Gegen die TSG Ober-Wöllstadt hatte man vor Jahresfrist im Endspiel klar mit 7:3 triumphiert, diesmal setzte es gegen den klassentieferen Kreisoberligisten im Halbfinale eine 4:7-Abfuhr. »Fünf Gegentore, die wir uns binnen sieben Minute in Serie eingefangen haben, waren der Knackpunkt«, meinte er. Grundsätzlich sei das Nieder-Florstädter Futsal-Turnier jedoch eine feine Sache gewesen: »Nach zähem Beginn nahm das Niveau deutlich Fahrt auf«.

Die individuellen Auszeichnungen betreffend, hätte Tietz anders entschieden: »Ober-Wöllstadts Kevin Kurtz war der beste Spieler, Dorn-Assenheim/Weckesheims Christopher Ess der beste Torwart«. Marc-Oliver Schütz, in Nieder-Florstadt die gekürte Nummer eins der Feldspieler, gab sich bescheiden: »Andere waren ebenso gut drauf.«

Fragen ähnlicher Art beschäftigten Beienheims Coach Karl-Heinz Stete, der beim KOL-Spitzenreiter seinen Vertrag bereits verlängert hat, überhaupt nicht. Futsal sei zwar interessant, aber eben nur Nebensache: »Wir haben andere Prioritäten.« Volkan Kirims Knöchelverletzung, zugezogen in der Vorrundenpartie gegen Dorn-Assenheim/Weckesheim ohne gegnerische Einwirkung, sei auch deshalb eine ärgerliche Sache gewesen, weil sich alle eingesetzten SKV-Spieler auf freiwilliger Basis in Futsal geübt hätten. Auch Jake Hirst wird gehen Beim Smalltalk im Hallen-Foyer, wo an beiden Turniertagen durchgehend jede Menge Betrieb herrschte und der Absatz an Speisen und Getränken dem Förderverein des FC Nieder-Florstadt einen guten Umsatz gebracht haben sollte, bestätigte Ober-Wöllstadts Übungsleiter Stefan Schneider, dass er Ende Mai beim aktuellen KOL-Vierten aufhört: »Drei Jahre sind genug.« Ferner beschlossene Sache: TSG-Goalgetter Jake Hirst wird den Klub verlassen. »Vermutlich in Richtung Türkischer SV Bad Nauheim«, meinte Schneider, »und das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Weil eine Freigabe unsererseits eher nicht zu erwarten ist, wird er für seinen neuen Verein wohl erst ab dem 11. April spielberechtigt sein.. Derweil zog Nieder-Florstadts Spielausschussvorsitzender Armin Kling ein durch und durch positives Turnierfazit. »Weit mehr Hallenbesucher als vor Jahresfrist«, konstatierte er. Und in der Tat: Etwa 200 Zaungäste am Donnerstag, ebenso viele am Freitag – nicht schlecht. Besonders erfreulich: Das Finale verfolgten zu später Stunde, am Freitagabend gegen 22.20 Uhr, noch knapp 150 Zuschauer. Zahlen, die durchaus Mut machen und für »Protokoll-Chef« Kling ein wichtiges Argument dafür sind, auch beim nächsten Nieder-Florstädter Futsal-Meeting Ende Januar 2017 ausschließlich auf Mannschaften der Region zu setzen.

Auch interessant

Kommentare