_0E83B305-491C-4CEC-85DD_4c
+
Spielführer Sieghard Höhne (links) mit Angelika Weiß und Reinhold Wiche.

Weiß und Wiche lösen Finaltickets

  • VonKnut-Werner Cherubim
    schließen

(ch). 1970 wurde der Hessische Golfverband von den damals sieben existierenden Golfclubs gegründet: Bad Homburg, Bad Nauheim, Frankfurt, Hanau, Kassel, Kronberg und Wiesbaden. Aus Anlass dieses 50-jährigen Bestehens hatte der HGV im vergangenen Jahr die landesweite Turnierserie »Jubiläums Trophy« initiiert. Coronabedingt mussten die Turniere aber verschoben worden, und so finden sie in diesem Jahr statt, in jedem hessischen Club ein Turnier, insgesamt also 55.

Teilnahmeberechtigt sind dabei alle Golferinnen und Golfer über 18 Jahre aus allen Handicap-Klassen. Der HGV stellt die Turnierpreise und Tee-Geschenke zur Verfügung.

Nun ging auch beim Golfclub Bad Nauheim das Turnier um die HGV Jubiläums-Trophy 50+1 über die Bühne, wobei die Startgebühr für die Jugendarbeit zur Verfügung gestellt wurde. Für den HGV hatte dessen Sportbeauftragter Marc vom Hagen die Teilnehmer auf die Reise geschickt. Zusammen mit Spielführer Sieghard Höhne nahm er auch die Siegerehrung vor. Die wurde mit Spannung erwartet, denn die jeweiligen Netto-Sieger der Damen und der Herren nehmen im September am Finale im Frankfurter Golfclub teil.

Gemäß der Ausschreibung wurden die Preise ausschließlich an die Netto-Besten vergeben. Bei den Damen siegte Angelika Weiß mit respektablen 41 Stablefordpunkten vor Dorothea Helberger (39) und Inge Georg (37). Bei den Herren sicherte sich Reinhold Wiche die Finalteilnahme, ebenfalls mit 41 Punkten, vor Karl Hemmrich (38) und Alwin Schmidt (37). In einer Sonderwertung wurden auch die Schläge Nearest to the Pin belohnt: Dabei durften sich Heike Schnoor und Ronald Henneke über Weinpräsente des Co-Sponsors Hassia freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare