Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic blickt dem Saisonstart in Neuhof mit gemischten Gefühlen entgegen. FOTO: NICI MERZ
+
Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic blickt dem Saisonstart in Neuhof mit gemischten Gefühlen entgegen. FOTO: NICI MERZ

Fußball

FV Bad Vilbel: Viele Fragezeichen zum Saisonstart

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

Der FV Bad Vilbel startet am Samstag beim SV Neuhof in die Hessenliga-Saison. Wo man im Vergleich zu Konkurrenz steht, weiß man beim FV noch nicht wirklich. Zu viele Fragezeichen haben die Vilbeler im Gepäck.

(ub). Dass die Coronavirus-Krise auch in der Hessenliga ihre Spuren hinterlässt, beweist ein Blick auf den ersten Spieltag, der an diesem Wochenende die Saison 2020/2021 mit zehn Partien eröffnen sollte: Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, denn die Begegnungen FC Hanau 93 - Türk Gücü Friedberg und FC Erlensee - FSV Fernwald mussten wegen der im Raum Hanau geltenden Kontakt-Beschränkungen abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Friedbergs Coach Carsten Weber und sein Team haben demnach noch eine Woche Zwangspause und beginnen erst am 13. September vor eigenem Publikum gegen den Hünfelder SV.

Der FV Bad Vilbel, zweiter heimischer Vertreter in der "Beletage" des hessischen Fußballs, startet hingegen planmäßig am morgigen Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim SV Neuhof. Zeitgleich steigt beim FC Eddersheim der erste Knüller, zumal die Gastgeber, letztjähriger Rangdritter, die SG Barockstadt Fulda, den Abschluss-Vierten, zum Top-Duell empfangen.

SV Neuhof - FV Bad Vilbel (Sonntag, 15 Uhr):An Neuhof hat Bad Vilbels Coach Amir Mustafic keine guten Erinnerungen, denn am 13. Oktober vergangenen Jahres unterlagen die Grün-Weißen beim Osthessen-Vertreter, der unter regulären Bedingungen wohl keinen Hessenliga-Status mehr genießen würde, nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3. "Das ist Schnee von gestern. Jene Mannschaft, die damals spielte, hat mit unserem aktuellen Kader nicht mehr viel zu tun", sagt der FV-Übungsleiter. Über die Qualitäten des Auftakt-Rivalen exakt zu urteilen, sei nicht einfach: "Wir müssen auf unsere eigenen Stärken bauen, dann sehe ich Möglichkeiten."

Das Problem dabei: Trotz der Tatsache, dass die Generalproben mit einem 4:1-Testspielsieg über den Gruppenligisten FC Neu-Anspach und dem 6:1-Kreispokalerfolg beim A-Liga-Vertreter KSG 1929 Groß-Karben durchaus positiv verliefen, sieht Mustafic bei einigen Spielern noch reichlich Nachholbedarf. Definitiv gut drauf seien Hiroto Tochihara, Misaki Saso, Rayan Bouembe, Visar Gashi und Rodrigo David Tiago.

Allerdings gelte es, wichtige Spieler wie Mittelfeldmotor Thorben Knauer (verletzt) oder Stürmer Dalibor Pandza (gesperrt) adäquat zu ersetzen: "Die Voraussetzungen könnten wirklich besser sein, aber Fußball ist halt kein Wunschkonzert."

FV Bad Vilbel: Orband (Steinbrecher), Tochihara, Saso, Gashi, Safaridis, Thielmann, Lahchaychi, Tekle, Malkiewicz, Tiago, Biehrer, Cichutek, Bouembe, Emmel, Toskovic, Dogan, Boukayouh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare