Bad Vilbel II verspielt 2:0-Führung

  • schließen

Trotz der 2:3-Niederlage beim VfL Marburg bleibt der SSC Bad Vilbel II in der Volleyball-Oberliga der Frauen auf Platz vier. Der Abstand zu den vorderen Plätzen ist aber etwas angewachsen. Der SSC spielte motiviert auf und konnte sich schnell einen kleinen Vorsprung erspielen. Die zuvor ausgegebene Aufschlagtaktik zeigte Wirkung, der Gegner kam selten zum Angriffsaufbau, und nach 22 Minuten konnten die Wetterauerinnen den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Trotz der 2:3-Niederlage beim VfL Marburg bleibt der SSC Bad Vilbel II in der Volleyball-Oberliga der Frauen auf Platz vier. Der Abstand zu den vorderen Plätzen ist aber etwas angewachsen. Der SSC spielte motiviert auf und konnte sich schnell einen kleinen Vorsprung erspielen. Die zuvor ausgegebene Aufschlagtaktik zeigte Wirkung, der Gegner kam selten zum Angriffsaufbau, und nach 22 Minuten konnten die Wetterauerinnen den ersten Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

In den zweiten Satz startete das Team mit der gleichen Aufstellung. Konzentriert erspielte man sich Punkt für Punkt. Insbesondere die beiden Außenangreiferinnen konnten sich in diesem Satz immer wieder gegen den gegnerischen Block durchsetzen. Zudem verhalfen die zwei Aufschlagserien von Linda Feil und Ruth Wagner bereits zu einem kleinen Vorsprung, bevor schließlich Laura Schulz mit einer dritten Serie den Sack zumachte (25:15).

Plötzlich lief es nicht mehr so. Zu viele Eigenfehler schlichen sich ein, und so lag man schon früh im Satz mit 1:6 hinten. Durch die Einwechselung von Marie Nerreter in der Mitte und Deborah Rohr (Diagonal) sollte frischer Wind aufs Feld kommen, doch das Team konnte den Rückstand nicht mehr aufholen. Der Satz ging mit 20:25 verloren. Im vierten Durchgang lief es noch schlechter als zuvor. Der Druck im Aufschlag fehlte, Annahme und Abwehr wackelten, das Zuspiel wurde ungenau, und im Angriff setzte man sich nicht mehr durch. Die Stimmung der gegnerischen Mannschaft stieg mit jedem Punkt, während es bei den Vilbelerinnen immer ruhiger wurde. Mehr als elf SSC-Punkte wurden nicht erspielt. Plötzlich stand es 2:2. Nun ging es in den Tiebreak. Zwei Punkte waren noch drin. Der Satz begann recht ausgeglichen, der Aufschlag wechselte ständig. Kurz vor dem Seitenwechsel konnten sich die Marburgerinnen aber einen Zwei-Punkte-Vorsprung erspielen, und dieses 6:8 schien dann auch der entscheidende Moment zu sein. Auf der anderen Spielfeldseite gelang nicht mehr viel. Nur noch zwei Punkte holten die Vilbelerinnen in diesem Satz. So blieb es am Ende bei nur einem Punkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare