1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Türk Gücü übernimmt die Tabellenführung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Es war eine kampfbetonte und emotionsgeladene Partie, die nach einer turbulenten Schlussphase einen glücklichen Sieger hatte und von einigen Fehlentscheidungen von Schiedsrichter René Schmidt (Spvgg. 08 Bad Nauheim) lebte: Türk Gücü Friedberg hat die Tabellenspitze in der Kreisoberliga Friedberg durch ein 3:2 (2:0) im Spitzenspiel gegen den bisherigen Klassenprimus SC Dortelweil übernommen.

Die Partie war noch keine eine Minute alt, da begang SCD-Spielertrainer und Libero Markus Beierle 20 Meter vor dem eigenen Tor ein Foul - den anschließenden Freistoß setzte Tezcan Üstündag nach exakt 75 Sekunden in die Maschen hinter dem machtlosen Torwart Sascha Marscheck. In der 14. Minute übersah Schmidt eine klare Abseitsstellung von See, der danach problemlos auf Zeki Kardas querlegen konnte - 2:0. In der Folgezeit kontrollierte Türk Gücü die hart geführte Auseinandersetzung und hatte einige fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen zu seinen Ungunsten zu verkraften, dazu kamen die Gäste vor der Pause zu drei guten Chancen: Zegais abgefälschter Freistoß landete neben dem Tor (19.), und Hakan Kilic fand zweimal aus kurzer Distanz in Türk-Gücü-Torwart Tamer Aktan seinen Meister (24./31.).

Nach nur sechs Minuten Pause begann die zweite Hälfte zunächst unspektakulär. Erst nach 13 Minuten hatte Kardas aus halbrechter Position die erste nennenswerte Gelegenheit (58.), doch Marscheck war auf dem Posten. Wie aus dem Nichts fiel das 2:1, denn Fidel Zegais Freistoß aus 20 Metern wurde leicht abgefälscht und für Aktan somit unhaltbar (65.

). Aus dem Gewühl heraus konnte Markus Beierle in der 74. Minute sogar den 2:2-Ausgleich besorgen. Karpuz mit einem Freistoß ans Außennetz für Türk Gücü (78.) und ein Beierle-Kopfball über das Gehäuse auf der anderen Seite (80.) waren dann noch zwei weitere Gelegenheiten, ehe die Schlussphase Spannung pur bot.

Zunächst wurde Usic im Dortelweiler Strafraum gelegt, doch Marscheck konnte den verhängten Elfmeter von Üstündag parieren. Zwei Minuten später zeigte Schmidt erneut auf den Punkt, nachdem Üstündag zu Fall gekommen war - eine sehr fragwürdige Entscheidung, denn der TG-Stürmer hatte sehr leicht abgehoben. Der Dortelweiler Cagdas Karagoez sah nach dem Foul die Gelb-Rote Karte und musste ansehen, wie Üstündag dieses Mal sicher links unten verwandelte und danach unsportliche Gesten in Richtung Sascha Marscheck machte. Den furiosen Abschluss bildete eine Rangelei zwischen Spielern beider Teams, Anhängern des SCD und Platzordnern von Türk Gücü an der Seitenauslinie nach einem völlig normalen Zweikampf. Damit kam Türk Gücü zu einem glücklichen Sieg, den viele spielfreie Nieder-Weiseler inklusive Trainer Michael Götz unter die Lupe nahmen.

Türk Gücü Friedberg: Aktan, Billiy, Eser, Karpuz, Schneider, Kardas (75. Yaya), Taskin, Atkinson, See (90. Günay), Üstündag, Usic.

SC Dortelweil: Sascha Marscheck, Gutberlet, Karagoez, Bunzel, Zegai, Bilen, Hakan Kilic, Beljan (55. Uslu), Steppan (78. Ljujic), Sven Marscheck, Beierle.

Tore: 1:0 (2.) Üstündag, 2:0 (14.) Kardas, 2:1 (65.) Zegai, 2:2 (74.) Beierle, 3:2 (87.) FE Üstündag. - Gelb-Rote Karte: Karagoez (86./ SCD/Notbremse). - Bes. Vorkommnis: Marscheck (SCD) hält Foulelfmeter von Üstündag (84.). - Schiedsrichter: Schmidt (Bad Nauheim). Michael Wiener

Auch interessant

Kommentare