+
Die HSG Mörlen vor der Saison: (hinten v. l.) Trainer Frank Weidenauer, Malin Strube, Lisa Vetter, Nora Schneider, Sabrina Hahn; (vorne v. l.) Yagmur Güzelkücük, Katharina Dietz, Pauline Bühler, Christina Heil, Jeanette Fritz. Es fehlen: Ann-Kathrin Kieninger, Theresa Wagner, Elena Kloppenburg, Johanna Bormann.

Umbruch bei der HSG Mörlen

  • schließen

(mna). Einen großen Umbruch mussten die Handballerinnen der HSG Mörlen nach der vergangenen Spielzeit verkraften und deshalb die Ansprüche erstmal runterschrauben.

Mit Anna Dietz, Luisa Hickel und Juliane Wagner verließen gleich drei Leistungsträgerinnen die HSG in Richtung Landesligist TSV Griedel. Zudem spielt Laura Tizza nun in der zweiten Mannschaft. Neu im Team von Trainer Frank Weidenauer sind dafür Johanna Bormann und Yagmur Güzelkücük (Beide TSG Leihgestern III) und Kreisläuferin Jeanette Fritz, die aus der A-Jugend aufrückt. Für die Mörlerinnen ist das Saisonziel ein gesicherter Mittelfeldplatz, "wobei wir von Beginn an gegen den Abstieg spielen werden, jedes Spiel ist ein Endspiel für uns!", sagt Vorsitzender Siggi Bläsche. Er hofft, dass die jungen Spielerinnen sich schnell an das Niveau in der BOL gewöhnen. Mit der Vorbereitung und der Trainingsbeteiligung ist man in Mörlen relativ zufrieden. Auch die HSG sieht die HSG Gedern/Nidda II ganz vorne, wenn es um den Aufstieg in die Landesliga geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare