+
Aljoscha Atzberger (Mitte) vom FV Bad Vilbel sichert sich den Ball vor Kapitän Julian Ludwig von Rot-Weiß Walldorf. In der Fußball-Hessenliga kassierten die Brunnenstädter am Samstag im sechsten Heimspiel die fünfte Niederlage.

Fussball-Hessenliga

Hessenliga: Heimpleite in Unterzahl für den FV Bad Vilbel

  • schließen

Der FV Bad Vilbel unterliegt in der Fußball-Hessenliga Rot-Weiß Walldorf mit 0:2. Zino Zampach wird des Feldes verwiesen.

Sechstes Heimspiel, fünfte Pleite: Nach bereits vier auf dem Niddasportfeld erlittenen Niederlagen gegen Dreieich, Eddersheim, Griesheim und Baunatal wollten die Fußballer des FV Bad Vilbel vor eigenem Publikum endlich mal wieder zuschlagen, aber die Rechnung ging nicht auf. Gegen den Aufsteiger Rot-Weiß Walldorf, der durch zwei Siege über Waldgirmes und Fernwald jüngst den Vorwärtsgang zu aktivieren verstand, hatte der auf fremden Plätzen noch ungeschlagene Wetterauer Hessenligist mit 0:2 (0:1) das Nachsehen und kochte dabei offensiv gesehen durchgehend auf Sparflamme. Walldorf produzierte im Spiel nach vorne zwar ebenfalls nur Magerkost, profitierte allerdings von zwei Situationen kurz vor der Halbzeit. Erst gab’s Elfmeter für die Gäste, den Julian Ludwig sicher verwandelte, keine 60 Sekunden später flog Bad Vilbels Zino Zampach mit "Gelb-Rot" wegen doppelten Reklamierens vom Platz. Für die gastgebenden Grün-Weißen war’s der Anfang vom Ende.

Kopfballduell: Links: Aljoscha Atzberger vom FV Bad Vilbel, rechts: Jonas Herberg (Walldorf).

Klar, dass im Lager der Brunnenstädter, die zuletzt in Auswärtsduellen den Top-Klubs Fulda/Lehnerz und Ginsheim angesichts von zwei 1:1-Unentschieden auf Augenhöhe begegneten, die Enttäuschung riesengroß war. "Der Strafstoß, den Adnan Alik an Herdt verursacht haben soll, war gar keiner", kritisierte FV-Coach Amir Mustafic die Entscheidung von Referee Felix Berger in der 43. Minute aufs Heftigste. Eine Sicht der Dinge, die Gäste-Trainer Max Martin überhaupt nicht teilte: "Nils Herdt ist im Strafraum klar gefoult worden. Da gibt’s für mich keinen Zweifel."

Hessenliga: Gelb-Rote Karte wird zum Knackpunkt für den FV Bad Vilbel

Knackpunkt der Partie sei, so Mustafic, die Walldorfer Führung aber nicht gewesen: "Wohl aber Zino Zampachs Aussetzer kurz danach, denn wir mussten die komplette zweite Hälfte in Unterzahl spielen. Im Übrigen kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat die taktischen Vorgaben eingehalten und hinten nicht viel zugelassen."

Bad Vilbel begann mit Oleg Huwa anstelle von Jonas Grüter (privat verhindert) im Defensivzentrum und Moubarak Affo auf der linken offensiven Außenbahn. Dafür blieb Alexandr Railean draußen -Zampach rückte für ihn aus dem offensiven Mittelfeld in die Sturmspitze. Die Partie selbst bot lange Zeit nichts wirklich Aufregendes. Für die Platzherren ergaben sich gerade mal zwei Mini-Chancen, um in Führung zu gehen, doch weder Zampach in der 15. Minute aus halblinker Position noch Außenverteidiger Maximilian Brauburger nach 26 Minuten per 25-Meter-Flachschuss trafen ins Schwarze. Walldorfs Keeper Kevin Darmstädter war in beiden Fällen Endstation. Gelegenheiten von Format für das Team aus der Groß-Gerauer Kante: Bis zur 43. Minute, als es Elfmeter gab, absolute Fehlanzeige.

Hessenliga: FV Bad Vilbel schafft es nicht, "den finalen Pass zu spielen"

Halbzeit zwei entsprach den ersten 45 Minuten eins zu eins. Konstruktives Aufbauspiel blieb beiderseits auf halbem Weg stecken, wobei Bad Vilbel die Abwehr der Rot-Weißen nur selten in Verlegenheit bringen konnte. Davor Babics Aufsetzer, den Darmstädter nach 80 Minuten nur mit Mühe zu entschärfen vermochte, erwies sich diesbezüglich als einziger Aufreger. "In anderen Situationen ist es uns nicht gelungen, den finalen Pass zu spielen", meinte Mustafic. Weil den Gästen trotz Überzahl ebenfalls nichts einfiel, blieb’s bis zur Schlussphase eine zähe Geschichte. Dann zündete Walldorf doch noch den Turbo: Ein kapitaler Lattenkracher, abgefeuert von Außenstürmer Nico Struwe, erwies sich als vorletztes Highlight (85.), ehe in der Overtime der eingewechselte Takero Itoi nach Pass von Daniele Toch mit dem zweiten Goal der Martin-Elf Bad Vilbeler Hoffnungen auf zumindest einen Teilerfolg endgültig platzen ließ.

Hessenliga: Die Niederlage des FV bad Vilbel gegen Rot-Weiß Walldorf auf einen Blick

FV Bad Vilbel: Sememy - Emmel, Alik, Huwa, Brauburger - Babic, Maksumic - Moubarak Affo (46. Tochihara), Farid Affo (68. Bauscher), Atzberger (58. Knauer) - Zampach.

Rot-Weiß Walldorf: Darmstädter - Felter, Herberg, Gürbüz, Borger - Ludwig (56. Tayboga) - Eichfelder (72. Toch), Wendnagel, Struwe, Nguyen (61. Itoi) - Herdt.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Felix Berger (Wehretal). - Gelb-Rote Karte: Zampach (44./Meckern). - Zuschauer: 160. - Tore: 0:1 (43.) Foulelfmeter Ludwig, 0:2 (93.) Itoi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare