Daisuke Fukuhara (r.) und Hessenligist Türk Gücü Friedberg schlagen den FC Karben um Kay Schäfer und ziehen ins Kreispokal-Finale ein. FOTO: NICI MERZ
+
Daisuke Fukuhara (r.) und Hessenligist Türk Gücü Friedberg schlagen den FC Karben um Kay Schäfer und ziehen ins Kreispokal-Finale ein. FOTO: NICI MERZ

Fußball-Kreispokal

Türk Gücü Friedberg zieht ins Pokalfinale ein - FC Karben trotzdem zufrieden

  • Erik Scharf
    vonErik Scharf
    schließen

Mit eine 5:1-Sieg beim FC Karben ist Türk Gücü Friedberg ins Pokalfinale eingezogen. Die Gastgeber betrieben aber nicht nur auf dem Platz einen hohen Aufwand. 

Am Ende eines langen Tages auf dem Karbener Günter-Reutzel-Sportfeld war Frank Lindner zufrieden: "Es hat alles sensationell funktioniert", sagte der 1. Vorsitzende des FC Karben.

Dabei hatten die Gruppenliga-Fußballer des FCK gerade im Kreispokal-Halbfinale der Saison 2019/20 gegen Hessenligist Türk Gücü Friedberg vor rund 190 Zuschauern eine 1:5 (0:2)-Niederlage einstecken müssen.

Was Lindner so zufriedenstellte, war das durchweg funktionierende Hygienekonzept. Das Ordnungsamt der Stadt Karben kontrollierte vor Ort die Einhaltung der Auflagen, bis auf einige wenige Korrekturen gab es nichts zu beanstanden. "An einigen Stellen mussten wir noch zusätzliche Sicherheitszonen einrichten. 15 Ordner waren im Einsatz", sagte Lindner, der auch die Zusammenarbeit mit der Karbener Stadtpolizei lobte. Schließlich war auch die Verkehrsführung am Sonntagnachmittag verändert worden.

Auch auf dem Platz betriebe die Karbener Mannschaft von Trainer Karl-Heinz Stete einen hohen Aufwand, der Qualitätsunterschied zum Hessenligisten war aber zu groß. Timo Cecen der bei einem Abstauber am schnellsten reagierte (27.), und Patrick Schorr per direkt verwandeltem Freistoß (38.) ließen früh die Karbener Hoffnungen auf eine Überraschung ersticken. "Das zwischen beiden Mannschaften der Unterschied groß sein wird, war zu erwarten. Bei einige Treffern von Türk Gücü haben wir aber Lehrgeld bezahlt", sagt Lindner. So zum Beispiel beim zweiten Tor der Friedberger, als Schorr den schon freigegebenen Freistoß ausführte, während der FCK noch seine Mauer positionierte.

Auch nach dem Seitenwechsel spielte der Hessenligist, der bereits am Samstag ein Testspiel gegen Rot-Weiß Darmstadt mit 5:0 gewann (siehe Artikel unten) weiter nach vorne. Eray Eren (47), Daisuke Fukuhara mit einem wuchtigen Weitschuss (70.) und Shelby Printemps (75.) per Kopfball schossen die weiteren Türk-Gücü-Tore. "Wir sind zufrieden, dass wir ins Finale eingezogen sind. Wir sind das Spiel seriös angegangen und haben phasenweise guten Fußball gespielt. Karben hat die Räume gut verdichtet, da war es wichtig, Geduld zu haben", sagte Türk-Gücü-Coach Carsten Weber. Einziges Manko: Stürmer Noah Michel musste nach einem Pferdekuss früh im Spiel ausgewechselt werden. Die Gastgeber belohnten sich in der 83. Minute durch Yannick Noah Alter mit dem Ehrentreffer für ein couragiertes Spiel.

Zweites Halbfinale am Donnerstag

Das zweite Halbfinale zwischen den Gruppenligisten FSG Burg-Gräfenrode und dem Türkischen SV Bad Nauheim ist am Freitag abgesagt worden, nach dem es im Team der Roggauer einen Coronavirus-Verdachtsfall gegeben hatte. Das Spiel wird am Donnerstag (20.15 Uhr) nachgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare