_20190929_FB_VfBFb_DrnAs_4c_1
+
Marc Oliver Schütz will auch heute wieder das Spiel seiner Dorn-Assenheimer in Bruchenbrücken antreiben. CHUC

Verfolgerduell in der Bärenschweiz

  • VonSascha Kungl
    schließen

(kun). Im Rahmen des sechsten Spieltags der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt der Tabellenvierte aus Bruchenbrücken heute Abend ab 20.30 Uhr den Rangfünften aus Dorn-Assenheim. »Mit dem Spiel gegen Dorn-Assenheim wartet eine schwere Aufgabe auf uns«, weiß SVB-Coach Henry Schmidt, der urlaubsbedingt mit Jeremy Cue, Tim Farnung und Fabian Kliem auf drei Stammkräfte verzichten muss.

Auch Tristan Semmerau wird gegen den Tabellennachbarn aus »Schloggebach« nicht mitwirken können. Beim 2:0-Auswärtssieg der Bärenschweizer am vergangenen Wochenende gegen die Spvgg. 08 Bad Nauheim wurde Semmerau beim Fallrückzieherversuch seines Gegenspielers im Gesicht verletzt. »Den Auswärtserfolg in Bad Nauheim kann man als Arbeitssieg abhaken. Nun geht es gegen ein hervorragend besetztes Dorn-Assenheimer Team, das auch in diesem Jahr wieder eine gute Rolle spielen wird«, ist sich Schmidt sicher.

»Mit Abwehrchef Patrick Ess, Marc Oliver Schütz in der Zentrale und Top-Stürmer Mike Michalak sind die Gäste personell überdurchschnittlich gut ausgestattet. Beide Mannschaften sind ähnlich gestartet, daher erwarte ich ein enges und kampfbetontes Spiel mit dem hoffentlich glücklicheren Ende für uns«, erklärt Schmidt.

Im Tabellenmittelfeld hat indes der FC Rendel nach drei Niederlagen zum Saisonstart zuletzt zwei Siege in Serie gefeiert. Am Donnerstag gastiert die Elf von Trainer Alexander Jörg ab 20.30 Uhr im Bad Nauheimer Waldstadion. »Unser Auftaktprogramm war brutal. Wir hatten es an den ersten drei Spieltagen mit den Spitzenteams zu tun. Trotz der Niederlagen hat die Mannschaft durchaus gute Leistungen gezeigt«, blickt Jörg auf den Rundenstart zurück. Zuletzt behielten die Rendeler beim VfB Friedberg (2:0) und beim SC Dortelweil II (3:2) die Oberhand. »Die jüngsten Ergebnisse machen Mut. Mit den ersten Punkten ist nun auch der anfängliche Druck abgefallen. Gegen Bad Nauheim wollen wir nachlegen. Wir fahren ohne Druck nach Nauheim, wenngleich es dort immer ein heißes Pflaster ist«, erinnert sich Jörg an die vergangenen Vergleiche mit den Kurstädtern. »Wir sind in dieser Saison besser aufgestellt als in den Vorjahren. Deshalb blicken wir positiv nach vorne.«

Auf den SV Nieder-Weisel wartet mit dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten aus Staden heute ab 20.30 Uhr ein Härtetest. Die Teutonen sind nach Siegen gegen den FC Massenheim und den TSV Dorn-Assenheim in dieser Saison auf eigenem Platz noch ungeschlagen und wollen ihre Serie gegen die Butzbacher Vorstädter ausbauen. »Nach zwei souveränen Siegen aus den vergangenen beiden Partien und einer spielfreien Woche treffen wir nun auf einen Gegner, der uns körperlich alles abverlangen wird. Die vergangenen Duelle gegen Staden waren immer hart umkämpft - davon gehe ich auch diesmal aus«, blickt Nieder-Weisels Trainer Gökhan Kocatürk auf die vergangenen Aufeinandertreffen seiner Elf mit den Teutonen zurück.

Gemeinsam mit der FSG Burg-Gräfenrode sind die Nieder-Weiseler das einzige Kreisoberliga-Team, das im Saisonverlauf noch keine Niederlage kassiert hat. »Trotz großer Personalsorgen wollen wir auch gegen Staden drei Punkte einfahren«, fordert Kocatürk, der auf Dominik Ruppel (Aufbautraining nach Bänderriss und Oberschenkelverletzung), Nils Werner (Fersenverletzung) und Yannik Schäfer (Bänderriss) sowie die beiden Urlauber Frederic Nockemann und Christian Scheel verzichten muss. Hinter den Einsätzen von Sebastian Volp (Rippenprellung), Manuel Volp (Oberschenkelverletzung) und Mathieu Wolf (Rippenprellung) stehen noch Fragezeichen. Dagegen stehen Adrian Vogt und Marcel Belke den Gästen wieder zur Verfügung.

Zwei Absetzungen in der Kreisliga A

In der Kreisliga A Friedberg gastiert der Tabellenführer aus Beienheim heute ab 20.15 Uhr beim TuS Rockenberg. Unterschiedlicher könnten die Vorzeichen vor dem Aufeinandertreffen kaum sein. Während die Beienheimer mit vier Siegen und nur einer Niederlage an der Spitze stehen, verläuft die Saison für die Rockenberger bisher alles andere als nach Plan. Nach fünf Spieltagen steht die Elf von TuS-Coach Peter Morbe noch ohne Sieg da. Drei Unentschieden gegen Steinfurth (2:2), Ober-Mörlen (1:1) und Kloppenheim (3:3) sowie zwei Niederlagen gegen Groß-Karben (0:3) und Wohnbach/Berstadt (1:2) zieren die Bilanz der Kicker aus der nördlichen Wetterau. Ausgerechnet im Heimspiel gegen den Ligaprimus soll die Wende gelingen. Auch die bis dahin ungeschlagenen Gäste aus Beienheim mussten vor Wochenfrist einen Dämpfer hinnehmen: Gegen den Traiser FC kassierte die SKV-Reserve eine 0:4-Auswärtsniederlage.

Derweil mussten die Spiele in Ober-Hörgern und Hoch-Weisel kurzfristig abgesagt werden. Auf den Sportplätzen sei kein Flutlicht vorhanden, und der für 19 Uhr avisierte Spielbeginn wäre womöglich zu spät gewesen, um die Partie noch vor der Dämmerung zu beenden, teilte der stellvertretende Klassenleiter Lars Osadnik auf Nachfrage mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare