American Football

Universe gerettet

  • schließen

Ein formaler Akt steht für Thomas Rittmeister in seiner Funktion als Insolvenzverwalter der Frankfurt Universe noch aus. Er wird in den kommenden sieben bis zehn Tagen das vorhandene Geld an die Gläubiger ausbezahlen und anschließend die Einstellung des Insolvenzverfahren beantragen. "Die wichtigste Hürde ist genommen. Der Insolvenzplan ist rechtskräftig und unumstößlich", sagte Rittmeister am Mittwoch. Vor zweieinhalb Wochen hatten sich rund 50 Gläubiger des Football-Bundesligisten mit Rittmeister am Amtsgericht Offenbach getroffen und seinem Insolvenzplan zugestimmt. Da niemand innerhalb der 14-tägigen Frist Einspruch eingelegt hat, kann der Verein nach Monaten der Ungewissheit endlich nach vorne schauen.

Ein formaler Akt steht für Thomas Rittmeister in seiner Funktion als Insolvenzverwalter der Frankfurt Universe noch aus. Er wird in den kommenden sieben bis zehn Tagen das vorhandene Geld an die Gläubiger ausbezahlen und anschließend die Einstellung des Insolvenzverfahren beantragen. "Die wichtigste Hürde ist genommen. Der Insolvenzplan ist rechtskräftig und unumstößlich", sagte Rittmeister am Mittwoch. Vor zweieinhalb Wochen hatten sich rund 50 Gläubiger des Football-Bundesligisten mit Rittmeister am Amtsgericht Offenbach getroffen und seinem Insolvenzplan zugestimmt. Da niemand innerhalb der 14-tägigen Frist Einspruch eingelegt hat, kann der Verein nach Monaten der Ungewissheit endlich nach vorne schauen.

"Ich bin erleichtert. Jetzt können wir die Weichen stellen und haben die GmbH bald in der eigenen Hand", sagte Alexander Landsiedel, der im November zum Präsidenten des Vereins AFC Frankfurt Universe gewählt wurde. In knapp zwei Wochen sollen die drei neuen Geschäftsführer die Geschicke der zuvor insolvent gegangenen Frankfurt Universe Betriebs-GmbH (FUB) übernehmen: Arnoulf Keil, Alexander Korosek und Danny Zeidler.

"Als erstes geht es für uns darum, einen vernünftigen Spielbetrieb sicherzustellen", sagt Keil. Am 5. Mai starten die "Men in purple" gegen die Allgäu Comets in die neue Spielzeit. Spieler- Trainer- und Sponsorenverträge müssen geschlossen und vor allem das Vertrauen der Fans und Unterstützer zurückgewonnen werden, die vergangenes Jahr verprellt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare