1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türkischer SV verteidigt Kreisoberliga-Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tufan Tosunoglu (l.) blieb gestern ein Tor versagt. Dennoch konnte er am Ende über ein 2:1 mit dem Türkischen SV beim VfB Friedberg jubeln.
Tufan Tosunoglu (l.) blieb gestern ein Tor versagt. Dennoch konnte er am Ende über ein 2:1 mit dem Türkischen SV beim VfB Friedberg jubeln. © Nicole Merz

(bn/egw/mad) In der Kreisoberliga Friedberg hat der Türkische SV Bad Nauheim durch einen Erfolg beim VfB auf dem Friedberger Burgfeld die Spitze verteidigt

.

TSG Ober-Wöllstadt – KSG 1920 Groß-Karben 4:1 (2:0): Die TSG Ober-Wöllstadt konnte in der zwölften Spielminute in Führung gehen. Nach einem Foul von Viktor Keberlein an Nico Loppe entschied der Unparteiische auf Strafstoß, welchen Max Brauburger verwandelte. Nur drei Minuten später hätte Brauburger nach einer Loppe-Ecke die Führung ausbauen können, doch sein Schuss landete nur knapp neben dem Tor. Dann dauerte es bis zur 38. Spielminute, ehe Sebastian Schlichting nach einer Hereingabe von Alexander Düring aus zwei Metern zur 2:0-Führung traf. Die zweite Halbzeit startete kurios, als sich TSG-Torwart Dominic Dönges einen Patzer leistete. Ein schwach geschossener Freistoß der Gäste schien bereits geklärt, als der Ball durch die Hände von Dönges rutschte und im eigenen Tor landete (47.). In der 70. Spielminute waren es dann die Gastgeber, die ihre Führung weiter ausbauen konnten. Nach einem Düring-Freistoß stieß KSG-Torwart Dustin Jüngst mit zwei Mitspielern zusammen, was Kevin Kurtz nutzte und den Ball aus 20 Metern ins Tor hob. Nur sechs Minuten später gelang es der TSG dann, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Nach einer Loppe-Flanke vollendete Brauburger aus fünf Metern.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Schusterschitz, Haas, Düring, Schlichting, Gondolf, Loppe, Schallenberg, Hirst, Mies, Brauburger, Kurtz, Fett, Roskoni

KSG 1920 Groß-Karben: Jüngst, Keberlein, Munoz, Müller, Elmaimouni, Kromm, Szörny, Meides, Okumus, Yigin, Voss,

Steno: Tore: 1:0 (12.) Brauburger, 2:0 (38.) Schlichting, 2:1 (47.) Eigentor Dönges, 3:1 (70.) Kurtz, 4:1 (76.) Brauburger. – Schiedsrichter: Niklas Rau.

FC Ober-Rosbach – VfB Petterweil 0:2 (0:1): Die Mannschaft von Trainer Jens Linde wurde auf dem heimischen Sportfeld am Eisenkrain eiskalt erwischt, als Besir Obrazhda nach einem Gassenball die Nerven behielt und den Gast aus Petterweil mit 1:0 in Führung brachte (6.). Bis zum Pausenpfiff ließen Ümit Karpuz für die optisch überlegenen Hausherren (31.) und Gianluca Campgna (34.) für die Gäste weitere Treffer liegen. Trotz des Feldverweises für Murat Akbulut wegen groben Foulspiels blieb der FCO zunächst am Drücker, vergab aber durch Denis Fiedler (65.) und Fabian Bannert (73.) den durchaus möglichen Ausgleichstreffer. Seyit Okumus stellte mit seinem Treffer den 2:0-Auswärtserfolg der Petterweiler sicher. Petterweils Trainer Rainer Pausch sprach von einer starken kämpferischen Leistung seines Teams insbesondere nach dem 2:0 und lobte Torwart Steven Fischer.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Pioch, Jeremy Cue, Sangl, Steven Cue, Fiedler, Groh, Karpuz, Altuncicek, Saljihu, Akbulut, Bannert, Stüwe, Prengel.

VfB Petterweil: Fischer, Jung, Petkovic, Münch, Gülenc, Campagna, Guibega, Dordevic, Özgür Genc, Okumus, Besir Obrazhda, Akdogdu, Okan Genc, Arslan.

Stenogramm: Tore: 0:1 (6.) Besir Obrazhda, 0:2 (76.) Okumus. – Rot: Akbulut (53./FCO/grobes Foulspiel). – Schiedsrichter: Kai Fabian Denfeld (Bad Homburg).

SV Nieder-Weisel – SV Bruchenbrücken 2:2 (0:1): Die Besucher legten vom Anpfiff weg den Vorwärtsgang ein und kauften dabei den zunächst eher zahmen Platzherren mit aggressiven Aktionen den Schneid ab. Zwei Bruchenbrückener Möglichkeiten vereitelte in der Anfangsphase Nieder-Weisels Keeper Hendrik Maas. Machtlos war er aber beim Führungstreffer der Bärenschweizer durch Sebastian Böck (5.), wobei Bennet Wittig den Ball noch unglücklich abgefälscht hatte. Als Sven Harsch in der 60. Spielminute einen von Frederic Nockeman an Tim Farnung verursachten Strafstoß sicher verwandelte, sprach alles für einen Erfolg der Gäste. Doch der Anschlusstreffer von Manuel Volp (70.

) auf Vorarbeit von Philipp Rühl ließ die Hausherren aus ihrer lang andauernden Lethargie erwachen, weshalb in der Schlussphase der Partie fast nur noch Einbahnverkehr herrschte. Mit seinem zweiten Treffer stellte Manuel Volp schließlich den verdienten 2:2-Endstand her, wobei Bruder Sebastian Volp als Vorlagengeber glänzte. Sebastian Ziegler hatte kurz vor Feierabend gar noch den Weiseler Siegtreffer auf dem Fuß.

SV Nieder-Weisel: Maas – Wittig, Fett, Winter, Rühl, Werner, Antmansky, Sebastian Volp, Manuel Volp, Ziegler, Wolf, Watz, Nockemann.

SV Bruchenbrücken: Heilmann – Böck, Yaya, Füller, Sieber, Thomas, Schmidt, Syguda, Harsch, Folz, Daniel Riess, Behrens, Farnung, Brucker.

Steno: Schiedsrichter: Sascha Wagenbach (Weilburg). – Tore: 0:1 (5.) Böck, 0:2 (60.) Sven Harsch (Foulelfmeter), 1:2 (70.) Manuel Volp, 2:2 (82.) Manuel Volp. – Gelb-Rote Karte für den Nieder-Weiseler Nockemann wegen Foulspiel (88.).

SV Ockstadt – SSV Heilsberg 7:0 (5:0: Den Ockstädter Germanen genügte am gestrigen Sonntag vor eigenem Anhang eine eher durchschnittliche Leistung. Zur Halbzeitpause deutete noch alles auf einen zweistelligen Erfolg der Gözipekli-Elf hin, die bis zu diesem Zeitpunkt 5:0 vorne lagen. Marcel Wörner sorgte zwischen der siebten und der elften Minute per Drehschuss und per Kopfball für die frühe 2:0-Führung der Platzherren, Bis zum Seitenwechsel bauten David Clement (32.), Marcel Wörner (40.) und Albatrit Haliti (44.) das Resultat auf 5:0 aus. In den zweiten 45 Minuten ließen es die Gastgeber wesentlich gemächlicher angehen. Eine schöne Einzelleistung schloss Tufan Altuncicek (52.) mit dem sechsten Treffer ab, ehe Olcay Sancars Kopfballtor den 7:0-Endstand bedeutete.

SV Ockstadt: Bock – Schnitzler, Allak, Clement, Altuncicek, Sancar, Osman, Woerner, Yilmaz, Hosenseidl, Haliti, Sanli, Hoinka.

SSV Heilsberg: Mueller – Steinbrenner, Toumas, Ketterer, Schmalbach, Selecchia, Sacik, Paul, Sommer, Curcic, Wirth, Bianco, Fister, Sonntag.

Steno: Schiedsrichter: Kevin Kuchler (Nidderau). – Tore: 1:0 (7.) Woerner, 2:0 (11.) Woerner, 3:0 (32.) Clement, 4:0 (40.) Woerner, 5:0 (44.) Haliti, 6:0 (52.) Altuncicek 7:0 (65.) Sancar.

Steinfurth dominiert in Karben

FC Karben – SV Steinfurth 1:3 (1:2): Die Rosendörfler ließen von Beginn an keinen Zweifel darüber aufkommen, dass sie am Ende den Klein-Karbener Kunstrasen als Sieger verlassen würden. Vornehmlich im ersten Durchgang beherrschten sie ihren Gegner fast nach Belieben. Dabei half den Besuchern die frühe 1:0-Führung durch Darius Rienmüller aus der siebten Minute. Dessen Flanke senkte sich über KSV-Keeper Robin Graf hinweg ins lange Eck. Graf prallte bei dieser Szene gegen den Pfosten und musste verletzungsbedingt seinem Stellvertreter Andreas Bartoschek Platz machen. Für eine frühe Vorentscheidung zugunsten der Gäste sorgte Sascha Zander, der in der 32. Minute eine Hereingabe von der linken Seite zum 0:2 verwertete. Zwischen der 65. und 72. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse. Zuerst parierte Andreas Bartoschek einen von ihm selber verschuldeten Rienmüller-Strafstoß, ehe Rienmüller fünf Minuten später den dritten Steinfurther Treffer erzielte.

Schließlich schickte der Unparteiische KSV-Spielertrainer Harez Habib (72.) wegen Meckerns hinter die Barrieren. Nur noch Ergebniskosmetik bedeutete der Karbener Ehrentreffer durch Robin Weinert (75.)

FC Karben: Graf – Euler, Bayram, Wellmann, Schnierle, Burkert, Traut, Albrecht, Mitic, Weinert, Habib Harez, Bartoschek, Bagriacik, Gök.

SV Steinfurth: Liebig – Riedmaier, Milek, Repp, Wettner, Parisi, Rienmüller, Steinhauer, Zander, Landvogt, Deliktas, Beutnagel, Ertl.

Steno: Schiedsrichter: Denis Holzhacker (Obertshausen). – Tore: 0:1 (7.) Riemüller, 0:2 (32.) Zander, 0:3 (70.) Zander, 1:3 (75.) Weinert. – Besondere Vorkommnisse: (72.) Gelb-Rote Karte für den Steinfurther Harez Habib wegen Meckerns.

VfB Friedberg – Türkischer SV Bad Nauheim 1:2 (1:0): Beide Teams lieferten sich eine Auseinandersetzung auf recht hohem Kreisoberliga-Niveau. Zum Verdruss der Zuschauer gab es allerdings auf dem Friedberger Burgfeld nur wenig Torraumszenen zu bestaunen. Letztendlich gingen die Türken als glücklicher, aber nicht unverdienter Gewinner aus dem Duell zweier Spitzenmannschaften hervor. Dem 1:0 für die Burgfeldmannen ging ein genauer Rückpass von Sebastian Becker voraus, den Waldemar Patzwald aus elf Metern verwandelte.

Nach einer Stunde Spielzeit nutzte Arif Karakoc eine Appel-Flanke zum 1:1-Gleichstand. Schließlich avancierte VfB-Torwart Frederick Weiser (68.) zum großen Pechvogel der Partie, als er in der 68. Minute einen eher harmlosen 40-m-Schuss von Tarek Tosonoglu durch die Hände und Beine in die Maschen zum 1:2-Endstand passieren ließ.

VfB Friedberg: Weiser – Strothmann, Krank, Vitiello, Rack, Haase, Schäfer, Kunze, Salih Yasaroglu, Becker, Patzwald, Venuto, .

TSV Bad Nauheim: Deliktas – Usta, Turan, Karakoc, Tufan Tosonoglu, Appel, Aksakal, Kuzpinar, Hasani, Tarek Tosonoglu, Berktas, Altun.

Steno: Schiedsrichter: Jörn Becker (Grünberg). – Tore: 1:0 (39.) Becker, 1:1 (60.) Karakoc, 1:2 (68,) Tarek Tosonoglu.

SV Teutonia Staden – SV Nieder-Wöllstadt 2:1 (1:0): Stadens Pressesprecher Boris Bauschmann sprach im Anschluss an die Partie von einem hart erarbeiteten Sieg seiner Mannschaft gegen sehr starke Gäste: »Wir konnten uns heute zu 100 Prozent auf unsere Defensive verlassen und haben am Ende zwar knapp und glücklich, aber dennoch nicht unverdient gewonnen.« Torjäger Otto Weber brachte die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff nach schöner Vorarbeit von Kapitän Andreas Scheibner mit 1:0 in Front (44.

). Thomas Schubert konnte nach mustergültiger Flanke des eingewechselten Marco Braun zum 1:1 für die »Roten« einköpfen (63.). Kurze Zeit später erzielte Timo Dechert auf Zuspiel von Marcel Pfaff den Stadener Siegtreffer zum 2:1-Endstand und sorgte somit für großen Jubel im Lager der Hausherren (67.).

SV Teutonia Staden: Roos, Walther, Knoke, May, Lohse, May, Dechert, Pfaff, Weber, Scheibner, Hetmanczyk, Nagel, Stürtz, Yüceler.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Mangold, El Mojahid, Cakovic, Philipp Wagner, De Oliveira, Pfeil, Czepa, Bischoff, Herdt, Schubert, Braun, Yigit, Straube.

Stenogramm: Tore: 1:0 (45.) Weber, 1:1 (63.) Schubert, 2:1 (67.) Dechert. – Schiedsrichter: Michael Kohnecker (Altenstadt).

Auch interessant

Kommentare