tsv_sportfest_2021_1141__4c
+
Der Fauerbacher Nachwuchs startet beim Sportfest ins 800-Meter-Rennen.

Vierfach erfolgreich

  • VonRedaktion
    schließen

(mw). Noah Moder in der M12 und Johannes Jordan in der M8 haben beim vereinsinternen Leichtathletik-Sportfest des TSV Friedberg-Fauerbach bei allen vier Starts Siege eingefahren und waren die erfolgreichsten Nachwuchsathleten. Noah Moder warf den 80-Gramm-Ball auf 40 Meter, sprang 3,98 Meter weit, rannte die 75 Meter in 11,07 Sekunden und lief die 800 Meter in 2:

38,00 Minuten. Johannes Jordan kam in denselben Disziplinen auf 33,40 bzw. 3,58 Meter und lief 8,68 Sekunden (50 m) bzw. 3:13,99 Minuten. Beste Schüler des Burggymnasiums bei den Einlageläufen über 5000 Meter waren Nael Abu Tayeh (21:09,48 Min.) und Caroline Lehr (22:38,41 Min.).

Kein Altstadtlauf - kein Problem, zumindest für die jüngeren TSV-Athleten. Der Verein hat in diesem Jahr coronabedingt nur auf dem Burgfeld Veranstaltungen durchführen können. Die Klubführung entschied sich daher, zumindest vereinsintern nun noch mal für die Altersklassen unterhalb bis einschließlich U14 vier Disziplinen als Wettkampf anzubieten. Dazu wurde für das Burggymnasium ein 5000-Meter-Wettbewerb ausgerichtet. Die Friedberger Schule, die beim Altstadtlauf regelmäßig die Turnhalle zur Verfügung stellt, ist beim Fünf-Kilometer-Lauf jährlich mit einer stattlichen Anzahl an Schülern vertreten. Die über 30 teilnehmenden Schüler wurden auf zwei Läufe aufgeteilt, die jeweils pausierenden Jugendlichen zählten die Runden der gerade Aktiven. Drei Leistungskurse schickten Schüler ins Rennen. Nael Abu Tayeh setzte sich in der Schlussphase von Curt Herr (21:22,68 Minuten), Hausmeister der Schule und Läufer des TV Ober-Mörlen, ab.

Beim Sportfest wurden 65 Athleten gezählt, die 232 Starts absolvierten. Neben den beiden Vierfachsiegern konnten sich acht Athleten dreimal ganz oben platzieren: Katharina Discher (W12), Matthias Brumnic (M11), Louisa Wolf (W9), Lea Schubert (W8), Lea Hingst (W6), Mio Gerlach (M10), Henry Müller (M7) und Milo Prada (M6).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare