Steffi Freund und Anna Laschewski vom SSC Bad Vilbel (l.) versuchen, den Angriffsschlag von Lisa Arnhold (Stuttgart) zu blocken. FOTO: KESSLER
+
Steffi Freund und Anna Laschewski vom SSC Bad Vilbel (l.) versuchen, den Angriffsschlag von Lisa Arnhold (Stuttgart) zu blocken. FOTO: KESSLER

3. Volleyball-Liga

SSC Bad Vilbel: Gekämpft, aber nicht gepunktet

  • vonRedaktion
    schließen

Auch der SSC Bad Vilbel hat es nicht geschafft. Gegen den weiterhin ungeschlagenen TSV GA Stuttgart mussten sich die "Tulpen" in der 3. Volleyball-Liga Süd mit 1:3 (15:25, 25:16, 21:25, 22:25) geschlagen geben.

"Meine Mädels hätten sich heute schon einen Punkt verdient gehabt. Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt, aber das Kämpferherz war da, und Stuttgart hat tollen Volleyball gezeigt. Schade, dass keine Zuschauer das sehen konnten", sagte SSC-Trainer Christoph Hasse über ein Spiel, dass ohne Publikum und unter strengsten Hygiene-Richtlinien ausgetragen wurde.

Die Gäste aus Stuttgart starten fulminant in das Spiel und hatten sich zügig eine 10:6-Führung herausgespielt. Die SSC-Damen hatten große Schwierigkeiten mit den Aufschlägen der Gäste, entsprechend wurde der Rückstand im ersten Durchgang immer deutlicher. Beim 13:21 war der Satz schon entschieden.

Bad Vilbel nutzte die verbleibenden Punkte, um sich mit den Einwechslungen von Amelie Krimphoff für Vanessa Stricker und Katharina Friedrich für Ruth Wagner für den zweiten Satz zu präparieren.

Das funktionierte gut, denn nun agierten die Tulpen wie ausgewechselt. Krimphoff schlug ein Ass nach dem anderen, mit 4:1 hatte sich der SSC erstmals abgesetzt. Doch Stuttgart kämpfte sich wieder heran, insbesondere Julia Schäfer bekamen die Bad Vilbelerinnen nicht in den Griff. Beim Stand von 12:12 kam allerdings Krimphoff wieder zum Aufschlag und führte ihre Mannschaft zu sechs Punkten in Serie. Diesen Vorsprung brachten die Tulpen ins Ziel.

Allerdings hatten nun auch die Gäste beim Aufschlag die richtige Einstellung gefunden und nutzten die Annahmeprobleme beim SSC gnadenlos aus. Der Start in den dritten Durchgang misslang völlig (1:6). Über die Stationen 5:11 und 11:18 schien der Satz einen klaren Ausgang zu nehmen. Allerdings hatte SSC-Kapitänin Anna Laschewski etwas dagegen und verkürzte mit einer Aufschlagserie auf 16:19. Mehr war jedoch nicht drin, Stuttgart gewann den dritten Satz mit 25:21

Ein Punktgewinn war für die SSC-Damen aber noch in Reichweite. Beide Teams lagen im vierten Durchgang gleichauf, dann gerieten die Tulpen zwei Punkte in Rückstand (13:15). Dieser Abstand blieb bis zum Satzende konstant, am Ende macht die ehemalige Erstligaspielerin Schäfer für die Gäste den Unterschied aus. Das 22:25 aus Bad Vilbeler Sicht war gleichbedeutend mit einer 1:3-Niederlage. "Stuttgart hat wirklich stark gespielt. Leider konnten wir den hohen Aufschlagsdruck ab Satz zwei nicht über die gesamte Spiellänge beibehalten, sonst hätten wir Stuttgart sicherlich in den Tiebreak zwingen können", sagte Krimphoff.

Am Samstag geht es für die Tulpen aus der Brunnenstadt nach Ulm (19 Uhr).-

SSC Bad Vilbel: Stock, Krimphoff, Friedrich, Kastner, Laschewski, Klein, Lotz, Schwarzlose, Stricker, Freund, Wagner, Grutzeck, Feil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare