Futsal

Türk Gücü macht den Hattrick perfekt

  • schließen

Hessenligist Türk Gücü Friedberg hat sich erneut die Futsal-Krone im Kreis aufgesetzt. Es war gleichzeitig das letzte Turnier dieser Art. Wie es weitergeht, bleibt offen.

eim Tippen, welche Mannschaft im Rahmen der Futsal-Kreismeisterschaften auf dem Siegertreppchen ganz oben stehen könnte, hatten die Kenner der Szene zwar ein ganze Reihe von Klubs auf ihrer Rechnung, doch Türk Gücü Friedberg, der Sieger in den letzten zwei Jahren, galt allenthalben als klarer Favorit. Am Ende bestätigte sich diese Sicht der Dinge: Der Kreisstadt-Hessenligist triumphierte erneut, und zwar nach einem Hattrick von Abdussamed Gürsoy mit 3:0 über die TSG Ober-Wöllstadt. Rang drei sicherte sich der FC Ober-Rosbach durch einen 3:2-Erfolg im 6-Meter-Schießen gegen den mehrfachen Hallenkreismeister SV Nieder-Weisel. Interessante Resultate, doch das war gestern nicht das Wichtigste.  

+++ Lesen Sie auch: SG Dorn-Assenheim/Weckesheim gewinnt Ü35-Kreismeisterschaft +++

Abschiedsstimmung beim Finale

Hierzulande genossen die Kreismeisterschaften seit 1988 im Wintermonat Januar auf dem Terminplan der kickenden Zunft einen vergleichsweise hohen Stellenwert. Weil jedoch das Interesse am hierzulande wohl wichtigsten Indoor-Spektakel seit Jahren nachlässt, herrschte am Sonntag in der Nieder-Florstädter Sporthalle anlässlich der Zwischen- und Endrunde der 32. Ausgabe um den "Sparkassen-Futsal-Cup 2019" Abschiedsstimmung. Die Ursache: Kreisfußballwart Thorsten Bastian (Rockenberg) verkündete, dass die Hallenkreismeisterschaften in diesem umfangreichen Turniermodus definitiv nicht mehr stattfinden werde.

+++ Lesen Sie auch: Futsal-Hallenkreismeisterschaften: 33 Mannschaften sind Minusrekord +++

Kaum Perspektiven: Bastians Begründung, künftig auf die vierwöchige Winterveranstaltung zu verzichten, muss man respektieren, zumal sie auf nicht wegzudiskutierenden Fakten basiert. Ein an alle Kreisvereine gerichteter Fragenkatalog brachte folgende Ergebnisse: Von 57 Vereinen nahmen lediglich 24 an dieser Abstimmung teil. Neun würden gerne weiter Futsal spielen, ein Verein bevorzugt die nicht vom Verband autorisierte Fußball-Variante.

14 Klubs wollen generell keine Hallenturniere mehr spielen. "Als Fazit bleibt festzuhalten, dass das Ende der Hallenkreismeisterschaften nichts mit Futsal oder Fußball zu tun hat, sondern auf ein allgemeines Desinteresse der Vereine an der Teilnahme an Hallenveranstaltungen im Winter zurückzuführen ist. Dieser Tatsache müssen wir Rechnung tragen. Die Hallenkreismeisterschaften sind Geschichte – zumindest in dieser Form", erklärte Bastian anlässlich der Siegerehrung.

Turnierverlauf:

Gleich zu Beginn ging’s munter zur Sache, wobei beide Hessenligisten, Türk Gücü Friedberg (mit Kohnke, Gürsoy und Aslan) und der vorwiegend mit Reservespielern besetzte FV Bad Vilbel, gegen die Kreisoberliga-Klubs TSG Ober-Wöllstadt und SG Rodheim (mit ihrem neuen Trainer Holger Hess) die Segel streichen mussten. Auch der SKV Beienheim wusste als einer der Turnierfavoriten erst mal nicht zu überzeugen, zumal das torlose Remis gegen den B-Liga-Vertreter SV Schwalheim aus der Sicht des Gruppenligisten sicherlich enttäuschend war. Später lief’s sowohl für die Friedberger als auch für die Beienheimer besser. Nieder-Weisel als souveräner Sieger in Gruppe A sowie die ebenfalls ungeschlagenen Staffelgewinner Beienheim, Ober-Wöllstadt und Rodheim packten zusammen mit Ober-Rosbach, Cup-Verteidiger Türk Gücü Friedberg, B-Ligist SV Schwalheim sowie den Futsal-Cracks des A-Ligisten SG Wohnbach/Berstadt den Sprung ins Viertelfinale.

+++ Lesen Sie auch: So lief das Finalturnier 2018 +++

Furioses Turnierende: Dann wurde weiter gesiebt, und schließlich hatten drei Kreisoberligisten (Nieder-Weisel, Ober-Rosbach, Ober-Wöllstadt) zusammen mit Türk Gücü Friedberg die Chance auf den Finaleinzug. Das Halbfinal-Duell zwischen Türk Gücü und Nieder-Weisel geriet zum Krimi, wobei der Hessenligist im wohl besten Turnierspiel erst nach notwendig gewordenem Sechs-Meter-Schießen die Oberhand behielt. Auch die TSG Ober-Wöllstadt hielt sich schadlos und fertigte Ober-Rosbach mit 4:0 ab. Das Endspiel brachte lange Zeit keine Tore, ehe Gürsoys Dreierpack für die Entscheidung zugunsten der von Gültekin Cagritekin gecoachten Türk Gücü-Truppe sorgte.

Infokasten

Geflüster und Gerüchte

Das Treffen unter dem Hallendach bot abseits des Parketts Zeit zum Fachsimpeln und Austauschen von Neuigkeiten – zumindest, als die Ränge sich im Laufe des Turniers allmählich füllten. Die Randgeschichten der Futsal-Kreismeisterschaft:

Preise: Inklusive diverser Pokale entfielen 1000 Euro auf Gewinner Türk Gücü Friedberg, deren 500 auf den Vizemeister TSG Ober-Wöllstadt sowie jeweils 250 Euro auf den Rangdritten FC Ober-Rosbach und den Vierten SV Nieder-Weisel. Jeweils 50 Euro durften alle im Viertelfinale gescheiterten Klubs mit nach Hause nehmen. Florstadts Bürgermeister Herbert Unger war zusammen mit Sparkassendirektor Roman Kubla und Marketing-Vertreterin Stephanie Müller sowie Kreisfußballwart Thorsten Bastian und Futsal-Klassenleiter Harald Wilke für die Siegerehrung zuständig. Die Jury wählte Michael Kohnke (Friedberg) zum besten Turnierspieler, Louis Korn (FC Ober-Rosbach) zum besten Torwart und überreichte dem mit acht Toren treffsichersten Schützen – Steffen Münk von der TSG Ober-Wöllstadt – einen schmucken Torjägerpokal. Ein Sonderpreis hätte man auch der Turnierleitung überreichen können: Armin Kling, Axel Moll und Stefan Koch bewältigten das über achtstündige Futsal-Programm sehr professionell.

 

Zuschauerresonanz: Als der SV Nieder-Weisel und der SV Bruchenbrücken pünktlich um 10 Uhr die Zwischenrunde eröffneten, hatten sich auf den Rängen neben den Spielern und Offiziellen erst zehn zahlende Zuschauer eingefunden. Später wurde es besser, denn die Anzahl interessierter Zaungäste, die auch Eintrittsgeld entrichteten, steigerte sich über 40 (11 Uhr) zunächst auf 80 und zur Zwischenrunden-Halbzeit auf etwa 160. Nach dem Ausscheiden verschiedener Mannschaften wurden die Lücken allerdings wieder größer. 

8 Hallengeflüster: Im Foyer der Florstädter Sporthalle, wo man das Geschehen per Bildschirm ebenfalls "live" verfolgen konnte, herrschte durchgehend reges Treiben. Klar, dass der künftige Futsal-Verzicht eifrig diskutiert wurde. "Sehr schade", meinte beispielsweise Nieder-Weisels "Hallenfußball-Legende" Günter Volp, und damit stand er nicht alleine. Andere Funktionäre zeigten Verständnis. "Es wird halt zunehmend schwieriger, die Spieler zum Mitmachen zu bewegen", sagte Dorn-Assenheim/Weckesheims Spielausschuss-Boss Richard Habram. 

Sein Amtskollege im Lager des FC Olympia Fauerbach, Jürgen Güssgen, hätte derweil nichts dagegen, wenn es weiter ginge: "Allerdings unter anderen Vorzeichen. Das Turnier müsste früher durchgeführt werden. Und zwar vor dem Beginn der Vorbereitung auf die Rückrunde, also in den ersten zwei Januar-Wochen."

 

Neuigkeiten: News vom Spielermarkt sickerten ebenfalls durch: So hat sich der SKV Beienheim die Dienste von Mittelfeld-Allrounder Luca Calla (bisher TSG Nieder-Erlenbach) gesichert und profitierte dabei von der Tatsache, dass die Nieder-Erlenbacher ihr Gruppenliga-Team zurückgezogen haben. Derweil kann Berthold Vetter, Coach des Kreisoberligisten TSG Ober-Wöllstadt, mit Inacio Teixera (Kapstadt) sogar einen südafrikanischen Auswahlspieler in seinem Team präsentieren. "Ob das alles so stimmt, bleibt abzuwarten. Und die Pass-Formalitäten müssen erst noch geklärt werden", schränkte Vetter ein.

Infokasten

Alle Ergebnisse, alle Torschützen

Zwischenrunde

Gruppe A: Nieder-Weisel – Bruchenbrücken 1:1: 1:0 Sebastian Volp, 1:1 Engin Aydinli. Groß -Karben – Ober-Rosbach 0:1: 0:1 Benjamin Shakoory. – Ober-Rosbach – Nieder-Weisel 0:1: 0:1 Nico Schewerda. – Bruchenbrücken – Groß-Karben 0:0. – Nieder-Weisel – Groß-Karben 4:0: 1:0 Sebastian Volp, 2:0 Johannes Dinser, 3:0 Manuel Volp, 4:0 Sebastian Volp. – Bruchenbrücken – Ober-Rosbach 2:2: 1:0 Julian Repp, 1:1 Özkan Can, 2:1 Florian Pölker, 2:2 Tim Hohn. Endstand: 1. SV Nieder-Weisel 6:1 Tore/7 Punkte, 2. FC Ober-Rosbach 3:3/4, 3. SV Bruchenbrücken 3:3/3, 4. KSG 1920 Groß-Karben 0:5/1.

Gruppe B: Schwalheim – Beienheim 0:0. – Heilsberg – Ockstadt 1:0: 1:0 Noah Pölitz. – Ockstadt – Schwalheim 1:4: 0:1 Felix Wichmann, 0:2 Viktor Wiesner, 0:3 Armen Tumanyan, 0:4 Jonas Dolle, 1:4 Christopher Klüh. – Beienheim – Heilsberg 4:0: 1:0 Ante Paradzik, 2:0 Paradzik, 3:0 Matthias Pircek, 4:0 Paradzik. – Schwalheim – Heilsberg 1:1 0:1 Noah Pölitz, 1:1 Marcel Funck. – Beienheim – Ockstadt 3:0: 1:0 Ante Paradzik, 2:0 Mike Michalak, 3:0 Paradzik. Endstand: 1. SKV Beienheim 7:0 Tore/7 Punkte, 2. SV Schwalheim 5:2/5, 3. SSV Heilsberg 2:5/4, 4. SV Ockstadt 1:8/0. Gruppe C: Ober-Wöllstadt – Türk Gücü Friedberg 3:2: 1:0 Steffen Münk, 2:0 Münk, 3:0 Münk, 3:1 Batuhan Özyürek, 3:2 Michael Kohnke. – FCO Fauerbach – Dorn-Assenheim/Weckesheim 1:3: 0:1 Phillip Sibbe, 0:2 Marc-Oliver Schütz, 1:2 Tobias Mosler, 1:3 Marvin Jung. – Dorn-Assenheim/Weckesheim – Ober-Wöllstadt 0:3: 0:1 Tim Menges, 0:2 Christian Gonzales, 0:3 Steffen Münk. – Türk Gücü Friedberg – FCO Fauerbach 3:1: 0:1 Ugur Ürün, 1:1 Michael Kohnke, 2:1 Ugur Aslan, 3:1 Abdussamed Gürsoy. – Ober-Wöllstadt – FCO Fauerbach 1:0: 1:0 Tim Schütz. – Türk Gücü Friedberg – Dorn-Assenheim/Weckesheim 2:0: 1:0 Stefan Savic, 2:0 Batuhan Özyürek. Endstand: 1. TSG Ober-Wöllstadt 7:2 Tore/9 Punkte, 2. Türk Gücü Friedberg 7:4/6, 3. SG Dorn-Assenheim/Weckesheim 3:6/3, 4. FC Olympia Fauerbach 2:7/0. Gruppe D: Bad Vilbel – Rodheim 1:2: 0:1 Yannick Neubauer, 1:1 Leon Gallm, 1:2 Dennis Becker. – Hoch-Weisel – Wohnbach/Berstadt 0:0. – Wohnbach/Berstadt – Bad Vilbel 3:2: 0:1 Dusan Bosancic, 1:1 Marc Schmidt, 2:1 Maximilian Koppe, 3:1 Koppe, 3:2 Darren Lee Hare. Gelb-Rote Karte: Raul Sanchez-Mendez (Bad Vilbel). – Rodheim – Hoch-Weisel 4:2: 0:1 Sergei Tillmann, 0:2 Torben Blendermann, 1:2 Yannick Neubauer, 2:2 Marvin Nussbaum, 3:2 Johannes Otto, 4:2 Julian Müller. – Bad Vilbel – Hoch-Weisel 2:1: 1:0 Leon Gallm, 1:1 Niklas Beier, 2:1 Dusan Bosancic. – Rodheim – Wohnbach/Berstadt 1:0: 1:0 Yannick Neubauer. Endstand: 1. SG Rodheim 7:3 Tore/9 Punkte, 2. SG Wohnbach/Berstadt 3:3/4, 3. FV Bad Vilbel 5:6/3, 4. SV Hoch-Weisel 3:6/1.

K.O.-Runde

Viertelfinale: SKV Beienheim – FC Ober-Rosbach 1:4: 0:1 Özkan Can, 0:2 Lorenz Groh, 0:3 Can, 1:3 Ante Paradzik, 1:4 Can. – SV Nieder-Weisel – SV Schwalheim 1:0: 1:0 Manuel Volp. – SG Rodheim – Türk Gücü Friedberg 0:2: 0:1 Michael Kohnke, 0:2 Kohnke. – TSG Ober-Wöllstadt – SG Wohnbach/Berstadt 3:0: 1:0 Steffen Münk, 2:0 Münk, 3:0 Münk. Halbfinale: SV Nieder-Weisel – Türk Gücü Friedberg 6:7 (3:3) nach 6-Meter-Schießen: 0:1 Batuhan Özyürek, 0:2 Michael Kohnke, 1:2 Manuel Volp, 2:2 Nico Schewerda, 3:2 Manuel Volp, 3:3 Kohnke, 4:3 Lukas Mertes, 4:4 Ugur Aslan, 4:5 Abdussamed Gürsoy, 5:5 Sebastian Volp, 6:5 Mertes, 6:6 Aslan, 6:7 Gürsoy. – FC Ober-Rosbach – TSG Ober-Wöllstadt 0:4: 0:1 Christian Gonzales, 0:2 Gonzales, 0:3 Niklas Poskoni, 0:4 Steffen Münk. 6-Meter-Schießen um Platz 3: FC Ober-Rosbach – SV Nieder-Weisel 3:2. Finale: Türk Gücü Friedberg – TSG Ober-Wöllstadt 3:0: 1:0 Abdussamed Gürsoy, 2:0 Gürsoy, 3:0 Gürsoy. Turnierleitung: Armin Kling, Stefan Koch, Axel Moll (alle FC Nieder-Florstadt). –

Schiedsrichter: René Filges (SV Staden), Tom Hohn (FC Karben), René Enzmann (SV Ober-Mörlen), Marvin Roos (SV Echzell), Marcel Cholewa, Christian Steib (beide SC Dortelweil)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare