+
Am Ziel: Der SV Gronau bejubelt den Aufstieg in die Fußball-Gruppenliga.

Fussball

Warum ein B-Liga-Torwart beim Gruppenliga-Aufstieg des SV Gronau zum Helden wurde

  • schließen

Der SV Gronau feiert die Rückkehr in die Fußball-Gruppenliga Frankfurt West. Beim 2:0-Erfolg gegen die SG Westend vor 650 Zuschauern wurde ein B-Liga-Torwart zum Aufstiegsheld.

Der SV Gronau ist zurück in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West. Vor 650 Zuschauern feierte der Tabellen-Zweite der Kreisoberliga Friedberg am Samstag - nach einem torlosen Remis in Ober-Erlenbach - nun einen 2:0 (0:0)-Erfolg gegen die favorisierte SG Westend Frankfurt. "Mentalität siegt. Das war eine Willensleistung. Und ich denke, angesichts unserer Saison haben wir uns das auch verdient. Die Gruppenliga wird ein schönes Abenteuer", sagt Florian Schwing, der Trainer, der inmitten der Jubeltraube ein Drei-Liter-Bierglas an den Kopf bekommen hatte und eine Platzwunde medizinisch versorgen lassen musste - halb so schlimm, nachdem im Bad Vilbeler Stadtteil der Gruppenliga-Abstieg 2016 korrigiert worden. Moritz Dechant (56.) und Marco Greco (76.) hatten die Grün-Weißen zum Sieg geschossen. Der Fußballkreis Friedberg ist nach dem Aufstieg seiner beiden Kreisoberligisten FC Karben (als Meister) und SV Gronau künftig mit zwei Hessen- und sechs Gruppenligisten überregional vertreten.

Der Held der Relegation heißt Maurice Gruchot - und er ist der Torwart der zweiten Mannschaft aus der Kreisliga B. Der 20-Jährige blieb wie schon in Erlenbach ohne Gegentreffer. "Das kann man gar nicht hoch genug bewerten", sagt Schwing, dem Patrick Freiwald, die klare Nummer eins in den entscheidenden Spielen nicht zur Verfügung gestanden hatte. Der Hintergrund: Freiwald ist beim KTSV Preussen Krefeld gemeldet und absolvierte die komplette Saison für den SVG dank des sogenannten Zweitspielrechts (dieses kann unter gewissen Voraussetzungen ab einer Entfernung von 100 Kilometern zwischen beiden Klubs erteilt werden). Doch dieses greift eben nur bei Spielen auf Kreisebene. Zwei Tage vor Relegationsstart waren die SVG-Funktionäre von dieser Einschränkung unangenehm überrascht worden. "Alle Türen waren zu. Wir hatten keine Option, eine Spielberechtigung zu erlangen", sagt Stephan Firla, SVG-Spielausschussmitglied. Gruchot - aus den A-Junioren des FV Bad Vilbel zu Saisonbeginn nach Gronau gewechselt und mit einer Ausnahme ausschließlich in der B-Liga eingesetzt - musste plötzlich zwischen die Pfosten. "Da musste ich erstmal schlucken. Aber mit so einer Abwehr vor mir - das war mega. Alle haben mir Mut zugesprochen und Selbstvertrauen gegeben. Das hat riesig Spaß gemacht", sagt der Aufstiegs-Held, der am Samstag zweimal spektakulär klären konnte und darüberhinaus Vorderleute hatte, die Westend zwar an den Strafraum kombinieren ließen, in unmittelbarer Tornähe aber kompakt, vielfüßig und mit hoher Einsatzbereitschaft zu verteidigen wussten.

Auf dem kleinen Kunstrasen war Westend tonangebend. Der SG hätte nach dem 7:0-Erfolg gegen Ober-Erlenbach ein Remis gereicht. Technisch schön anzusehen wollten die Gäste, unter anderem mit Edis Kurtanovic, einem ehemaligen Erstliga-Spieler Bosniens und Aserbaidschans, zwischen den Pfosten, vorlegen. Gronau versuchte es mit langen Bällen, wobei Greco die wenigen Möglichkeiten der besseren Kategorie hatte. Torlos ging’s in die Pause, wobei die SG Westend einem Treffer näher gewesen war. Offensiv hatte Gronau zu wenig getan.

Wie aus dem Nichts kamen die Hausherren durch Dechant zum Führungstor. Er traf nach 56 Minuten aus rund 20 Metern. In den Parallelspielen anderer Relegationen zeichnete sich ab, dass nur der Erste der Dreierrunde wirklich aufsteigt. Westend erhöhte entsprechend den Druck, Gronau hielt famos dagegen. Im zentralen Mittelfeld grätschte Michael Ochere dazwischen, bis er von Krämpfen geplagt ausgewechselt wurde, hinten hielten Erhan Okuducu und Jan Trepohl die Abwehr zusammen. Eine Viertelstunde vor Schluss profitierte Greco von einem Lapsus von Emir Rovcahin, der den Ball zu lässig zu seinem Torhüter bugsieren wollte. Greco ging dazwischen, umkurvte Kurtanovic und erhöhte aus 2:0. Die SG Westend reagierte erwartet unruhig und undiszipliniert und beraubte sich damit selbst der Chance auf einen Endspurt. Schließlich handelte sich Sadat Izberovic nach einer Tätlichkeit kurz vor Schluss die Rote Karte ein.

SV Gronau: Gruchot - Pereira, Okuducu, Trepohl, Flachsel - Cakiqi, Ochere (90. Skora) - Felix, Dechant (75. Zola), Greco (82. Palcewski) - Pintol.

SG Westend: Kurtanovic - Boudyab (60. Assim), Mustajbegovic, Mehmedovic, Izberovic, Pliska, Rovcahin, Gonta, Salihovic, Tomasek Tahirovic.

Steno: Tore: 1:0 (56.) Dechant, 2:0 (76.) greco. - Schiedsrichter: Devin Kakmaci (Niedernhausen). - Rote Karte: Izberovic (90.). - Zuschauer: 650.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare