Fußball

Türkischer SV zu Umstellungen gezwungen

  • schließen

Alle vier Mannschaften, die den Fußballkreis Friedberg in der Gruppenliga Frankfurt-West vertreten, vorab als Favoriten zu bezeichnen, mag verwegen klingen, hat aber vor dem 29. Spieltages seine Berechtigung. Im Klartext: Der Rangzehnte SC Dortelweil, mit 33 Zählern punktbester Klub der abstiegsgefährdeten Teams, hat schon gewonnen (kampflos gegen die ausgestiegene TSG Nieder-Erlenbach). Der FC Olympia Fauerbach möchte zu Hause gegen den FC Oberstedten im Kampf um den Klassenerhalt mit den Zählern Nummer 34 bis 36 ein Signal setzen. Weiter oben haben der Türkische SV Bad Nauheim als Tabellenzweiter (58 Punkte) gegen den Drittletzten FV Hausen sowie der auf Position fünf platzierte SKV Beienheim (50) gegen den seit Wochen und Monaten auf Talfahrt befindlichen Aufsteiger Spvgg. 03 Fechenheim auf jeweils eigenem Terrain ebenfalls einen Sieg im Visier.

Alle vier Mannschaften, die den Fußballkreis Friedberg in der Gruppenliga Frankfurt-West vertreten, vorab als Favoriten zu bezeichnen, mag verwegen klingen, hat aber vor dem 29. Spieltages seine Berechtigung. Im Klartext: Der Rangzehnte SC Dortelweil, mit 33 Zählern punktbester Klub der abstiegsgefährdeten Teams, hat schon gewonnen (kampflos gegen die ausgestiegene TSG Nieder-Erlenbach). Der FC Olympia Fauerbach möchte zu Hause gegen den FC Oberstedten im Kampf um den Klassenerhalt mit den Zählern Nummer 34 bis 36 ein Signal setzen. Weiter oben haben der Türkische SV Bad Nauheim als Tabellenzweiter (58 Punkte) gegen den Drittletzten FV Hausen sowie der auf Position fünf platzierte SKV Beienheim (50) gegen den seit Wochen und Monaten auf Talfahrt befindlichen Aufsteiger Spvgg. 03 Fechenheim auf jeweils eigenem Terrain ebenfalls einen Sieg im Visier.

Vor allem für Bad Nauheims Spielertrainer Tufan Tosunoglu und seine Mannschaft könnte sich ein Sieg am Sonntag lohnen: Lässt nämlich der mit den Kurstädtern punktgleiche Spitzenreiter SV BKC Bosnien beim FC Neu-Anspach zeitgleich Federn, wären die TSV-Cracks über Ostern die neue Nummer eins im Gesamtklassement.

Türkischer SV Bad Nauheim – FV Hausen (Sonntag, 15 Uhr in Rödgen): Tufan Tosunoglu ist bekannt dafür, jedem Rivalen mit dem gebotenen Respekt zu begegnen. Dass der Bad Nauheimer Spielertrainer am Sonntag gegen die in diesem Jahr regulär noch sieglose Hausener Truppe (kampfloser Erfolg gegen Nieder-Erlenbach, fünf Niederlagen) den zehnten Seriensieg erwartet, ist freilich ebenso klar: "Personelle Änderungen, die wir vornehmen müssen, ändern daran gar nichts." Tosunoglu selbst klagt über Schmerzen im Oberschenkel und wird zunächst auf der Bank bleiben. Zudem fehlen Innenverteidiger Firat Can (Bluterguss) sowie die Urlauber Olcay Sancar und Volkan Kirim. Cans Defensivposition wird möglicherweise Erdinc Usta übernehmen, während Simon Kammer und Rafael Adege im offensiven Mittelfeld mit Einsatzzeiten rechnen können. – Hinspiel: 5:1.

TSV Bad Nauheim: Kamber Koc (Meynioglu), Schusterschitz, Usta, Pejic, Karakoc, Kuzpinar, Emrovic, Özisli, Kammer, Adege, Yasaroglu, Yigit, Tosunoglu.

FC Olympia Fauerbach – FC Oberstedten (Sonntag, 15 Uhr): Nach zwölf von 15 Punkten aus den letzten fünf Spielen hat sich für das Team von Fauerbachs Coach Virginio Bazzoli die Situation im Kampf um den Klassenerhalt spürbar verbessert: "Zuletzt, beim 4:2 in Merzhausen, lief zwar noch nicht alles nach Wunsch, aber die Richtung stimmt", sagt der FCO-Trainer. Seine Forderung an die Mannschaft, nach Führungen ruhig und konzentriert weiter zu spielen, ist auch für die Partie gegen Oberstedten Programm: "Oberstedten lebt vom Kampf. Darauf müssen wir uns einstellen und gegenhalten." Wichtig: Bogdan Muntean rückt nach Urlaub wieder in den Kader. Er soll wie gewohnt auf der Abwehr-Außenbahn beginnen. Ob Ugur Ürün spielen kann, sei, so Bazzoli, noch ungewiss: "Kann sein, dass er aus beruflichen Gründen passen muss." – Hinspiel: 3:2.

FCO Fauerbach: Jens Michalak (Roos), Chekmazov, Clement, Sarkisjan, Muntean, Walther, Hartmann, Mies, Bodea, Baufeldt, Wischtak, Unverzagt, Jannik Müller, Ürün (?).

SKV Beienheim – Spvgg. 03 Fechenheim (Sonntag, 15 Uhr): Obwohl sich die personelle Auswahl in engen Grenzen hält und der Zug in Richtung Spitzengruppe abgefahren ist, verfolgt Beienheims Trainer Sebastian Spisla am Sonntag gegen die in diesem Jahr noch sieglose Mannschaft aus dem Frankfurter Stadtteil (zwei Remis, zuletzt fünf Niederlagen in Serie) zwei Ziele: "Erstens wollen wir mit einem Sieg Platz fünf verteidigen und uns zweitens nicht nachsagen lassen, anderen Mannschaften Schützenhilfe zu gewähren." Spislas Problem: Spielmacher Ante Paradzik und Karim Döring sind angeschlagen und vermutlich am Wochenende nicht einsatzfähig, Abwehrchef Maximilian Heck ist gesperrt. "Wir pfeifen quasi aus dem letzten Loch und müssen improvisieren", erklärt der SKV-Coach. Will heißen: Sollten alle Stricke reißen, schlüpft Spisla in die Rolle des spielenden Trainers. – Hinspiel: 2:1.

SKV Beienheim: Belzer (Merkert), Pircek, Serge Mouzong, Timon Wolf, Döring (?), Pllana, Calla, Mike Michalak, Suarez, Hirzmann, Patzwald, Spisla, Paradzik (?), Karpuz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare