1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Verdruss beim Festtag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Nickolaus

Kommentare

Ein sehenswerter Auftritt: Die US-Amerikanerin Naomi Cheong lieferte sich zum Einstand beim TC Bad Vilbel ein packendes Match.
	(Foto:Nici Merz)
Ein sehenswerter Auftritt: Die US-Amerikanerin Naomi Cheong lieferte sich zum Einstand beim TC Bad Vilbel ein packendes Match. (Foto:Nici Merz) © Nici Merz

Naomi Cheong zieht bei ihrem Spiel mit den Regionalliga-Damen des TC Bad Vilbel die Blicke auf sich. Zwei kurzfristige Absagen können die Brunnenstädterinnen nicht kompensieren.

Tennis-Festtag in Bad Vilbel: Am Samstag sind gleich drei Regionalliga-Mannschaften auf der Anlage an der Huizenerstraße in die Saison 2017 gestartet. Im Fokus stand das Spiel der Drittliga-Damen (1:8 gegen den TC Leonberg); und hier insbesondere der Auftritt von Naomi Cheong. Die 14-jährige US-Amerikanerin aus den Reihen der Brunnenstädter lieferte Valeria Gorlats aus dem Fed-Cup-Team Estlands ein packendes Match, das sie nach mehr als zwei Stunden Spielzeit denkbar knapp mit 6:7, 6:7 verlor. »Ich war vier Zähler vom Sieg entfernt«, ärgerte sich der Teenager aus Las Vegas. Eine kurze mentale Schwächephase in beiden Sätzen hatte die Überraschung verhindert.

Naomi Cheong hatte im Vorjahr erstmals Turniere in Europa bestritten, erste (leidvolle) Erfahrungen auf den ungewohnten Sandplätzen gesammelt und war mit dem TC Bad Vilbel in Kontakt gekommen. »Das Spiel auf Sand ist mit den Hartplätzen zu Hause nicht vergleichbar. Man braucht viel mehr Geduld. Ich will hier lernen und mein Spiel verbessern«, sagt Cheong über ihre Motivation, in den kommenden Wochen in Bad Vilbel zu trainieren und zu spielen, um ihrem Traum einer Profikarriere einen Schritt näher zu kommen. »Naomi ist ein Riesen-Gewinn für unsere Mannschaft«, freut sich Larry Cooper, der die Verantwortung für das Damen-Team trägt.

Damen, TC Bad Vilbel - TC Leonberg 1:8: Zwei Absagen hatten für Verdruss bei den Gastgeberinnen gesorgt. Am Vorabend des Saisonauftakts sagte Chantal Skamlova, die nominelle Nummer zwei, ab. Sie hatte beim mit 25 000 Dollar Preisgeld dotierten ITF-Turnier im italienischen Santa Margherita das Halbfinale erreicht, wo sie letztlich der Rumänin Irina Bara unterlag. Zudem fehlte die U18-Meisterin Jule Niemeier. Die Nummer drei des TCBV war beim ITF-Junior-Turnier im französischen Beaulieu-sur-Mer nach einer Erstrunden-Niederlage im Einzel überraschend in das Finale im Doppel einzogen, das sie schließlich auch erfolgreich bestreiten konnte. Auf den Positionen fünf und sechs rückten somit Miriam Siljic und Masha Vietmeier in den Kader, der auf den vorderen Positionen nun natürlich nicht mehr adäquat besetzt war.

Obendrein kassierte Julia Terziyska an der Topposition in ihrer vierten Saison in Bad Vilbel ihre erste Einzel-Niederlage, so dass die Partie nach einem 1:5-Zwischenstand frühzeitig entschieden war.

Einzel: Julia Terziyska – Ani Mijacika 2:6, 2:6; Naomi Cheong – Valeria Gorlats 6:7, 6:7; Inasse Hamouti – Valentina Likic 3:6, 2:6; Zoe Schmidt – Kim-Alena Twelker 1:6, 0:6, Miriam Siljic – Zina Bretzel 6:1, 6:0; Masha Vietmeier – Stefanie Kolar 3:6, 2:6. – Doppel: Cheong/Schmidt – Mijacika/Likic 1:6, 4:6; Terziyska/Siljic – Gorlats/Bretzel 6:7, 6:3, 6:10; Hamouti/Vietmeier – Twelker/Kolar 3:6, 1:6.

Herren 40, TC Bad Vilbel - Blau-Weiß Wiesbaden 6:3: Die Gastgeber hatten sich das Leben durch einen Fehler in der Aufstellung unnötig schwer gemacht. Die Einzel fünf und sechs - hier spielten Juan Pablo Amilibia und Christopher Rummel auf der Position des jeweils anderen - wurden somit für die Gäste gewertet, die somit nach vier Niederlagen auf den Einzelpositionen eins bis vier doch noch auf eine Wende hoffen konnten. Rechtzeitig vor der Nominierung für der Doppel wurde der Fehler von den Brunnenstädtern bemerkt und entsprechend berücksichtigt. Mit zwei Doppelerfolgen wurde der Auftakterfolg sichergestellt.

Einzel: Marcello Craca – Richard Nebyla 1:6, 6:2, 10:6; Oliver Kesper – Frank Prätorius 6:3, 6:1, Jiri Prutyszyn – Ralph Schmückling 6:4, 6:1; Dorin Grigoras – Volker Ellenberg 5:7, 6:0, 10:4; Juan Pablo Amilibia – Alexander Scheidt 0:6, 0:6 (Wertung), Christopher Rummel – Christian Klöver 0:6, 0:6 (Wertung). – Doppel: Craca/Rummel – Nebyla/Schmückling 4:6, 6:3, 8:10; Prutyszyn/Grigoras – Scheidt/Klöver 6:3, 6:1; Kesper/Amilibia – Ellenberg/Mark Reischmann 4:6, 6:4, 10:6.

Herren 50, TC Wolfsberg Pforzheim - TC Bad Vilbel 2:7: Die Partie war wegen Unspielbarkeit der Plätze kurzfristig nach Bad Vilbel verlegt worden. Und hier sorgten die Brunnenstädter, die auf den Einsatz von Paul Haarhuis verzichtet hatten und auf den Positionen fünf und sechs ein wenig improvisieren mussten, überraschend schnell für klare Verhältnisse. Schon nach den Einzeln war die Entscheidung zu Gunsten der meisterschaftsambitionierten Bad Vilbeler gefallen.

Einzel: Rainer Marzenell – Johan Carlsson 6:4, 7:6; Volker Marzenell – Michael Kocher 0:6, 2:6; Thomas Rupps – Damir Buljevic 2:6, 1:6, Thomas Hell – Mauro Elia 0:6, 2:6; Carsten Volle – Thomas Ljung 1:6, 3:6; Peter Hudelmaier – Ingo Söhngen 3:6, 6:3, 5:10. – Doppel: Marzenell/Marzenell – Kocher/Elia 7:6, 1:6, 2:10; Rupps/Hudelmaier – Buljevic/Ljung 1:6, 0:6; Hell/Volle – Binder/Söhngen 6:2, 5:7, 10:7.

Ein sehenswerter Auftritt: Die US-Amerikanerin Naomi Cheong lieferte sich zum Einstand beim TC Bad Vilbel ein packendes Match. (Foto:Nici Merz)

Auch interessant

Kommentare