+
Zweifacher Torschütze beim 3:0-Erfolg des FV Bad Vilbel: Maximilian Brauburger (links, im Duell mit Julian Bender vom FSV Fernwald).

Fussball-Hessenliga

FV Bad Vilbel: Affo-Verletzung trübt die Freude

  • schließen

Der FV Bad Vilbel feiert in der Fußball-Hessenliga durch einen 3:0-Erfolg beim FSV Fernwald den dritten Sieg in Folge.

(fro) Der FV Bad Vilbel schwimmt in der Fußbll-Hessenliga weiterhin auf der Erfolgswelle. Die Elf von Trainer Amir Mustafic gewann beim Tabellenletzten FSV Fernwald verdient mit 3:0 und verließ damit zum dritten Mal in Folge den Platz als Sieger. Die Verletzung von Farid Affo, der nach einem Luftkampf mit Ufuk Ersentürk mit einer Platzwunde und einem ausgeschlagenen Zahn ins Krankenhaus transportiert werden musste, trübte allerdings die Freude bei den Gästen. "Im Fußball passiert so etwas. Ich möchte dem FSV-Spieler keine Absicht unterstellen. Die Verletzung hat uns geschockt und vor der Pause zu einem sommerlichen Kick ohne große Chancen auf beiden Seiten geführt", sagte Mustafic.

Der Gästetrainer musste den gesperrten Ajdin Maxumic und den privat verhinderten Davor Babic ersetzen. Hierfür rückten Misaki Saso und Oleg Huwa in die Startelf. Die Hausherren begannen forsch und gaben durch Kevin Bartheld bereits nach wenigen Sekunden einen ersten Warnschuss auf das FV-Tor ab (1.). Der FV hatten in einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit durch einen Freistoß von Maximilian Brauburger (15.) und einen Distanzschuss von Thorben Knauer (23.) erste Torannäherungen. Auf der Gegenseite verfehlte Nicolas Strack das FV-Tor nach einem Zuspiel von Louis Goncalves knapp (32.). Nach einem Zusammenprall zwischen Malte Simon und Ernad Dananovic entschied der Unparteiische Alessandro Scotece anstelle des von den Hausherren geforderten Strafstoß auf Stürmerfoul (37.). Da Kevin Bartheld einen Distanzschuss über die Latte donnerte (42.) ging es torlos in die Pause. In dieser Phase deutete bei tropischen Temperaturen vieles auf ein typisches 0:0-Spiel hin.

Doch Amir Mustafic hatte in der Pause die richtigen Worte und eine neue Taktik gewählt. "Wir wollten nach dem Seitenwechsel den Ball mehr flach halten und Fußball spielen", sagte der Gästetrainer. Dennoch stand das Glück dem FV zunächst zur Seite, als FSV-Keeper Stephen Jäckel einen harmlosen Flankenball von Zino Zampach vor die Füße von Maximilian Brauburger klatschte, der dankend zum 0:1 für die Gäste einschob (47.). Nun war die Verunsicherung beim Tabellenletzten greifbar. Routinier Dominik Völk brachte Thorben Knauer in Schussposition, doch diesmal war Jäckel auf dem Posten (50.). Auch ein Kopfball von Dominik Emmel war eine sichere Beute des FSV-Torwarts (53.). Auf der Gegenseite ging ein Freistoß von Kevin Bartheld weit über den Querbalken, sodass Sadra Sememy insgesamt einen ruhigen Nachmittag verbrachte (55.). Nach einem genialen Pass von Louis Goncalves bot sich dem freistehenden Rafael Szymanski die große Chance zum Ausgleich. Der letztjährige Verbandsliga-Torschützenkönig wirkte nach seiner Verletzung aus dem Pokalspiel in Burg noch nicht fit und donnerte das Leder mit Gewalt übers Tor. Hier musste der FV-Keeper dann doch einmal kräftig durchatmen (60.).

Nach einem wiederholt zu kurzen Rückpass von Dominik Völk überlief Maximilian Brauburger den um Rettung bemühten Stephen Jäckel. Den anschließenden Querpass drückte Zino Zampach zum 2:0 für den FV ins leere FSV-Tor (64.). Ufuk Ersentürk hatte nach einem Bartheld-Eckstoß zwar nochmals die Chance zum Anschlusstreffer, doch das Leder landete auf dem Tornetz (79.). Nach einem Foulspiel von Julian Bender an Aljoscha Atzberger schoss FV-Spielführer Thorben Knauer den fälligen Strafstoß neben das Tor. Malte Simon hatte nach dem Elfmeterpfiff gemeckert und die Ampelkarte gesehen (86.). Die Gäste hatten aber noch einen Pfeil im Köcher und erhöhten durch Maximilian Brauburger auf 3:0 (89.). FSV-Keeper Stephen Jäckel verhinderte gegen Aljoscha Atzberger, der zuvor Julian Bender und Dominik Völk alt aussehen ließ, den vierten FV-Treffer (90. + 1). "Das Ergebnis geht aus meiner Sicht auch in dieser Höhe in Ordnung", sagte Mustafic bei der anschließenden Pressekonferenz im FSV-Vereinsheim.

FSV Fernwald: Jäckel; Fischer, Bender, Völk, Simon, Geisler (ab 80. Mohr), Goncalves, Bartheld, Ersentürk, Strack, Szymanski.

FV Bad Vilbel: Sememy; Tochihara, Saso, Dananovic (ab 78. Atzberger), Brauburger, Knauer, Emmel, Alik, Grüter, Huwa, Affo (ab 5. Zampach/ab 80. Biehrer).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Scotece (Mörfelden-Walldorf). - Zuschauer: 180. - Tore: 0:1 (47.) Brauburger, 0:2 (65.) Zampach, 0:3 (89.) Brauburger. - Gelbe Karten: Simon, Bender, Ersentürk (alle FSV) - Gelb-Rote Karte: Simon (86.) wegen Meckern. - besondere Vorkommnisse: Knauer verschießt Strafstoß (86.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare