+

Handball

Volksbank-Cup startet mit einer Überraschung

  • schließen

Der Volksbank-Cup der HSG Mörlen hat am Wochenende begonnen. Neben zwei erwartbaren Ergebnissen hat der klassentiefste Teilnehmer für eine Überraschung gesorgt.

Mit vier Spielen an zwei Spieltagen wurde der 3. Ober-Mörler-Volksbank-Cup, der vom Handballförderverein der HSG Mörlen ausgerichtet wird, am Wochenende eröffnet. Beim Veranstalter war man aus sportlicher Sicht mit den gezeigten Leistungen der Mannschaften zufrieden. "Wenn man bedenkt, dass sich alle Vereine noch im Vorbereitungsmodus befinden, war das, was geboten wurde, in Ordnung", sagte Turnierchef Christian Langer.

Luft nach oben sah er noch bei den Zuschauerzahlen, ohne sich beklagen zu wollen. "Wenn man sich das neuzeitliche Verhalten der Menschen anschaut, in denen die Vereinswelt an Stellenwert verloren hat, sind wir mit dem Aufgalopp durchaus zufrieden", analysierte Langer. "Die Zeiten, in denen man außerhalb der Punktspielrunde selbst mit prestigeträchtigen Spielen die Halle füllen konnte, sind längst vorbei, dessen sind wir uns bewusst", erklärte er weiter. "Wenn das Turnier richtig Fahrt aufnimmt, Mörlen und Friedberg ins Turniergeschehen eingreifen und die entscheidenden Spiele anstehen, wird es sich nach oben regulieren", blickte Langer positiv nach vorne.

Gruppe 1 / HSG Gedern/Nidda - HSG Wettertal 29:26 (13:13):In einem munteren Spiel am Samstag sorgten drei fünfminütige Schwächephasen der Wettertaler, in denen Trainer Sven Tauber wohl zu munter wechselte, für die Entscheidung. Dass sowohl eine 6:3- (10.), als auch eine spätere 23:22-Führung (50.) nicht zum Sieg reichte, lag offensichtlich aber auch daran, dass die Vogelsberger Handballer den Sieg mehr wollten als der Gegner.

Torschützen Wettertal: Grossmann (2), Knorr (1),Tobias Kreuzer (2), Yannick Kreuzer (3), Kielich (3), Zimmer (1), Rumpf (1), Boller (2), Hendrischke (3), Metzger (6/1), Buss (2).

Gedern/Nidda: Schmidt (4), Fladerer (5/1), Maris (3), Xhoni (6), Matthias Weber (6), Müller (4), Florian Orth (1).

HSG Wettertal - MSG Florstadt/Gettenau 35:27 (18:16):Mit einer klaren Leistungssteigerung gegenüber dem Vortag sicherte sich Bezirksoberligist HSG Wettertal einen deutlichen 35:27 (18:16)- Erfolg gegen den Klassenkonkurrenten MSG Florstadt/Gettenau. Auf beiden Seiten dominierten die Angriffsreihen, was die 62 erzielten Tore eindeutig belegen. Während auf HSG-Seite etliche schöne Spielzüge, die darauf ausgelegt waren, die Außenspieler in Wurfposition zu bringen, zu sehen waren, blieb bei der MSG vieles Stückwerk. Es fehlte noch an der nötigen Konstanz über die gesamte Spielzeit. Nach guter Anfangsphase und einer 6:5-Führung wurde Wettertal zunehmend spielbestimmender. Aus einer Zwei-Tore-Führung zur Pause wurde schnell ein Acht-Tore-Vorsprung (28:20/44.) der bis zum Abpfiff Bestand hatte.

Torschützen: Wettertal: Knorr (1), Raab (4),Yannik Kreuzer (3), Kielich (6), Zimmer (2), Rumpf (3), Boller (1), Hendrischke (3), Metzger (6/2), Buss (3), Bunfill (3).

Florstadt/Gettenau: Grosso (1), Wolf (1/1), Stewen (5), Baumgartl (1), Wenisch (6), Greife (3/1), Potschka (3), Schildger (2), Peppler (5/1).

Klare Verhältnisse nach der Pause

TV Petterweil - HSG Gedern/Nidda 36:26 (17:14):Dass der Landesligist aus Petterweil gegen den zwei Klassen tiefer angesiedelten Gegner das Spiel gewinnen würde, daran bestanden von vorneherein keine Zweifel. Auch die Tatsache, dass die Karbener Handballer direkt aus einem Trainingslager im Vogelsberg anreisten und mit schweren Beinen unterwegs waren, half der HSG nicht. Trotz der hohen Niederlage enttäuschte Gedern/Nidda nicht und versuchte, das hohe Petterweiler Tempo mitzugehen - bis zum 7:6 (J. Koffler/13.) durchaus erfolgreich. Danach setzte sich die Peschke-Sieben zwar bis auf 12:7 (Wassberg/17.) ab, schaffte es aber nicht, den hartnäckigen Widersacher bis zur Pause vollends abzuschütteln. Dies gelang jedoch unmittelbar nach Wiederbeginn. Durch einen 6:0-Lauf schuf der TVP bis zur 39. Spielminute mit dem 23:14 klare Verhältnisse. Die HSG kam jetzt nicht mehr hinterher und musste den Gegner weiter davonziehen lassen. Mit dem 26:16 knackte Cedric Witzel in der 48. Minute die Zehn-Tore-Marke und beim 35:21 (Wagner/56.) war die höchste Tordifferenz erzielt. Kontraproduktiv für den A-Ligisten erwiese sich die Strategie, im Angriff mit sieben Feldspielern zu agieren und den Torwart heraus zu nehmen. Petterweil erzielte dadurch etliche Treffer ins leere Tor. Entscheidend für den hohen Sieg war die Treffsicherheit der Rückraumachse Wassberg, Lange und Jonas Koffler, denen Gedern/Nidda nur wenig entgegen zu setzen hatten. Niklas Wagner, der von der MSG Florstadt/Gettenau nach Petterweil gewechselt ist, stellte bei seinem ersten Auftritt unter Beweis, dass er eine echte Verstärkung für die Gelb-Schwarzen darstellt.

Torschützen Petterweil: Bouali (1), Wagner (6), Witzel (4), Benedikt Pfeiffer (1), Jonas Koffler (8), Neuhalfen (2), Lange (6/1), Johannes Pfeiffer (2), Wassberg (6).

Gedern/Nidda: Schmidt (3), Fladerer (2), Fabian Orth (3), Lobo Fragoso (1), Xhoni (5), Matthias Weber (4), Müller (6/1), Florian Orth (2).

Einlagespiel: HSG Mörlen-TSV Griedel 24:32 (10:18):Das Einlagespiel zwischen dem Bezirksoberligisten HSG Mörlen und dem Landesligisten TSV Griedel konnte die Erwartungen nicht ganz erfüllen, was auch daran lag, dass beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung antraten. Viele Leistungsträger pausierten, auf beiden Seiten erhielten vornehmlich junge Spieler aus dem Nachwuchsbereich ihre Chance. Trotzdem machte der TSV den Klassenunterschied eindrucksvoll deutlich. Aus einer Mörler 5:4- Führung (9.) warf sich Griedel binnen weniger Minuten einen 10:5-Vorsprung heraus. Den größten Abstand hatte die Schwellnus-Sieben mit dem 26:14 (42.) erreicht. Die Acht-Tore Differenz, die beim Abpfiff auf der Anzeigetafel stand, entspricht dem Leistungsunterschied beider Mannschaften.

Torschützen Mörlen: Alt (5), Nader (3/1), Löwe (2), Berger (1), Schätzle (2), Otto (3), Bischof (1), Berlich (3), Langsdorf (2),Daniel Birkenstock (2).

Griedel: Vogel (3), Strasheim (6), Kipp (7/4), Köhler (1), Schepp (3), Krüger (10), Weiß (2).

Heutiges Spiel: Einlagespiel: TG Friedberg - HSG Hanau (20 Uhr, Frauenwaldhalle Nieder-Mörlen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare