Usic und Berschick treffen für Türk Gücü

Ob unter schwierigen Bedingungen auf dem Ossenheimer Sportplatz, oder – wie erstmal in dieser Saison – auf dem Burgfeld in der Kernstadt: Hat der Verbandsliga-Aufsteiger Türk Gücü Friedberg Heimrecht, bleibt seit Mitte September für den jeweiligen Konkurrenten nichts übrig.

Eben diese Erfahrung musste gestern auch die SG Bruchköbel machen, zumal die Mannschaft von TG-Trainer Savas Yasaroglu nach Oberrad, Ober-Roden und Bad Vilbel auch den Fußballern aus der Hanauer Kante mit taktischer Stärke begegnete und erneut drei Punkte aufs eigene Konto verbuchen durfte. Der 2:0 (1:0)-Sieg, der dem heimischen Verbandsligisten mit nunmehr 30 Zählern den Sprung von Tabellenplatz neun auf Rang sieben brachte, hing in einer von beiden Seiten mit offensiver Ausrichtung geführten Partie freilich lange Zeit am berühmten seidenen Faden: "Joker" Patrick Berschick machte mit seinem gefühlvollen 18-Meter-Kracher ins rechte Eck für die Platzherren erst in der Nachspielzeit alles klar.

"Es war das erwartete Duell auf Augenhöhe. Beide Teams hatten gute Chancen. Wir waren diesbezüglich im Abschluss cleverer und haben deshalb auch verdientermaßen das bessere Ende für uns behalten", resümierte Savas Yasaroglu. Sein eigentliches Vorhaben, Menderes Yasaroglu diesmal weiter vorne einzusetzen und Jonatan Tesfaldet auf der Sechs spielen zu lassen, wurde durch Tesfaldets Verletzung kurz vor Spielbeginn (Zerrung) glatt torpediert.

Die Folge: "Otto" Yasaroglu begann zentral defensiv, während Marc Witte, der zunächst auf der Bank bleiben sollte, in die Startelf rückte.

Bruchköbel startete mit Schüssen aus der Distanz, doch Erdogan blieb gegen den einmal mehr überragenden TG-Keeper Kamber Koc nur zweiter Sieger (1.), während Büdinger zwei Minuten später nur das Außennetz traf. Dann legten die Friedberger eine Schippe drauf und durften die Führung bejubeln: Nach Yasaroglus Freistoß und Adrian Saletniks Kopfball, den SGB-Innenverteidiger Erbs für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie klärte, stand Alit Usic goldrichtig und traf per Schrägschuss aus zehn Metern flach in die Vollen (25.). Weitere Gelegenheiten folgten: William Anane scheiterte aus drei Metern an Soldevilla (27.), Marc Wittes Flachschuss verfehlte den Bruchköbeler Kasten um wenige Zentimeter (41.). Dazwischen, in der 31. und in der 39. Minute, standen die Gäste allerdings dicht vor dem Ausgleich, doch Ugur Erdogan wurde zunächst von Kamber Koc ausgebremst und verfehlte später nach Ahouandyinous Hereingabe aus fünf Metern das leere Tor.

Halbzeit zwei bot den rund 200 Zuschauern zwar weiterhin hohes Tempo, aber – weil’s auf beiden Seiten mit exaktem Kombinationsspiel partout nicht mehr klappen wollte – nur noch selten spektakuläre Höhepunkte. Spannend blieb es dennoch: Ahouandyinou tauchte in der 83. Minute frei vor Kamber Koc auf (Flanke Barthelmie) – der Türk Gücü-Keeper bewies erneut große Klasse und klärte per Fußabwehr. Und zu guter Letzt kam Patrick Berschicks großer Auftritt. In der 87. Minute für Menderes Yasaroglu eingewechselt, erwies sich der TG-Stürmer als Matchwinner: Von Marc Witte bestens bedient, zirkelte Berschick das Leder aus 18 Metern halbhoch ins rechte Eck – die Entscheidung.

Türk Gücü Friedberg: Kamber Koc – Akkas, Ngolumuo, Clark, Pioch – Menderes Yasaroglu (87. Berschick), Saletnik – Sentürk (80. Mamoum), Usic, Witte – Anane. – SG Bruchköbel: Soldevilla – Ahouandyinou, Erbs, Dickerhoff, Kaufmann – Nyman, Blocher, Schunck, Goldmann – Büdinger (64. Barthelmie), Erdogan.

Steno: Tore: 1:0 (25.) Usic, 2:0 (92.) Berschick. – Schiedsrichter: Thorsten Mürell (Offenbach). – Zuschauer: 200. Uwe Born

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare