Auch im Stadion von Kickers Offenbach soll nach dem Wunsch einiger Ligakonkurrenten in diesem Jahr nicht mehr gespielt werden - im Verein sieht man das jedoch ganz anders. FOTO: DPA
+
Auch im Stadion von Kickers Offenbach soll nach dem Wunsch einiger Ligakonkurrenten in diesem Jahr nicht mehr gespielt werden - im Verein sieht man das jedoch ganz anders. FOTO: DPA

Unterbrechung bis 29. Januar?

  • vonred Redaktion
    schließen

(bf). Die Regionalliga Südwest GbR hat am Freitag mit allen 22 Vereinen in einer Videokonferenz über die Fortsetzung des ausgesetzten Spielbetriebs beraten. Der Ligaverband hat dabei deutlich gemacht, dass er sich bei der Frage, wann die Saison fortgesetzt wird, einzig nach den behördlichen Verfügungen richten wird. Sobald in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland wieder trainiert und gespielt werden darf, setzt die Liga die Runde fort. Den Clubs wird dabei vor dem ersten Spiel eine Vorbereitungszeit von rund zwei Wochen eingeräumt.

Der TSV Steinbach Haiger hatte dem Ligaverband und der Gesellschafterversammlung der Regionalliga im Vorfeld der Konferenz zusammen mit acht anderen Vereinen - u. a. dem FC Gießen - eine gemeinsame Stellungnahme übermittelt. Diese lautet wie folgt: "Nach intensivem Meinungsaustausch sind neun Vereine einstimmig zu folgendem Ergebnis gelangt und geben dies in der folgenden Erklärung den zuständigen Gremien der Fußball-Regionalliga Südwest zur Kenntnisnahme:

1. Die Aussetzung des Spielbetriebs in der Regionalliga Südwest soll über den jetzigen Termin hinaus fortgesetzt und verlängert werden.

2. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs soll, so wie im Rahmenterminkalender vorgesehen, am 29. Januar erfolgen. Die ausgefallenen Spiele sollen entweder in ›Englischen Wochen‹ oder durch die Verlängerung der Saison, so wie in der Spielordnung vorgesehen, nachgeholt werden.

3. Alle Vereine haben größtes Interesse, die Saison zu Ende zu spielen und zu einem sportlichen Abschluss zu gelangen. Daher sind sich die Vereine einig, dass der Spiel-betrieb - unter Annahme von deutlich gefallenen Infektionszahlen - Ende Januar wieder aufgenommen werden soll."

Thomas Sobotzik dagegen ist kein Freund dieses Plans. "Es geht nicht darum, ob man will oder nicht. Es gibt andere Stellen, die beurteilen, ob gespielt werden darf", betont der Geschäftsführer der Offenbacher Kickers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare