Türk Gücü »in der Pflicht«

  • VonPedro Acebes Gonzalez
    schließen

(ace). Vor dem elften Spieltag in der Fußball-Hessenliga (Gruppe B) stehen die beiden Wetterauer Vertreter Türk Gücü Friedberg und FV Bad Vilbel weiter in der unteren Zone der Tabelle. Am Sonntag fahren nun beide Klubs zu Auswärtsspielen in den Main-Taunus-Kreis. Die Friedberger gastieren beim SV Zeilsheim, während Bad Vilbel - ebenfalls um 15 Uhr - seine Visitenkarte beim FC Eddersheim abgibt.

SV Zeilsheim - Türk Gücü Friedberg (Sonntag, 15 Uhr): Die Kreisstädter waren unter der Woche zum zweiten Mal in dieser Saison spielfrei, von daher konnte sich das Team von TG-Trainer Carsten Weber nicht von Rang neun fortbewegen. Zuletzt gab es in drei Spielen fünf Punkte und damit zumindest einen kleinen Aufwärtstrend. Durch die Unentschieden in Waldgirmes (2:2) und gegen Eddersheim (1:1) treten die Friedberger aber weiter mehr oder weniger auf der Stelle. Die abgelieferten neun Punkte aus acht Partien sind in der Zwischenbilanz aller Widrigkeiten zum Trotz nicht zufriedenstellend. »Jetzt ist bald fast die Hälfte dieser kleinen Runde rum. So langsam kommen die entscheidenden Wochen. Wir sind in der Pflicht, die nötigen Punkte zu holen, um unser Ziel zu erreichen«, so Pressesprecher Selim Karanfil deutlich.

Sechs Punkte beträgt der Rückstand beispielsweise auf den SV Zeilsheim, der ebenfalls acht Partien absolviert hat und durch die 3:1-Siege in Dreieich und gegen Ginsheim auf Rang sechs positioniert ist. Einen Platz höher möchte Türk Gücü Friedberg in der Abschlusstabelle der Gruppe B mindestens landen. Dazu wird jedoch eine Siegesserie benötigt. Weiter ist Türk Gücü zu sehr von den Toren von Noah Michel abhängig, der mit sechs Treffern über die Hälfte der Tore markiert hat.

FC Eddersheim - FV Bad Vilbel (Sonntag, 15 Uhr) : FV-Coach Amir Mustafic muss sich nahezu nach jeder Partie gebetsmühlenartig wiederholen, so auch nach dem 1:3 gegen Hessen Dreieich: »Ich bin mit der Leistung voll und ganz einverstanden. Da war Engagement und Leidenschaft dabei.« Vor allem aber wegen unnötigen individuellen Fehlern hagelte es für die Grün-Weißen schon die fünfte Niederlage in Folge, auch wenn der Trainer sein Team nicht wirklich kritisieren konnte. Mustafic stellte wie so oft fest: »Wir haben den Kampf angenommen, aber in einzelnen Situationen hat man in den Spielen davor gewisse Naivität gesehen. Das war gegen Dreieich weniger der Fall. Wir haben viele Dinge besser gelöst, aber letztendlich stehen wir wieder mit leeren Händen da.« In Eddersheim beim Tabellenzweiten, der am Mittwoch gegen Viktoria Griesheim eine unerwartete 2:5-Schlappe einstecken musste, steht die nächste Herkulesaufgabe für das Schlusslicht auf dem Programm. »Der Tabellenstand sagt ungeachtet der letzten Niederlage schon alles. Eddersheim ist auf jeden Fall der Favorit«, so Mustafics Prognose.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare