Türk Gücü tauscht mit Fernwald

  • schließen

(cso). Am Mittwochabend ging in Grünberg die Vorrundenbesprechung der Fußball-Hessenliga über die Bühne. Dabei wurde der vorläufig erstellte Spielplan vor allem aus Sicht von Türk Gücü Friedberg wieder gehörig durcheinander gewirbelt. Aufgrund der Änderung der Schlüsselzahlen starten die Kreisstädter nun am 28. Juli zu Hause gegen den KSV Baunatal, während das erste Auswärtsspiel am 3. August im Auestadion beim KSV Hessen Kassel stattfinden wird. Der FV Bad Vilbel beginnt derweil schon am Freitag, den 26. Juli, gegen den SC Hessen Dreieich.

Auch die Derbytermine haben sich geändert. Am 2. November ist Bad Vilbel Gastgeber der Friedberger. Am vorletzten Spieltag im letzten Türk-Gücü-Heimspiel der Saison (23. Mai) kommen die Brunnenstädter auf den Sportplatz am Eisenkrain. Die Friedberger tauschten dabei im Spielplan-Schlüssel den Platz mit dem FSV Fernwald. Somit konnte Klassenleiter Jürgen Radeck umgehen, dass der Aufsteiger aus Mittelhessen und sein geografischer Nachbar SC Waldgirmes jeweils gleichzeitig Heimrecht genießen.

Geschraubt hatte Radeck unterdessen schon am Rahmenplan: Hatte der Ortenberger in der Vorsaison noch insgesamt drei Spieltage unter der Woche eingeplant, verbleibt diesmal außer der Reihe nur der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober (Donnerstag). Somit sind alle Mannschaften bis zum 8. Dezember im Punktspielbetrieb und haben anschließend bis Ende Februar Pause. Nachholspiele wird Radeck nach dem 8. Dezember nicht mehr ansetzen.

Indes wurde Harald Wilke (FV Bad Vilbel) am Mittwoch zum Nachfolger des langjährigen Vereinssprechers Horst Kziuk (Ederbergland) bestimmt und ist nach Kreisfußballwart Thorsten Bastian das zweite Friedberger Mitglied im Verbandsspielausschuss. Interessant dürfte demnächst auch die Nachfolge von Radeck werden. Den Vereinen verkündete der Verbandsfußballwart in Grünberg, dass er beim kommenden Verbandstag nicht mehr kandidieren wird. Gewählt wird im Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare