Überwintern unter Top-Teams

  • schließen

Mit einem 3:1-Heimsieg über den TuS Merzhausen verabschiedete sich der Türkische SV Bad Nauheim am Sonntagnachmittag in die Winterpause. Das Team von Trainer Tufan Tosunoglu hat sich nach dem Aufstieg im Sommer in den neuen sportlichen Gefilden bestens behauptet und überwintert als Tabellenvierter der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West in Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. "Wir sind froh, dass wir nun in die Winterpause gehen können. Unsere Ausgangsposition ist sehr gut. Wir werden uns bestmöglich vorbereiten und dann schauen, was im restlichen Saisonverlauf für uns noch möglich ist", sagte ein zufriedenen TSV-Sprecher Bugra Yilmaz nach der ausgeglichenen Begegnung auf dem Kunstrasenplatz im Bad Nauheimer Ortsteil Rödgen.

Mit einem 3:1-Heimsieg über den TuS Merzhausen verabschiedete sich der Türkische SV Bad Nauheim am Sonntagnachmittag in die Winterpause. Das Team von Trainer Tufan Tosunoglu hat sich nach dem Aufstieg im Sommer in den neuen sportlichen Gefilden bestens behauptet und überwintert als Tabellenvierter der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West in Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. "Wir sind froh, dass wir nun in die Winterpause gehen können. Unsere Ausgangsposition ist sehr gut. Wir werden uns bestmöglich vorbereiten und dann schauen, was im restlichen Saisonverlauf für uns noch möglich ist", sagte ein zufriedenen TSV-Sprecher Bugra Yilmaz nach der ausgeglichenen Begegnung auf dem Kunstrasenplatz im Bad Nauheimer Ortsteil Rödgen.

Garant des Bad Nauheimer Erfolgs war wieder einmal die individuelle Klasse von Torjäger Salih Yasaroglu und Spielertrainer Tosunoglu, dessen Team einen Start nach Maß in die Begegnung erwischte: TuS-Keeper Markus Donath konnte Yasaroglu nur regelwidrig im Strafraum stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte der TSV-Goalgetter höchstpersönlich zum frühen 1:0 (5.). "Wir hatten das Spiel fortan im Griff. Der Gegentreffer fiel quasi aus dem Nichts", ärgerte sich Yilmaz nach dem Abpfiff der Begegnung ein wenig. Juan Julian markierte per Kopf den 1:1-Ausgleichstreffer für die Gäste aus dem Hochtaunus, wobei Yilmaz zuvor ein klares Foul an Emrovic erkannt haben wollte (35.). Das half jedoch nichts: Der Treffer zählte.

Rote Karte ohne Auswirkungen

Nach dem Wiederanpfiff drosch Yasaroglu dann einen 30-Meter-Freistoß in Richtung Gästetor, Torwart Donath war nicht richtig postiert und musste den eigentlich durchaus haltbaren Ball zum 2:1 für die Hausherren passieren lassen (56.). Merzhausen drückte im weiteren Spielverlauf nun aufs Gaspedal. Der entscheidende Treffer sollte aber auf der Gegenseite fallen, erneut per Strafstoß, wobei diesmal der eingewechselte Spielertrainer Tosunoglu zum 3:1 vollenden konnte (85.). Die Rote Karte für Bad Nauheims Kapitän Erdinc Usta nach einer Tätlichkeit kurz vor dem spielentscheidenden Treffer fiel damit auch nicht mehr ins Gewicht (77.).

Türkischer SV Bad Nauheim: Koc – Schusterschitz, Usta, Pejic, Kirim – Emrovic, Kuzpinar, Özisli (62. Sancar), Coric – Yigit (68. Tosunoglu), Yasaroglu (80. Kammer).

TuS Merzhausen: Donath, Castellino. Vidovic, Hickl, Baltaci (63. Berschick), Idrissi, Zrakic, Julian, Maric, Demasi, Corrado (74. Paci).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Pascal Ackermann (Naurod). – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 (5./FE) Yasaroglu, 1:1 (35.) Julian, 2:1 (56.) Yasaroglu, 3:1 (85./FE) Tosunoglu. – Rot: Usta (77./Tätlichkeit).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare