1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türkischer SV verteidigt Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(we/hei) Der Türkische SV Bad Nauheim behält in der Kreisoberliga nach dem 3:0-Erfolg beim VfB Friedberg den Platz an der Sonne. Mit einem Spiel Rückstand folgt der SV Steinfurth, der mit einem 4:0 beim FC Massenheim seine Auswärtsaufgabe ebenfalls souverän löste.

Mit dem 4:1-Sieg beim FV Bad Vilbel festigte auch der FC Ober-Rosbach seinen Platz in der Spitzengruppe. Den einzigen Heimpunkt der vier KOL-Begegnungen am Wochenende sicherte sich der Tabellendritte SV Staden beim 1:1-Remis im Derby gegen den FC Nieder-Florstadt. Im Spiel gegen Steinfurth sah der Massenheimer Timo Hofmann die Rote Karte.

FC Massenheim – SV Steinfurth 0:4 (0:3): Nach einem Freistoß von Dominik Reichardt schob Philipp Landvogt in der zehnten Minute zum 0:1 ein. Ein weiterer Rückschlag ereilte die Gastgeber, als Timo Hofmann die Rote Karte sah (20.). Dennoch machte der FC seine Sache nicht schlecht, verstand es zunächst, den SV Steinfurth vom Tor wegzuhalten und kreierte einige eigene Chancen. Doch die Gäste brachen den Widerstand der Massenheimer mit einem Doppelschlag noch vor der Pause. Philipp Landvogt erzielte nach Querpass von Marcel Müller seinen zweiten Treffer (41.), zwei Minuten später überlupfte Marcel Müller den Massenheimer Torhüter zum 0:3. Nach der Pause spielte nur noch Steinfurth. Dominik Reichardt schoss das 0:4 (50), Adler hatte aufgelegt. Außer einem Schuss ans Lattenkreuz durch Adler tat sich dann aber nichts mehr, mit ein Verdienst des starken Steven Fischer im FC-Tor.

FC Massenheim: Fischer, Till Baum, Niklas Baum, Netopil, Braun, Matter, Morgan, Kühn, Jung, Hofmann, Rahman, Hahn, Gehl.

SV Steinfurth: Laboy, Riedmeier, Herbert, Russ, Buttgereit, Schaupp, Rienmüller, Marcel Müller, Esposito, Landvogt, Reichardt, Liebig, Christopher Müller, Adler.

Steno: Tore: 0:1 (10.) Landvogt, 0:2 (41.) Landvogt, 0:3 (43.) Müller, 0:4 (50.) Reichardt. – Schiedsrichter: Alexander Sterlepper. – Rote Karte: Timo Hofmann (20.).

FV Bad Vilbel II – FC Ober-Rosbach 1:4 (1:1): Beim Führungstreffer von Adis Pita in der elften Minute war die Bad Vilbeler Fußballwelt noch in Ordnung. Noch vor der Pause konnte Waldemar Patzwald ausgleichen. Von den Chancen her blieb die Partie ausgeglichen, aber Bad Vilbel traf trotz guter Chancen von Köroglu und Uslu nicht, die Partie wurde immer hektischer und musste mehrfach unterbrochen werden. Sie sei dem Schiedsrichter aus dem Ruder gelaufen, berichtete Trainer Kenan Kovacevic, der unglücklicherweise mit seinem Eigentor in der 59. Minute dazu beitrug, dass der FV auf die Verliererstraße geriet. Bad Vilbel wurde nun ausgekontert, Tezcan Üstündag besorgte das 1:3 (66.), und Sezgin Karpuz traf in der 90. Minute zum 1:4-Endstand.

FV Bad Vilbel II: Orband, Grzyb, Nozal, Murat Damar, Weiss, Johnson, Irfan Köroglu, Kuzpinari, Uslu, Sedat Köroglu, Pita, Metin Damar, Wirth, Kovacevic.

FC Ober-Rosbach: Dogan, Davy, Schusterschitz, Sangl, Schütz, Mert, Oetuen, Üstündag, Patzwald, Pamuk, Yilmaz, Karpuz, Terzue, Mamoori.

Steno: Tore: 1:0 (11.) Pita, 1:1 (19.) Patzwald, 1:2 (59.) Eigentor Kovacevic, 1:3 (66.) Üstündag, 1:4 (90.) Karpuz. – Schiedsrichter: Oliver Bingmer.

SV Staden – FC Nieder-Florstadt 1:1 (0:0): Die Platzherren hatten im ersten Durchgang ein Chancenplus, doch Bingel vergab (18.), während Otto Weber je einmal an Torwart-Routinier Rüdiger Koch (30.) und am Pfosten scheiterte (44.). Für Florstadt kam Kipp nicht an SV-Keeper Tobias Kling vorbei (25.). Nach dem Wechsel wurden die Gäste in der eigenen Hälfte eingeschnürt, doch ein Konter durch Alexander Hausner brachte Entlastung – und das 0:1 aus acht Metern (59.). Nach einer Flanke von Salomon war es dann erneut Otto Weber, der volley zum Schuss kam und diesmal jubeln durfte: 1:1 (70.). Staden versuchte am Ende alles, die drei Punkte in diesem Lokalderby zu behalten, doch Nieder-Florstadt verteidigte gut und verdiente sich so den einen Zähler redlich.

SV Staden: Kling, Müller, Pierre May, Martin Hetmanczyk, Schütz, Bingel, Otto Weber, Scheibner, Wagner, Salomon, Dombrowsky, Sebastian May, Knoke, Wirsing.

FC Nieder-Florstadt: Koch, Boris Weber, Östreich, Hausner, Hartmann, Kipp, Deppner, Eisenmann, Fabian, Silberzahn, Ruf, Hachenburger, John.

Steno: Tore: 0:1 (59.) Hausner, 1:1 (70.) O. Weber. – Schiedsrichter: Martin Koch (Heuchelheim).

VfB Friedberg – Türk. SV Bad Nauheim 0:3 (0:2): »Da hätten wir auch alle auf der Couch bleiben können«, sagte VfB-Pressesprecher Carsten Lesiak hörbar verstimmt nach der gestrigen Partie gegen den Spitzenreiter. Dieser tat in einem Spiel, in dem der Gegner jeglichen Einsatz und Willen vermissen ließ und auch nur zu einer halben Torchance durch Becker kam, lediglich das Nötigste, agierte dabei aber clever und abgezockt. Unter der sehr guten Leitung des Unparteiischen Steffen Failing (Biebertal) war es Ulkan Turan, der den Burgfeldmannen vor der Pause zweimal einen einschenkte. Zunächst traf er ungehindert aus halbrechter Position aus 18 Metern Entfernung ins lange Eck (20.

), bevor er später zunächst am stark reagierenden VfB-Keeper Marco Kästle scheiterte, dann aber im Nachschuss zum 0:2 traf (43.).

Nach dem Wechsel ließen die praktisch gar nicht geforderten Türken klug den Ball laufen und schlugen in der Schlussminute noch einmal zu: Nach einer kurzen Ecke brachte Can den Ball vor das Tor, wo Emir Mujdza die Einladung zum 0:3-Endstand dankend annahm.

VfB Friedberg: Kästle, Haase, Krank, Strothmann, Maouche, Schäfer, Mauckner, Becker, Daniel Fiedler, Aniol, Clement, Knebel.

Türk. SV Bad Nauheim: Cirak, Taitschinov, Usta, Mujdza, Turan, Kuzpinar, Appel, Akbulut, Hodovic, Altun, Can, Blagojevic, Hasani, Bayrak.

Steno: Tore: 0:1 (20.) Turan, 0:2 (43.) Turan, 0:3 (90.) Mujdza. – Schiedsrichter: Steffen Failing (Biebertal).

Auch interessant

Kommentare