Eishockey

Verbot für EG Diez-Limburg sorgt für Ärger

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

(esa). Der Ärger ist riesengroß, das Unverständnis nachvollziehbar. Eishockey-Oberligist EG Diez-Limburg muss den Trainings- und Spielbetrieb einstellen - und das 18 Tage nach dem Inkrafttreten der Verbote für den Amateursport.

Grund ist nicht etwa ein positiver Test auf SARS-CoV-2, sondern die Aufforderung aus dem Innenministerium von Rheinland-Pfalz an den Rhein-Lahn-Kreis, den "Rockets" das Eishockeyspielen zu verbieten. "Während alle anderen Bundesländer in Deutschland die Eishockey-Oberligen als Profiligen anerkannt haben, fällt dem Land Rheinland-Pfalz 18 Tage nach dem Start des neuerlichen Lockdowns ein: Die Rockets spielen Eishockey?", schreibt der Verein auf seiner Homepage.

Der Aufsteiger, der mit zahlreichen ehemaligen Spielern des EC Bad Nauheim gespickt ist, hat zwei der ersten drei Saisonspiele gewonnen. Wann das vierte Match hinzukommt, ist fraglich. "Wir prüfen nun, welche Möglichkeiten wir haben und stehen hierzu auch in engem Austausch mit dem Deutschen Eishockey-Bund", schrieb die EG.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare