Spitze gefestigt

FV Bad Vilbel überzeugt

  • Uwe Born
    VonUwe Born
    schließen

Der FV Bad Vilbel hat bei Sandzak Frankfurt einen starken Auftritt gezeigt. Durch den 2:1-Sieg bleiben die Mustafic-Schützlinge an der Tabellenspitze. Der Trainer war nach Spielschluss stolz.

Amir Mustafic, Trainer des Fußball-Verbandsligisten FV Bad Vilbel, strahlte über das ganze Gesicht. Gerade hatte seine Mannschaft auf dem Bonameser Kunstrasenplatz das schwere Auswärtsspiel bei Aufsteiger Sandzak Frankfurt mit 2:1 (0:1) gewonnen, und der Coach der Brunnenstädter durfte zufrieden konstatieren: »Taktische Anweisungen, die vorab ausgegeben worden sind, haben die Spieler eins zu eins umgesetzt und sich auch durch einen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen lassen.« Der Sieg sei verdient gewesen, »denn wir hatten in einer temporeichen Partie optische Vorteile und mehr Torchancen.« Angenehme Begleiterscheinung nach dem siebten Saisondreier: Die Grün-Weißen haben Platz eins erfolgreich verteidigt und werden, obwohl sie am morgigen elften Spieltag pausieren, das Gesamtklassement der Verbandsliga Süd auch bis zum kommenden Wochenende mit nunmehr 22 Zählern auf dem Konto anführen.

Zur Pause lag der Spitzenreiter, der in der Abwehr mit Oleg Huwa anstelle des grippekranken Jonas Grüter begann, knapp hinten. Das lag an einer Situation aus der 23. Minute: Davor Babic holte Frankfurts Goran Dokic an der Strafraumgrenze von den Beinen, der Referee entschied sofort auf Elfmeter. Aleksandar Mastilovic ließ FV-Keeper Robin Orband keine Abwehrchance – 1:0 für Sandzak. Davon unbeeindruckt übernahm Bad Vilbel das Kommando und setzte die Abwehrabteilung der Platzherren zunehmend unter Druck. Chancen blieben nicht aus: Zoran Djordjevic scheiterte zweimal an Frankfurts Torwart Elvis Nurkovic (30./49), Dominik Emmel verzog nach Djordjevics Auflage in der 50. Minute um wenige Zentimeter.

Zwei Minuten später wurden die Bemühungen der vor allem läuferisch enorm starken FV-Truppe belohnt: Kapitän Nuh Uslu traf nach Doppelpass mit Ajdin Maksumic aus 14 Metern flach zum 1:1-Ausgleich. Und die Mustafic-Elf blieb am Drücker. Der für Maksumic eingewechselte Alexander Bauscher stand in der 63. Minute goldrichtig und besorgte nach Djordjevics Schuss, den Nurkovic nach vorne prallen ließ, per Abstauber die 2:1-Führung. Sandzak Frankfurt verstärkte fortan seine Offensivbemühungen. Zehn starke Minuten, in denen nacheinander Umeda (71.), Hirakawa (76./Huwa klärte auf der Linie) und Cakovic (77./Pfosten) vergaben, waren allerdings zu wenig, um das Blatt zu wenden. Jedenfalls war Bad Vilbel in der Schlussphase mit Konterattacken dem dritten Treffer näher als Sandzak dem Ausgleich. So strich Bauschers Heber nach Dominik Schlatters Steilpass in der 89. Minute über Nurkovics Kasten, doch das störte auf Bad Vilbeler Seite niemanden mehr.

Sandzak Frankfurt: Nurkovic, Omerovic, Weber, Mastilovic, Sadovic, Umeda, Murat Sejdovic (46. Derdemez), Ljubicic, Jukic (70. Hirakawa), Printemps (59. Cakovic),Dokic.

FV Bad Vilbel: Orband – Babic, Geh, Huwa – Nuh Uslu, Emmel, Sabic, Knauer – Djordjevic (89. Alik), Maksumic (61. Bauscher), Knell (90. Schlatter).

Steno: Tore: 1:0 (23./Foulelfmeter) Mastilovic, 1:1 (52.) Nuh Uslu, 1:2 (63.) Bauscher. – Schiedsrichter: Ismail Koc (Steinau). – Zuschauer: 130.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare