Das Fußball-Gruppenliga-Spiel zwischen dem FC Neu-Anspach und dem Türkischen SV Bad Nauheim hatte für die Gäste ein Nachspiel vor dem Regionalsportgericht Frankfurt.
+
Das Fußball-Gruppenliga-Spiel zwischen dem FC Neu-Anspach und dem Türkischen SV Bad Nauheim hatte für die Gäste ein Nachspiel vor dem Regionalsportgericht Frankfurt.

Fußball-Gruppenliga

Türkischer SV erneut verurteilt

  • Michael Nickolaus
    vonMichael Nickolaus
    schließen

Fußball-Gruppenligist Türkischer SV Bad Nauheim wurde zum dritten Mal binnen drei Monaten vom Regionalsportgericht Frankfurt verurteilt.

Das Regionalsportgericht Frankfurt hatte sich unter dem Vorsitz von Jürgen Weil (Offenbach) und dessen Beisitzern Alexander Koch und Thomas Gebhardt diesmal mit den Begleiterscheinungen des Spiels am 18. Oktober beim FC Neu-Anspach zu beschäftigen.

Für das Verhalten der dem Türkischen SV zuzuordnenden Zuschauer gegenüber dem Schiedsrichter wurde dem Klub eine Strafe von 300 Euro aufgebrummt. Mit weiteren 100 Euro Strafe wurde das Auftreten von Spielertrainer Tufan Tosunoglu sanktioniert.

Sehr detailliert hatte Schiedsrichter Ole Sicker (SG Götzenhain) in seinem mehrseitigen Sonderbericht nach dem damalige Top-Spiel, das vom FC Neu-Anspach mit 3:0 gewonnen wurde, Beschimpfungen und Beleidigungen gegen seine Person aufgeführt, die nach dem Führungstreffer der Gastgeber (4.) begonnen hatten.

In der Stellungnahme des Türkischen SV ist von "großer Enttäuschung" angesichts des Sonderberichts zu lesen. "Die Ausführungen entsprechen zum Teil der Wahrheit, sind zum Teil aber auch nicht nachvollziehbar und aus unserer Sicht unrichtig."

Das Gericht konnte das ausführlich vorgetragene Statement nicht überzeugen. "Der Schiedsrichter trägt glaubwürdig vor, dass die sich unsportlich verhaltenen Zuschauer dem Gastverein zuzuordnen sind", heißt es in der Urteilsbegründung. Dort steht ebenso: "Bei weiterem Zuschauerfehlverhalten in den nächsten Spielen sind höhere Strafen nicht mehr ausgeschlossen." Die Strafordnung bietet vom Punktabzug bis zum Spielverbot ein breites Spektrum.

Unsportliches Verhalten gegenüber dem Schiedsrichtergespann und auch den gegnerischen Zuschauern wurde Tosunoglu attestiert. Das Gericht kam zu der Auffassung, dass die "Einlassungen des Türkischen SV nicht geeignet waren, von einer Ahndung der Vergehen abzusehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare