Unnötig deutliche Pleite

  • schließen

Eine schwache Offensive hat den VfB Friedberg ein besseres Ergebnis gekostet. Gegen den Tabellennachbarn der 2. Wasserball-Liga Süd, dem SC Neustadt, unterlag das Team von Trainer René Reimann mit 4:11, nachdem es im Hinspiel noch ein spannendes 9:9-Unentschieden gegeben hatte.

Eine schwache Offensive hat den VfB Friedberg ein besseres Ergebnis gekostet. Gegen den Tabellennachbarn der 2. Wasserball-Liga Süd, dem SC Neustadt, unterlag das Team von Trainer René Reimann mit 4:11, nachdem es im Hinspiel noch ein spannendes 9:9-Unentschieden gegeben hatte.

Dabei hatte es zunächst gar nicht so schlecht ausgehen: Im ersten Viertel zeigten die Friedberger einmal mehr ihre starke Defensivarbeit. Aber auch Neustadt ließ vor dem eigenen Tor nur wenige Chancen zu, sodass erst kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs das erste Tor für den VfB fiel – dicht gefolgt vom Ausgleich der Gäste. Im zweiten Viertel profitierte Neustadt immer mehr von den Offensivfehlern der Gastgeber und schaffte es so, gleich drei Treffer in Folge zu erzielen. Der Anschlusstreffer zum 2:4 kurz vor der Halbzeit ließ das Spiel jedoch noch offen.

Im dritten und vierten Viertel stimmte im Angriff der VfB-ler dann allerdings immer weniger und so konnte Neustadt seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen, nachdem Trainer Reimann im dritten Viertel nach einer Gelb-Roten Karte den Wettkampfbereich hatte verlassen müssen. Die Tore erzielten Tobias Hahn (2), Ilja Scerbinin und Norbert Duch. Der Centerverteidiger ärgerte sich nach dem Spiel: "Das war heute nicht unser Tag. Neustadt hat von unseren Fehlern und ungenutzten Chancen im Angriff profitiert. Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben. Mit nur vier Toren gewinnt man kein Wasserballspiel." In der kommenden Woche steht das Auswärtsspiel in Ludwigsburg auf dem Plan.

VfB Friedberg: Peil, Eisenberg, Schmidt, Scerbinin, Reichhold, Hütt, Duch, Hahn, Hondrich, Schoppe, Scholl, Habrich, Lorenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare