1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Vier Podiumsplätze für Rockenberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) In Frankfurt-Ginnheim fand am Sonntag der 16. Nikolausduathlon statt. Ausrichter war Eintracht Frankfurt. Der Streckenverlauf führte durch das Ginnheimer Wäldchen und die angrenzenden Felder und Wege. Abgesteckt waren für das Laufen ein 2,5-Kilometer-Kurs und für das Radfahren eine 7,5 Kilometer lange Runde. Zwei Wettbewerbe waren ausgeschrieben. Der Kurzduathlon war auf eine Runde Laufen, zwei Runden Radfahren und eine weitere Runde Laufen (zusammen 20 Kilometer) angesetzt. Die Klassik-Distanz sah zu Beginn zwei Runden Laufen und dann drei Radrunden vor, sodass mit der finalen Laufrunde 30 Kilometer zu absolvieren waren. Mit dabei waren auch Mitglieder des RV Rockenberg.

Auf der Kurzdistanz startete der Rockenberger Neuzugang Michael Mastroserio in der AK Ü 35 gemeinsam mit 200 Gleichgesinnten. Mit 11:28 Minuten für die erste Laufrunde blieb er bereits eine Minute unter seiner Bestzeit vom Vorjahr. Dann wurde auf das schnelle Crossrad umgesattelt. Um wertvolle Zeit bei einem möglichen Schuhwechsel zu sparen, setzte Michael Mastroserio auf herkömmliche Pedale und benutzte zum Radfahren auch die Laufschuhe. Nach wenigen Kilometern sorgte die aufgeweichte Strecke mit vielen Pfützen dafür, dass Erinnerungen an das Schlammbaden in frühen Kinderjahren wach wurden. Vorder- und Hinterradreifen bewarfen einen kontinuierlich mit dreckigem Nass, und die Wettbewerber zogen eine schmutzige Gischtspur hinter sich her. Ein Kettenklemmer zwang Michael Mastroserio zwischeneitlich sogar zum Absteigen. Beim Wechsel zurück auf die Laufstrecke wurden 32:28 Minuten gemessen, was auf Grund des Malheurs eine nachvollziehbar geringfügig schlechtere Zeit zum Vorjahr bedeutete. Mit einer abschließend schnellen Laufzeit und einer Gesamtzeit von 55:42 Minuten, konnte dann von Michael Mastroserio mit dem dritten Platz in seiner Altersklasse der erste Podestplatz dieses Tages für die Rockenberger erzielt werden.

Anschließend wurde die Klassik-Distanz gestartet. Margit Boes, Burkard Wagner und Jan Traub vom RV Rockenberg ahnten, was da auf sie zukommen sollte. Von den 400 gemeldeten Teilnehmern standen rund 300 Sportler pünktlich am Start. Vom RVG-Trio kam zunächst Jan Traub in die Wechselzone. Wenig später folgten Burkard Wagner und Margit Boes. Jan Traub setzte mangels Alternative auf sein MTB, während Burkard Wagner und Margit Boes ihre flotten Cross-Renner präpariert hatten. Das MTB zeigte sich in den schlüpfrigen Passagen überlegen, während man mit dem Crossrad auf den befestigten Wegen schneller unterwegs war. Für Jan Traub lief es auf der Radstrecke rund, auch wenn er in seiner Paradedisziplin zum Führenden seiner Altersklasse keinen Boden hatte gutmachen können. Margit Boes und Burkard Wagner indes hatten frühzeitig Schaltungsprobleme und waren daraufhin in der Wahl der Übersetzung eingeschränkt. Dennoch gingen auch sie mit Ambitionen auf einen Podestplatz auf die finale Laufrunde. Burkard Wagner (Dritter in der AK Ü 55 und 89. Gesamt in 1:28:36 Std) und Margit Boes (Siegerin in der AK Ü 55 und 166. Gesamt in 1:41:23 Std.), die bereits im Vorjahr in Frankfurt dabei waren, konnten trotz der widrigen Bedingungen sogar ihre Bestzeiten toppen. Jan Traub wurde Zweiter in seiner AK Ü 50 und 39. in der Gesamtwertung in 1:21:29 Stunden.

Die Veranstaltung in Frankfurt bescherte den Rockenbergern zum Saisonabschluss nochmals ein erfolgreiches und spektakuläres Wochenende. Die erst in diesem Jahr gegründete und der Rennsportabteilung angegliederte Duathlonriege erreichte damit in ihrem ersten Jahr 22 Podestplätze.

Auch interessant

Kommentare