Vorfreude auf sattgrünen Rasen

  • vonOttwin Storck
    schließen

Sie führen nach vier Spieltagen das 16er-Feld der Fußball-Kreisliga B, Gruppe 1, an. Beide Mannschaften haben mit 15:3-Toren das gleiche Trefferverhältnis. Jedoch in den primär zählenden Punkten liegen die Schwalheimer mit zwei im Plus. Die Elf von Daniel Haack gewann alle ihre bisherigen vier Begegnungen. Der SV Ober-Mörlen musste sich neben drei Siegen gegen den Türkischen SV Bad Nauheim II mit einem Unentschieden begnügen.

Sie führen nach vier Spieltagen das 16er-Feld der Fußball-Kreisliga B, Gruppe 1, an. Beide Mannschaften haben mit 15:3-Toren das gleiche Trefferverhältnis. Jedoch in den primär zählenden Punkten liegen die Schwalheimer mit zwei im Plus. Die Elf von Daniel Haack gewann alle ihre bisherigen vier Begegnungen. Der SV Ober-Mörlen musste sich neben drei Siegen gegen den Türkischen SV Bad Nauheim II mit einem Unentschieden begnügen.

Beide Mannschaften wurden damit bisher den Vorschusslorbeeren gerecht. Die Mörlener als Absteiger aus der Kreisliga A gaben selbstbewusst den Wiederaufstieg als Saisonziel an, der bekanntlich nur über die Meisterschaft oder für den Tabellenzweiten über eine Dreier-Relegation in die Tat umgesetzt werden kann. Etwas zurückhaltender äußerten sich die Schwalheimer. Der letztjährige B-Liga-Dritte verpasste den Sprung nach oben. Das soll in der aktuellen Saison erfolgreicher umgesetzt werden.

Somit ist das sonntägliche Aufeinandertreffen am Schwalheimer Bürgerhaus nicht nur das Highlight des Wochenendes, sondern auch ein Höhepunkt der gesamten Saison. Für das Rückspiel weist der Spielplan den 10. März des kommenden Jahres aus.

Schwalheims neuer Trainer Daniel Haack gibt sich selbstbewusst: "Wir sind sehr gut vorbereitet auf das, was kommt. Besonders die Heimspiele wollen wir gewinnen, auch wenn es am Sonntag gegen den SV Ober-Mörlen geht. In personeller Hinsicht sieht es gut aus. Wie es in diesen Ligen der Fall ist, könnten ein oder zwei Leistungsträger fehlen. Mit unserem neuen Spielsystem waren wir bislang in den vier Punkt- und zwei Kreispokalspielen erfolgreich. Am Sonntag gegen den SV Ober-Mörlen gibt es für uns die Nagelprobe. Wir sind insgesamt auf sehr gutem Weg, wenn auch konditionell noch Verbesserungen folgen sollen. Wir können gegen jeden Gegner entsprechend reagieren. Ich denke, es wird für die Mörlener sehr schwer, bei uns etwas zu holen."

Ober-Mörlens Trainer Andreas Dietel vermerkt zunächst ironisch, angesichts des satten Grüns auf dem Schwalheimer Sportplatz, im Gegensatz zu fast allen anderen Plätze in der Region: "Wir freuen uns endlich wieder einmal auf einem grünen Rasen zu spielen." Dietel weiter: "Da wir aufsteigen wollen, dürfen wir nicht verlieren. Wir werden Vollgas geben. Für die Umsetzung des zumindest angestrebten einen Punkts stehen dem Mörlener Trainer fast alle Spieler zur Verfügung. Lediglich der zuletzt verletzte 18-jährige Gabriel Kopp, der sich wieder im Training befindet, fehlt noch.

Hinter dem Spitzenspiel richten sich die Blicke zunächst nach Fauerbach. Der dortige SVP hat bisher stolze neun Punkte geholt. Der Tabellendritte empfängt den Rangfünften TSG Wölfersheim. Wie dieses Duo sind erst einmal besiegt der SV Nieder-Weisel II, der bei Steinfurths Zweiten härteren Widerstand erwartet als die SG Oppershofen gegen den Tabellenletzten Blau-Weiß Espa.

In Rödgen stehen sich die beiden den dortigen Sportplatz benutzenden Mannschaften Türk. SV Bad Nauheim II und TSV Rödgen gegenüber. Für die Rödgener, denen der Spielplan zum Rundenstart sieben Auswärtsspiele beschert, haben am Samstag nur eine Auswärtspartie auf dem Papier. Schließlich ist der TSV in Rödgen ebenso zu Hause wie die nominelle Heimmannschaft Türkischer SV Bad Nauheim. Rödgen ging nach zwei Siegen zweimal leer aus. Für Samstag gibt es schlechte Vorzeichen. Andrei Rogna ist noch gesperrt. Nach dem verletzten Ahmad Alkhalaf musste am Mittwoch auch Dominic Linke das Training abbrechen. Zudem fehlt David Jaursch. Zudem kreuzen am Sonntag die FSG Wisselsheim und der KSV Bingnheim sowie die Reserven aus Trais-Münzenberg und Hoch-Weisel die Klingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare