Hessenliga

FV Bad Vilbel: Uslu köpft das Siegtor

Der FV Bad Vilbel hat sich mit einem Sieg aus der Winterpause der Fußball-Hessenliga zugerückgemeldet. Das 1:0 gegen den FSC Lohlfelden wurde zu zehnt über die Zeit gebracht.

Von ZLPRS

Der erste Schritt ist gemacht: Mit dem 1:0 (1:0) gegen den FSC Lohfelden tat der FV Bad Vilbel, was angesichts des knüppelharten Programms der nächsten Wochen im Abstiegskampf der Fußball-Hessenliga zu tun war.

Das Auftaktspiel am Niddasportfeld entsprach den Erwartungen beider Trainer. "Nachdem wir die Vorbereitung komplett auf Kunstrasen absolviert haben, war die Umstellung auf den Rasenplatz sehr schwer. Man hat gesehen, dass es auf so einem Untergrund deutlich leichter ist zu verteidigen, als selbst Chancen zu kreieren. Leider haben wir einmal bei einer sehr gut getretenen Ecke nicht aufgepasst und auf der anderen Seite unsere beste Chance nicht genutzt", sagte Lohfeldens Trainer Alfons Noja. Bad Vilbels Amir Muatafic bestätigte diese Einschätzung: "Auch wir waren in den letzten Wochen nur auf Kunstrasen unterwegs und konnten auf der holprigen Wiese nicht so nach vorne spielen, wie wir das gerne wollen. Vielleicht wäre ein Null-zu-Null gerechter gewesen, aber im Hinspiel hatte halt Lohfelden das nötige Glück und diesmal wir."

LESEN SIE AUCH: Türk Gücü Friedberg: Einmal nicht aufgepasst

In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber aber schon das überlegene Team, ließ wenig zu und kontrollierten das Mittelfeld. Nuh Uslu hatte nach einer Flanke von Kristijan Bejic die erste gute Gelegenheit, köpfte aber freistehend über das Tor (16.). Sechs Minuten später brachte Alexander Bauscher eine Ecke herein und diesmal traf der am langen Pfosten stehende Uslu gegen die Laufrichtung von Torhüter Maximilian Zunker per Kopf zum 1:0. Später kam ein Querpass von Ajdin Maksumic im Strafraum etwas in den Rücken von Uslu, der den Ball deshalb nicht verarbeiten konnte (39.). Und dann kam Lohfelden einmal über rechts durch, Konstantinos Drizis flankte und Mounir Boukhouttas Kopfball ging nur haarscharf am Tor vorbei (42.).

FV Bad Vilbel in Unterzahl - Alik sieht Rote Karte

Im zweiten Abschnitt beschworen hüben wie drüben einige Fouls im Mittelfeld kurze Rudelbildungen herauf, während vor den Toren kaum noch etwas passierte. Bad Vilbels Adnan Alik übertrieb es schließlich und rauschte an der Mittellinie mit offener Sole auf David Lensch zu. "Zum Glück hat er ihn nicht getroffen, sonst wäre wohl eine Verletztung dabei herausgekommen", so Mustafic, der die Rote Karte für seinen Innenverteidiger klaglos akzeptierte (84.).

Kapital schlagen konnte der FSC Lohfelden aus der Überzahl nicht mehr und der Trainer war genauso ernüchtert wie seine Mannschaft. "Ich habe in sehr, sehr enttäuschte Augen geschaut nach dem Schlusspfiff", sagte Noja.

Im Stenogramm: FV Bad Vilbel - FSC Lohfelden

FV Bad Vilbel: Sememy – Alik, Grüter, Huwa – Emmel, Uslu, Tilger, Bauscher, Bejic, Pejic – Maksumic.

FSC Lohfelden: Zunker – Byer (71. Szczygiel), Haidari, Schneider, Keßebohm – Drizis, Guel, Fiolka, Meuser – Boukhoutta, Zukorlic.

Steno: Tor:1:0 (21.) Uslu. - Schiedsrichter: Werner (Nauheim). – Rote Karte: Alik (Bad Vilbel). - Zuschauer: 115.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare