1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türkischer SV Bad Nauheim stürmt die Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Türkische SV Bad Nauheim bejubelt den Sieg in Ober-Rosbach.
Der Türkische SV Bad Nauheim bejubelt den Sieg in Ober-Rosbach. © Nicole Merz

(hei/we) Führungswechsel in der Kreisoberliga: Durch das 3:1 beim zu Beginn der Saison hoch gehandelten und nun im Mittelfeld versackten FC Ober-Rosbach schob sich der Türk. SV Bad Nauheim (21 Punkte) am SV Staden (20), der beim FC Hessen Massenheim nur zu einem 2:2 kam, vorbei.

Dahinter brachten sich der SKV Beienheim (lockeres 5:0 gegen den VfR Ilbenstadt) und der FV Bad Vilbel II (2:1 im zweiten Spitzenspiel beim SV Bruchenbrücken) mit je 18 Zählern in Stellung. Neben Ober-Rosbach ist sicherlich bislang der SV Steinfurth die große Enttäuschung. Die Rosendörfler kassierten mit dem 0:3 beim VfB Friedberg bereits ihre fünfte Saisonniederlage. Im Kellerduell wahrte der SSV Heilsberg durch das 0:0 in Rockenberg seinen Vier-Punkte-Vorsprung auf den gestrigen Gegner. Weiter punktlos bleibt der KSV Klein-Karben II nach dem 0:3 beim FC Nieder-Florstadt. Rote Karten gab es für Yilmaz Dural (SKV Beienheim) und Nico Schad (FC Hessen Massenheim).

SKV Beienheim – VfR Ilbenstadt 5:0 (2:0): Über 90 Minuten herrschte Einbahnstraßenverkehr in Richtung Gästetor, so dass Kevin Christiansen im SKV-Gehäuse einen mehr als ruhigen Samstagnachmittag verlebte. Auf der Gegenseite stand Tobias Pempek unter Dauerbeschuss und verhinderte – zusammen mit einigen Abwehrspielern, die auf der Linie klären konnten, sowie Pfosten und Latte, die mindestens viermal einem Treffer im Weg standen – ein mögliches zweistelliges Debakel. Die Chancenverwertung war also ein Manko auf Seiten des Gruppenliga-Absteigers, der auch einen Foulelfmeter, den Braun an Anane verursachte, benötigte, um durch Yilmaz Dural mit 1:0 in Führung zu gehen (17.). Pascal Marx sorgte mit einem aus 18 Metern direkt verwandelten Freistoß in den Winkel für den 2:0-Pausenstand (32.). Mit einem Doppelschlag binnen einer Minute war die Partie dann endgültig entschieden: Zunächst bediente Serge Amouzong William Anane (49.), dann Anane Amouzong (50.). Negativer Höhepunkt war der Platzverweis gegen Beienheims Dural, der einen Gegenspieler beleidigte – beim Stande von 4:0 eine unnötige Aktion des Routiniers (65.). Kurz darauf markierte Maurice Böker nach schönem Zuspiel von Marx in den Lauf den 5:0-Endstand (67.).

SKV Beienheim: Christiansen, Dominik Friede, Timon Wolf, Dural, Daniel Friede, Böker, Anane, Jannick Wolf, Amouzong, Jasmin Emrovic, Kirim. – VfR Ilbenstadt: Pempek, Karaduman, Braun, Wenzel, Kleine, Schmidt, Quanz, Moldovan, Jonientz, Frank, Palki, Neubert. – Tore: 1:0 (17./FE) Dural, 2:0 (32.) Marx, 3:0 (49.) Anane, 4:0 (50.) Mouzong, 5:0 (67.) Böker. – Rot: Dural (65./SKV). – Schiedsrichter: Pierre Nickel (Glauburg).

TuS Rockenberg – SSV Heilsberg 0:0: In einer hart umkämpften und hektischen Begegnung wurden über die gesamte Spielzeit wenig Chancen kreiert. Hierbei zeigten sich die Vilbeler Vorstädter gefährlicher. Wirths Knaller aus 18 Metern zwang Rockenbergs Keeper Marvin Benk zu einer Glanzparade, Zegais Nachschuss wurde anschließend abgeblockt (4.). Als dieser wenig später alleine aufs Tor zumarschierte, konnte er von Kurz in letzter Sekunde gestoppt werden (15.). Positiv auf Seiten der Platzherren vermerkte Pressesprecher Bernd Sulzbach, dass es endlich wieder einmal gelungen sei, die Abwehr zu stabilisieren und insgesamt nur wenig zuzulassen.

TuS Rockenberg: Marvin Benk, Wettner, Verwiebe, Groß, Kurz, Miller, Hantschel, Erik Neubauer, Funke, Bittner, Wetz, Decher, Wurmbach, Thielmann. – SSV Heilsberg: Fall, Sacik, Damar, Göktas, Bunzel, Wirth, Ziegler, Kakur, Wiemann, Zegai, Magnus, Steppan, Toussi, Lahdo. – Tore: Fehlanzeige. – Schiedsrichter: Bekir Yalcin (Ehringshausen).

SV Bruchenbrücken – FV Bad Vilbel II 1:2 (1:2): Die Bärenschweizer starteten gut und trafen in Person von Daniel Riess gleich den Pfosten (5.). Fünf Minuten später fiel das 1:0, als Harsch Till Macker schickte, der aus acht Metern vollendete. Anschließend wurden die Gäste immer stärker; Indiz dafür war ein Lattenschuss von Lukas Gärtner (26.). Ein Eigentor von SVB-Techniker Chris Sieber bedeutete den Ausgleich (40.), doch es kam noch schlimmer für die Platzherren. Lukas Brühl hämmerte den Ball aus 20 Metern an die Unterkante der Latte, dann war Ali Mahboob zur Stelle und markierte das 1:2 (43.). Nach dem Wechsel hatte Probst einen weiteren Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber am guten Fabian Heilmann (48.). Nun verflachte die Partie immer mehr: Bruchenbrücken war zwar bemüht, doch entwickelte wenig Zug zum Tor, was auch der Tatsache geschuldet war, dass die Vilbeler »Zweite« es verstand, Sven Harsch weitgehend aus dem Spiel zu nehmen. So blieb es letztlich beim knappen und nicht unverdienten Auswärtssieg des FV.

SV Bruchenbrücken: Fabian Heilmann, Füller, Sieber, Manuel Riess, Raczkowski, Henry Schmidt, Macker, Rupp, Harsch, Thomas, Daniel Riess, Michel, Pölker, Farnung. – FV Bad Vilbel II: Etienne Schmidt, Grzyb, Dallwitz, Bernard, Cue, Brühl, Probst, Knell, Gärtner, Celik, Mahboob, Parvu, Schade, Krasniqi. – Tore: 1:0 (10.) Macker, 1:1 (40./ET) Sieber, 1:2 (43.) Mahboob. – Schiedsrichter: Joachim Auster (Kelkheim).

FC Nieder-Florstadt – KSV Klein-Kar- ben II 3:0 (0:0): Der FC tat sich in der ersten Halbzeit schwer und ließ einige Torchancen liegen. Schüsse von Adler (13., 20.) und Fabian touchierten jeweils den Pfosten bzw. die Latte. Hartmann scheiterte am guten Torwart Tobias Brabaender (27.) und Huber verfehlte freistehend (40.). Schließlich scheiterte auch Ruf mit einem satten Schuss an Brabaender (58.). Nachdem Sebastian Kipp ins Spiel kam (61.), blieb es ihm drei Minuten später vorbehalten, per Kopfball nach Freistoß von Hartmann das 1:0 zu erzielen. Es lief nun besser und nach einem schnellen Angriff über drei Stationen traf Sascha Hartmann zum 2:0 (79.). Belzer und Kipp hatten die Situation eingeleitet. In der 85. Minute setzte sich schließlich Schoch schön durch und bediente Christian Adler, der mit einem Kopfball das 3:0 (85.) erzielte. Schiedsrichter Wiesner (Frankfurt) wurde eine gute Leistung bescheinigt.

FC Nieder-Florstadt: Belzer, Fabian, Östreich, Hausner, Schoch, Hartmann, Bilkenroth, Huber, Deppner, Adler, Ruf, Weber, Kipp, Silberzahn. – KSV Klein-Karben II: Brabaender, Zilate, Goronzy, Bisrat, Sert, Bakanhan, Deniz, Martyniecky, Demir, Cifci, Jelko, Karaiskos, Steinschneider, Shahsavarkhani. – Tore: 1:0 (61.) Kipp, 2:0 (79.) Hartmann, 3:0 (85.) Adler. – Schiedsrichter: Sebastian Wiesner (Frankfurt).

VfB Friedberg – SV Steinfurth 3:0 (1:0): Die zunächst ausgeglichene Partie hatte in der ersten Hälfte wenige Höhepunkte. Für Steinfurth scheiterte Schaupp mit einem Freistoß an der Latte. Der gleiche Akteur ließ sich in aussichtsreicher Position in der 39. Minute von Keeper Björn Bosland noch abdrängen und verfehlte knapp. Die Friedberger Führung ging auf das Konto von Michael Schäfer, gegen dessen mit viel Schnitt getretenen Freistoß von der linken Seite Daniel Laboy machtlos war (30.). Friedberg wurde in der zweiten Halbzeit immer spielbestimmender. Nachdem Wettner für Steinfurth über das Tor gezielt hatte, ereigneten sich Chancen für den VfB im Minutentakt. Dabei zeichnete sich Daniel Laboy aus, als er gegen Patzwald und bei einer Bogenlampe von Schmidt klären konnte.

Nach Vorarbeit von Schmidt stand Waldemar Patzwald am kurzen Pfosten richtig und erhöhte auf 2:0 (66.). Zum Abschluss startete Tanyel Fedler ein Solo, ließ drei, vier Gegner stehen und traf mit platziertem Linksschuss zum 3:0. Beim verdienten Friedberger Sieg verdiente sich die Achse Kögler, Strothmann, Rack und Haase, die kaum gegnerische Chancen zuließen, ein Sonderlob.

VfB Friedberg: Bosland, Krank, Rack, Strothmann, Haase, Schäfer, Fedler, Schmidt, Patzwald, Kögler, Becker, Mauckner, Hofmann. – SV Steinfurth: Laboy, Adam, Liboschik, Wettner, Schaupp, Rienmüller, Parisi, Devantier, Zeibig, Reichardt, Demircan, Repp, Contin. – Tore: 1:0 (30.) Schäfer, 2:0 (66.) Patzwald, 3:0 (82.) Fedler. – Schiedsrichter: Steffen Maaß (Frankfurt).

FC Ober-Rosbach – Türkischer SV Bad Nauheim 1:3 (0:0): Die Gäste waren früh spielbestimmend und hatten mit einem Lattenknaller von Kuzpinar die erste Großchance (25.). Der Türkische SV führte, nachdem Bünyamin Yaya einen langen Ball volley verwandelte (55.). Nach einer unübersichtlichen Strafraumszene behielt Viktor Folz die Übersicht und erhöhte auf 0:2 (58.). Ein Weitschuss von Murat Sentürk brachte den FC Ober-Rosbach auf 1:2 (70.

) heran. Der Ausgleich war möglich, doch Taitschinov konnte zwei gute Gelegenheiten nicht nutzen. Etwas unglücklich fiel das letztendlich aber verdiente 1:3, als Torhüter Dennis Sürer den Ball nach einer Ecke ins Tor fallen ließ (88.).

FC Ober-Rosbach: Sürer, Taitschinov, Davy, Schütz, Sentürk, Wagner, Saljihu, Düring, Pejic, Ahmed, Bayrak, Schusterschitz, Üstündag, Akbulut. – Türkischer SV Bad Nauheim: Deliktas, Yaya, Usta, Turan, Arif Mustafa Karakoc, Kuzpinar, Akyüz, Aksakal, Berktas, Hodovic, Altun, Yusuf Karakoc, Bayrak, Folz. – Tore: 0:1 (55.) Yaya, 0:2 (58.) Folz, 1:2 (70.) Sentürk, 1:3 (88.) Eigentor Sürer. – Schiedsrichter: Aaron Krämer (Frankfurt).

FC Massenheim – SV Staden 2:2 (1:2): Staden war der erwartet schwere Gegner, der Massenheim in der eigenen Hälfte festnagelte und verdientermaßen mit 2:0 in Führung ging. In der 27. Minute profitierte Otto Weber von einer Flanke Salomons. Erneut Otto Weber erhöhte in der 34. Minute auf 0:2, vorausgegangen war ein Freistoß von Salomon. Doch Massenheim gelang es zurückzukommen, Benjamin Morgan verkürzte noch vor der Pause auf 1:2 (44.

) per Kopf nach einer Flanke von Kühn. Nico Schad ließ sich zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen und sah die Rote Karte (60.). Allerdings monierte man auf Massenheimer Seite auch den oft nicht angemessenen Umgangston von Schiedsrichter Nagel gegenüber den Spielern. Massenheim steckte die numerische Unterlegenheit gut weg und agierte auch zu zehnt druckvoll. Timo Hofmann traf in der 74. Minute zum verdienten Ausgleich nach Pass von Baum. Ein weiterer Stadener Treffer durch Dombrowsky wurde zunächst an- und wenig später von Schiedsrichter Nagel wieder aberkannt (90.). Damit hatte sich der Unparteiische auch den Unmut der Stadener zugezogen.

FC Massenheim: Fischer, Kratz, Morgan, Schmutzler, Braun, Kühn, Schuch, Jung, Hofmann, Schad, Baum, Schaar. – SV Staden: Neubauer, Jacobi, Dielmann, Knoke, Schneeberger, May, Dechert, Berting, Weber, Markus Wagner, Salomon, Daniel Wagner, Reik, Dombrowsky. – Tore: 0:1 (27.) Weber, 0:2 (34.) Weber, 1:2 (44.) Morgan, 2:2 (74.) Hofmann. – Schiedsrichter: Alexander Nagel (Frankfurt). – Rote Karte: Nico Schad (60.).

Auch interessant

Kommentare